Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sparda-Bank Corona und Vorsorge – die Sparda-Bank informiert
Anzeigen & Märkte Themenwelten Sparda-Bank Corona und Vorsorge – die Sparda-Bank informiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 21.04.2020
Anzeige

Ein würdevolles Lebensende, ohne hochtechnisierte Medizin, sinnlose Behandlungen und künstliche Eingriffe zur Lebensverlängerung. Das ist der Wunsch vieler Bürger. Doch noch immer besitzt nur jeder vierte Deutsche im Alter zwischen 45 und 59 Jahren eine Patientenverfügung, die eben genau diesen Willen für den Fall festhalten würde, dass sich der Kranke nicht mehr selbst äußern kann. Ein Großteil der Bevölkerung läuft im Falle eines Unfalls oder einer ernsthaften Erkrankung also Gefahr, nicht mehr selbst über das eigene Leben entscheiden zu können und die Angehörigen mit diesen belastenden und weitreichenden Entscheidungen zurückzulassen.

Doch gerade in den aktuell schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie ist das Festhalten von medizinischen Behandlungswünschen und die Abstimmung von lebenswichtigen Fragen durch eine Patientenverfügung wichtiger denn je. Schließlich greift bei einem schweren Verlauf der Covid-19-Infektion andernfalls die Therapie nach akutmedizinischen Standards – egal ob gewünscht oder nicht. Was das im Einzelfall bedeuten kann, darüber informieren die Hannoversche Allgemeine Zeitung, die Neue Presse und die Sparda-Bank Hannover in einem Zusatzangebot der Vortragsreihe „Alles geregelt?“. 

Anzeige

Die Broschüre „Alles geregelt!“
Der 100-seitige Ratgeber zur Veranstaltungsreihe „Alles geregelt?“ enthält Checklisten und Tipps, um alle wichtigen Unterlagen zu ordnen und die ­letzten Wünsche für Angehörige auffindbar aufzuschreiben.

Er ist für 14 Euro unter der kostenfreien Servicerufnummer (08 00) 1 51 85 18 oder online unter shop.haz.de und unter shop.neuepresse.de erhältlich – zzgl. 2,90 Euro Versandkosten.

Hier läuft der Online-Vortrag

Ab dem 25. April können Sie trotz Kontaktverbot beim
„Alles geregelt? Spezial“ hautnah dabei sein – online zu Hause. Das Gespräch mit Dr. Matthias Thöns führt HAZ-Moderator Jan Sedelies.

So funktioniert es:
- Einfach ab Sonnabend auf haz.li/alles-geregelt oder neuepresse.li/alles-geregelt klicken und anschauen – für haz+- und np+-Abonnenten ist dieser Service sogar kostenlos.
- Ab Montag, den 27. April, ist das Video kostenfrei unter www.sparda-h.de abrufbar.

Stellen Sie Ihre Fragen
Dr. Thöns beantwortet ­Ihre Fragen – so geht’s:
Senden Sie bis Freitag, 24. April, 11 Uhr, eine E-Mail mit Ihrer Frage an hannover@haz.de, Betreff: Alles geregelt