Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Das erleben Sie bei einer Wanderung mit Alpakas
Hannover Leben in Hannover

Alpaka-Wanderung mit Stefanie Pohler in Steinhude

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 08.10.2021
Auf Augenhöhe: NP-Marketingmann Christoph Dannowski und Alpaka Cesar.
Auf Augenhöhe: NP-Marketingmann Christoph Dannowski und Alpaka Cesar. Quelle: Elena Otto
Anzeige
Steinhude

Schaut er mich an – oder sieht er durch mich hindurch? Die Mimik von Cesar werde ich auch in zwei Stunden noch nicht entschlüsselt haben, aber für einen Sonntag-Nachmittag sind das flauschig-weiße Alpaka und ich nun ein Paar. So gerne würde ich die putzige Frisur des Dreijährigen streicheln und verwuscheln, aber Stefanie Pohler (52) macht schon bei der Begrüßung klar: „Alpakas sind Flucht- und Distanztiere. Die lassen sich nicht gerne streicheln, und am Kopf schonmal gar nicht.“

110 Euro kostet das „Alpaka Date nur für 2“, das uns erwartet. Die 52-Jährige nimmt aber nicht nur mein Begleittier Cesar und den braunen Taro für meine Frau mit, sondern alle vier Alpaka-Wallache, die sie seit einem Jahr auf rund zwei Hektar in Steinhude hält. Bei einem Hüttenurlaub in Österreich verliebte sich die leidenschaftliche Reiterin in die Tiere der Gastfamilie – zwei Lamas und fünf Alpakas.

Pohler taucht ein in die Welt der Alpakas

Mit Ehemann Axel und den beiden erwachsenen Kindern beschloss die gelernte Bürokauffrau, in die Welt der Exoten einzutauchen. „Ich habe alles gelesen, was über diese schönen Tiere zu finden war. Ich habe Kontakte in die Alpaka-Szene gesucht, mit Tierärzten gesprochen, einen Handlingkurs bei München belegt und eine Sachkundeprüfung abgelegt“, erzählt Pohler.

Stefanie Pohler und ihre vier Alpakas. Quelle: Elena Otto

Im August 2020 kamen Cesar und Taro, Anton und Lukas zu Familie Pohler, sie besteht jetzt aus vier Menschen, drei Hühnern, zwei Hunden, einer Katze, dem Pferd Reziano und den vier Alpakas, die je nach Alter, Größe und Fellqualität einen Wert von 1500 Euro aufwärts haben. „Es hat schon gedauert, bis wir fünf uns richtig verstanden haben“, sagt Steffi Pohler und schaut ihre Schützlinge fast zärtlich an. „Mittlerweile weiß ich, dass sie mutig-neugierig sind, wenn sie die Ohren aufstellen, und ängstlich-neugierig, wenn sie die Ohren nach hinten klappen.“ Die wichtigste Erkenntnis: „Neugierig sind sie immer.“

Im Dezember 2020, mitten in der dritten Corona-Welle, bot Pohler erstmals unter ihrem Label und Logo „Sunny Lake Alpakas“ verschiedene Erlebnisse zur Buchung an – vom Fotoshooting und einem „Meet & Greet“ über die Patenschaft bis zur Wanderung, die es für Mama, Papa und ein Kind schon für 69 Euro gibt. „Mir ist ganz wichtig, dass das hier nicht zu einer Massenveranstaltung wird, die Menschen wie Tiere stresst. Die Teilnehmer müssen sich vorher kennen, also befreundet oder verwandt sein. Wir wollen entspannte Stunden erleben“, so Pohler.

