Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Aus der Traum: Feldmann wird Letzter
Hannover Leben in Hannover Aus der Traum: Feldmann wird Letzter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.12.2013
Von Mirjana Cvjetkovic
Anzeige
Hannover

Nee, das war nichts: Hannovers „Supertalent“-Hoffnung Patrick De Souza Campelo Feldmann (24) ist bei der RTL-Finalshow mit Stargast Robbie Williams (39) grandios gescheitert. Nur 3,72 Prozent der Zuschauer riefen Samstagabend für den Tänzer an - er landete auf dem letzten Platz.

Foto: Rainer Dröse

Feldmann musste sich dem Wiener Lukas Pratschker (17) und seinem Border-Collie Falco (4) geschlagen geben - der Teenie darf sich nun „Supertalent 2013“ nennen, 100 000 Euro mit nach Hause nehmen und sein Können in Las Vegas zeigen.

Dabei war es für den Halb-Brasilianer Feldmann gar nicht schlecht gelaufen: In seiner Tanzshow - Musik kam von Tom Jones (73, „It´s Not Unusual“), Major Lazer („Watch Out For This“) und MC Hammer (51) - wirbelte der Strahlemann über die Bühne, baute sogar einen Regenschauer ein. Das brachte ihm stehende Ovationen ein, sein Vater Michael strahlte. Auch von der Jury gab es dickes Lob: „Wirklich! Wirklich! Wirklich!“, stammelte Bruce Darnell (56). „Du bist ein verdammt großer Entertainer.“ Juror Guido Maria Kretschmer (48) hatte einen Tipp: Feldmann könne bestimmt bei den Chippendales einsteigen - „du süße kleine Maus.“ Top-Model Lena Gercke (25) lobte ihren „Paddy“ ebenfalls („Ich hatte Spaß, das ist, was zählt“) und Pop-Titan Dieter Bohlen (59) fand Feldmanns Final-show besser als im Halbfinale.

Feldmann zeigte sich als fairer Verlierer, schrieb gestern bei Facebook (hat da mittlerweile 10 500 Fans): „Lukas und Falco, ihr seid die Besten. Man sieht, sie haben Spaß zusammen, wie ich beim Tanzen.“