Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sparda-Bank Hausarzt berät bei Patientenverfügung
Anzeigen & Märkte Themenwelten Sparda-Bank Hausarzt berät bei Patientenverfügung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 21.04.2020
Weitreichende Informationen zur Patientenverfügung finden Sie auch auf den Seiten des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz unter www.bmjv.de. Dorteinfach „Patientenverfügung“ ins Suchfeld eingeben. Quelle: istock/azatvaleev
Anzeige

Eine Patientenverfügung bietet die Möglichkeit, medizinisch vorzusorgen und Behandlungswünsche  vorab festzulegen. Schließlich kann jeder Mensch in Situationen geraten, in denen er aufgrund eines Unfalls, von Organversagen, Demenz oder einer schweren Erkrankung selbst nicht mehr in der Lage ist, Entscheidungen über medizinische Eingriffe zu treffen. 

Damit die Patientenverfügung für Ärzte juristisch bindend ist, muss sie allerdings absolut eindeutige Formulierungen enthalten. Um dies sicherzustellen, sollte man sich zum Beispiel mit seinem Hausarzt beraten und festlegen, welche Behandlungen in welchen Situationen gewünscht oder ausgeschlossen sind.

Anzeige

Folgendes ist bei einer Patienten­verfügung generell zu beachten:
- Laut Bundesgerichtshof muss eine Patientenverfügung konkret auf einzelne medizinische Behandlungen sowie bestimmte Krankheiten eingehen.
- Wer beispielsweise keine lebenserhaltenden Maßnahmen nach einem schweren Schlaganfall mit absehbarer Pflegebedürftigkeit wünscht, muss das in der Patientenverfügung auch ganz eindeutig schriftlich zum Ausdruck bringen.
- Bei allem gilt: Wünsche so konkret wie möglich formulieren und kontrollieren, ob alle Details beachtet worden sind. Heißt: Wenn im Ernstfall keine künstliche Beatmung, eine Ernährung per Sonde oder ­Infusion erfolgen soll, muss dies explizit notiert werden. Gleiches gilt für die Frage nach einer Organ­spende.
- Ist die Patientenverfügung mit unterstützender ­Expertise ausgearbeitet worden, ­sollte sie im Anschluss von einem Notar beglaubigt werden.