Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Bitte ausziehen, Herr Fassbender!
Hannover Leben in Hannover Bitte ausziehen, Herr Fassbender!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 16.08.2012
Anzeige
Los Angeles

Natürlich kommt es bei Schauspielern auf die inneren Werte an. Talent, Feingefühl, die Interpretation schwieriger Charakterrollen. Michael Fassbender ist in seinen Rollen wandlungsfähig wie ein Chamäleon, er ist der Mann fürs Radikale. Für die Rolle des IRA-Häftlings Bobby Sands in „Hunger“ speckte er 15 Kilo ab, in „Eine dunkle Begierde“ spielte er den unterkühlt-intellektuellen Psychoanalytiker Carl Gustav Jung, in der Comic-Verfilmung „300“ ließ er seine Muskeln spielen. Fassbender ist der neue Shooting-Star, Hollywood hofiert ihn, Regisseure stehen Schlange. Aber das tritt in den Hintergrund, wenn Schauspiel-Kollegin Charlize Theron (37) schwärmt: „Sein Penis ist eine Offenbarung.“

„Shame“ heißt der Film, der Fassbender ganz nach oben katapultierte. Ein sexsüchtiger New Yorker kämpft gegen seinen Trieb, verliert sich in Porno-Fantasien, schämt sich für sein endloses Verlangen. Sexszenen, Nacktaufnahmen, Fassbender lief mehr als einmal splitternackt am Set herum. „Natürlich war mir das unangenehm und peinlich. Aber da musste ich durch“, gestand er nach den Dreharbeiten in Interviews. Bei der Premiere bei den Filmfestspielen in Venedig habe sein Vater neben ihm gesessen, er sei immer tiefer in den Kinosessel gerutscht.

Am Ende bekam er für die Rolle den Darstellerpreis des Festivals - und hat seitdem einen Ruf wie Donnerhall. George Clooney (51) scherzte bei der Golden-Globe-Verleihung: „Wirklich, Michael, damit kannst du Golf spielen, während deine Hände hinter dem Rücken zusammengebunden sind.“ Wenn da mal kein Neid im Spiel ist!

Aber nochmal zurück zum Talent. Regie-Legende RidleyScott besetzte Fassbender in „Prometheus“ als asketisch-melancholischen Androiden David. Seine Aura von Einsamkeit und Schwermut prägt den Film, der in Deutschland letzte Woche gestartet ist. Der 35-Jährige mit dem markanten Kinn und dem Raubtierblick gilt als intensivster Schauspieler seiner Generation. Er spricht Deutsch mit niedlichem Akzent!

Der Vater ist Deutscher, die Mutter Irin. Fassbender wurde in Heidelberg geboren, wuchs aber in der irischen Kleinstadt Killarney auf. Aus beiden Ländern hat er etwas mitgenommen: „Meine deutsche Seite will alles unter Kontrolle halten - die irische will alles kaputtmachen“, teilt er Fans auf seiner Homepage mit. Arbeitsmoral und Feier-Gen.

„Ich bin kein Kind von Traurigkeit“ gestand er im „Playboy“, „ich flirte aber nur, wenn ich betrunken bin.“ Die Folgen seiner Popularität merke er aber doch: „Das Jagdrevier wird größer.“ Trotzdem: Über Fassbenders Privatleben weiß man fast nichts. Vielleicht gilt bei den Damen in seinem Leben ja das Prinzip „Schweigen und genießen ...“.