Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover BBQ-Piraten grillen lieber ungewöhnlich
Hannover Leben in Hannover BBQ-Piraten grillen lieber ungewöhnlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 19.06.2014
Grill-Experten, Bad Nenndorf
Grillen aus Leidenschaft: Frank Besser, Gregor Asmus und Marcus Fischer sind die BBQ-Piraten. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Bad Nenndorf

Frank Besser (48) guckt nicht, ob sein Fleisch gar ist. Natürlich schneidet er es auch nicht an. Er misst. „Das Ziel sind 63 Grad“, erklärt er - und meint: Die Kerntemperatur des Schweinerückens soll so hoch sein. Erst dann ist es fertig.

Denn wenn der 48-Jährige grillt, grillt er lieber ungewöhnlich. Er ist Mitglied bei den BBQ-Piraten, einem Grillverein. Die Mitglieder organisieren sich über das Internet, tauschen Rezepte aus und geben Tipps zu Geräten und Zubehör. Und sie treffen sich. „OT“ nennen die Piraten das dann, kurz für „Offline-Treffen“.

„Der harte Kern sind etwa 50 bis 70 Leute“, erklärt Gregor Asmus (46). Angemeldet in dem Forum sind über 1100. Während der Schweinerücken von Besser fast fertig ist, braucht die dicke Rippe, die er grillt, noch einige Minuten bis zur gewünschten Kerntemperatur. Genauso wie der Schweinebraten im jamaikanischen Jerk-Stil von Gastgeber Marcus Fischer (29).

Bei den ambitionierten Grillern kommt nicht einfach das vormarinierte Nackensteak aus der Plastikpackung auf den Grill. Stattdessen setzen sie auf Qualität. Die dicke Rippe, die Asmus grillt, stammt vom Bunten Bentheimer, einer Schweinerasse, die vor wenigen Jahren noch vom Aussterben bedroht war. Inzwischen wird sie wieder vermehrt gezüchtet - wegen der hohen Fleischqualität. Einer der Züchter ist im Forum der BBQ-Piraten unterwegs. Von ihm hat der Griller auch das Fleisch besorgt.

Bevor die Rippe auf den Rost wanderte, hat Asmus sie mariniert. Genauso, wie Frank Besser den Schweinerücken eingelegt hat. Drei Tage lag der im Kühlschrank, in einer Marinade aus Cidre und verschiedenen Gewürzen.

Wenn das Fleisch aber erst mal auf dem Grill brutzelt, unterscheiden sich die Grillprofis gar nicht so von dem gewöhnlichen Wochenendgriller. Da wird ein Bierchen aufgemacht und gequatscht - nicht nur, aber natürlich auch übers Grillen.

Dazu gekommen sind alle mehr oder weniger zufällig. „Gegrillt habe ich schon immer“, erzählt Asmus. Ein Freund kaufte sich dann einen billigen Kugelgrill. Die Leidenschaft war geweckt. Besser meint: „Man liest sich immer mehr an, probiert neue Sachen aus.“ Seit etwa fünf Jahren ist das Grillen sein Hobby. Nicht nur, wenn es warm ist.

„Im Sommer könnte ich jedes Wochenende unterwegs sein“, erzählt er über die „OT-Treffen“. Aber die Grillprofis lassen die Kohlen auch im Winter glühen. „Wir grillen auch bei Schnee. Bei uns gibt es keine Saison“, sagt Asmus.

Auf den Grill kommen bei den Piraten nicht nur Fleischmassen: Marcus Fischer zaubert einen leichten Lachsburger, Fisch auf dünnem Brötchen mit Zitronenhollandaise und Spiegelei. „Beim nächsten Mal machen wir Desserts“, kündigt Besser an. Nachtisch? Auf dem Grill? Geht auch, versichert der 48-Jährige. Ein Beispiel: Bananen, die mit Kinderriegeln belegt und mit Marshmallows überbacken werden. „Klingt bekloppt, oder?“, fragt Besser lächelnd. Nein, lecker!

www.bbq-piraten.de

Christian Franke