Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Beatrice Egli liebt deutschen Schlager
Hannover Leben in Hannover Beatrice Egli liebt deutschen Schlager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 13.10.2013
Von Mirjana Cvjetkovic
Die DSDS-Siegerin Beatrice Egli und Vorjahressieger Luca Hänni kommen beide aus der Schweiz.
Die DSDS-Siegerin Beatrice Egli und Vorjahressieger Luca Hänni kommen beide aus der Schweiz.
Anzeige
Hannover

Im Mai haben Sie die 10. DSDS-Staffel gewonnen. Hat sich Ihr Leben seit dem verändert?

Natürlich! Sehr. Ich bin ständig unterwegs und lebe aus dem Koffer. Es ist wirklich ein neues Leben. Man kann sagen, ich lebe meinen Traum.

Wie sah denn ihr Traum aus?

Es ist in Wahrheit noch viel aufregender und intensiver - damit hatte ich nicht gerechnet. Die Bühne, meine Tournee, davon habe ich viel kleiner geträumt.

Sie sprechen ja richtig gut hochdeutsch.

Was haben Sie denn gedacht (lacht). Ich kann aber auch anders: (Fängt an, für das hochdeutsche Ohr Unverständliches in Schweizerdeutsch zu sprechen). So zum Beispiel.

Warum können Sie denn so gut hochdeutsch sprechen?

Weil ich immer deutschen Schlager, Lieder von Michelle, nachgesungen habe. Außerdem habe ich ja drei Jahre in Hamburg die Schauspielschule besucht. Ich fühle mich in der deutschen Sprache einfach zu Hause. Mittlerweile schreibe ich sogar SMS auf hochdeutsch.

Kurz zurück zu DSDS: Hat ein Sieg in der Show eigentlich noch die gleiche Stellung wie in den ersten Staffeln?

Jede Staffel ist eine eigene für sich. Mal stand der Teenie-Mucker im Vordergrund, mal wars Rock und jetzt Schlager. Das ist doch das Coole an dem Format, dass man nie weiß, was kommt. Die Sendung ist offen für alles.

Sie hatten davor ja schon Erfolge, haben Platten herausgebracht, sind aufgetreten. Ihre Leidenschaft ist zweifelsohne Musik. Aber Schlager?

Ich habe schon früh gemerkt, dass ich für den deutschen Schlager brenne. Ich musste mich nicht dazu zwingen, ganz im Gegenteil! Es war auch nicht immer leicht, alle zu überzeugen. Meine Eltern dachten, dass die Bühne kein Beruf ist, den man wirklich ausüben kann. Kann man aber (lacht).

Jetzt guckt die Öffentlichkeit noch genauer hin: auf die Stimme, verkaufte Platten, im Zweifel auch aufs Outfit und die Figur. Wie gehen Sie damit um?

Sehr locker. Es ist gut, dass ich eine erwachsene Frau bin und auch, dass ich Kurven habe. Mir ist sehr wohl bewusst: Je mehr Leute mich kennen, desto mehr Meinungen gibt es. Ich wage gerne mal was beim Aussehen. Aber das Wichtigste ist ja, dass ich mich wohl fühle.

Und das tun sie immer?

Klar habe ich auch mal einen Bad-Hair-Day und komme morgens ungeschminkt aus dem Hotel, vor dem schon Fans stehen und ein Foto wollen. Und ich frage mich dann, ob sie das wirklich wollen.

Apropos Haare - Sie haben ja Friseurin gelernt. Bekommen sie Ihren Schopf gut selber hin?

Das geht mittlerweile ganz gut, für einen ganz normalen Tag reichts. Wenn ich auf Tour bin, bin ich aber froh, jemanden zu haben, der die Haare macht. Auf der Bühne gebe ich Vollgas, da komm ich auch ins Schwitzen. Aber zu Beginn sehen die Haare immer besser aus als zum Schluss (lacht).

Sind sind derzeit ja viel unterwegs: Welche Top drei haben Sie gerade im iPod?

Es ist eher eine Top 14! Ich höre meine eigenen Songs des neuen Albums, die muss ich noch lernen! Es kommt am 22. November.

Und wenn Sie sich mal nicht mehr hören können?

Dann ist es derzeit Pink. Warum weiß ich nicht, ich habe da so Phasen. Sehr gerne höre ich aber auch einfach nur Radio, da bekomme ich dann gleich das Neueste mit.

Wo ist Ihr Freund Reno gerade?

Der ist zu Hause und arbeitet.

Warum sieht man Sie so gut wie nie zusammen?

Falsch. Man sieht uns nie zusammen. Das ist ganz bewusst so. Es ist mein Privatleben und das schütze ich auch. Besonders auch wegen meines Partners, meiner Familie und meiner Freunde. Das ist mir wichtig.

Dann brauche ich Sie gar nicht zu Ihrem angeblichen 1,2-Millionen-Euro Liebesnest in der Schweiz zu fragen?

Nee, das brauchen Sie wirklich nicht.

Hannover und Ihre Heimatstadt haben etwas gemeinsam: Beide waren nämlich auf der Jagd nach den Picasso-Kunsträubern. Gibt es noch mehr Gemeinsamkeiten?

Hannover ist sehr sauber - ich komme gerade aus Berlin, da fällt das auf. Außerdem ist es sehr grün hier. Noch habe ich nicht viel gesehen, deswegen bin ich gespannt, wie es wird, wenn ich dann auf Tour hier bin. Aber am meisten bin ich gespannt darauf, wie die Menschen so sind! Darauf freue ich mich.