Ausflug mit Alpakas: Stefanie Pohler (rechts) nimmt bei Wanderungen mit Kunden alle Tiere mit. Quelle: Elena Otto

Die Termine organisiert sie individuell. Mit „einem Erfolg, den ich selbst nicht für möglich gehalten hätte“, so die Mitarbeiterin der „Steinhuder Meer Tourismus GmbH“, die ihr Hobby nebenberuflich betreibt. Um die flauschigen Alpakas ist ein Hype entstanden, die Tiere, deren weiche Wolle in Südamerika „Vlies der Götter“ genannt wird, zieren Kissen, Bilder, Socken, Postkarten, sogar Mode. Und wer Begegnungen mit den Trend-Tieren anbietet, kann sich kaum retten: „Bis Ende Februar gibt’s an den Wochenenden kaum noch Termine“, erzählt Pohler.

Die NP hat Stefanie Pohler und ihre Herde in Steinhude begleitet.

Cesar und Taro haben sich inzwischen mit uns in Bewegung gesetzt. „Leine locker halten, nicht verkrampfen, ruhig mit dem Alpaka sprechen“, gibt Pohler Anweisungen. „Und wenn Cesar mal rennen will, lauf einfach mit“, rät sie. Was sollte ich auch sonst tun, wenn das Muskelpaket von 70 Kilo Tempo macht?

Meine Ehefrau Beatrix und der fünfjährige Taro näseln schon fast, sehe ich neidisch von hinten. Cesar hat eher Interesse am üppigen Gras, das uns auf einer Wiese am Maisfeld erwartet. „Alpakas können Zucker nicht verstoffwechseln, deshalb müssen wir sehr aufpassen, was sie fressen“, erklärt Pohler, die zufrieden feststellt, dass die Tiere eine entspannende Wirkung haben. „Du bist schon viel ruhiger geworden, Christoph. Trixi und du, ihr seid gerade zum Teil der Herde geworden.“

Zufrieden: Christoph Dannowski hat den Alpaka-Führerschein bestanden. Quelle: Elena Otto

Alpakas begeistern die Menschen

Zwei Stunden sind wir mit den kleinen Kamelen unterwegs, mittlerweile hat Cesar sich sogar den Rücken von mir kraulen lassen. Nervös wird der perfekte Landschaftspfleger (die geteilte Oberlippe zupft das Gras, lässt aber die Wurzeln im Boden) nur, als sich ein Paar mit Hund nähert. Das sofort begeistert Handyfotos schießt, wie alle Fremden, die uns begegnen. „Mama, das will ich auch mal machen dürfen“, bettelt ein kleines Mädchen, Pohler zückt einen Flyer.

Info

Mit ihrer Firma „Sunny Lake Alpakas“ bietet Stefanie Pohler Wanderungen mit Taro, Anton, Cesar und Lukas an. Das Mindestalter der Teilnehmer ist 14 Jahre, Hunde dürfen nicht mitgenommen werden, das gilt auch für Regenschirme, die die Tiere erschrecken könnten. Da Alpakas Herdentiere sind, gehen sie immer gemeinsam auf die etwa 1,5 Stunden lange Tour durch Feld und Wald (wetterfeste Kleidung wird vorausgesetzt!), auf der Pohler viel Wissen über die Tiere vermittelt. Bis vier Personen kostet die Tour 130 Euro, für Familien gibt es ermäßigte Preise. Ein „Date für zwei“ kostet 110 Euro. Außerdem kann man Kindergeburtstage mit „Alpaka-Slalom“ auf der Weide und Picknick (189 Euro) oder Fotoshootings (100 Euro für eine Stunde) buchen. Für 12,50 Euro, ermäßigt 8,50 Euro, bekommt man ein 30-minütiges „Meet & Greet“ mit einem Tier. Infos unter www.sunnylakealpakas.de

„Dem Charme meiner Alpakas mit ihrem Teddybär-Aussehen, den Kulleraugen und dem knuffigen Wesen kann sich niemand entziehen“, sagt Stefanie Pohler, als wir zurück auf ihrem Grundstück sind. Tatsächlich fällt auch uns die Trennung schwer, immerhin haben wir etwas in der Hand: den Alpaka-Führerschein. Bestanden.

Von Christoph Dannowski