Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Marienwerder Mahnmal erinnert an das dunkelste Kapitel
Thema Specials So lebt Hannover Nord Marienwerder Mahnmal erinnert an das dunkelste Kapitel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 11.11.2009
KZ Stöcken: Das Bild von 1946 zeigt Särge im Hintergrund - hier starben hunderte Zwangsarbeiter. Quelle: Hist. Museum

Sie erinnern an hunderte Menschen, die sich hier, ganz in der Nähe, zu Tode gearbeitet haben. Und damit an das dunkelste Kapitel der Stadtteilgeschichte.

Gegenüber dem Mahnmal, entworfen von Hans-Jürgen Beuste, stand von 1943 bis 1945 das Konzentrationslager Stöcken. In den Gebäuden der Firma AfA fertigten Zwangsarbeiter Akkumulatoren – ohne Arbeitsschutz, misshandelt von Aufsehern. In Schüben von etwa 1000 Personen aus vielen europäischen Ländern kamen die Gefangenen aus dem KZ Neuengamme (bei Hamburg). Nachweislich starben hier 403 der etwa 1500 Häftlinge.

Sein Ende fand das KZ in der Nacht vom 6. auf den 7. April 1945. Als die Alliierten anrückten, mussten die marschfähigen Häftlinge das Lager Richtung Bergen-Belsen verlassen. Wer nicht Schritt halten konnte, wurde erschossen. 600 Häftlinge, die nicht mehr laufen konnten, transportierten die Nazis im Zug nach Gardelegen in Sachsen-Anhalt. Dort wurden sie lebendig verbrannt.

Aus Angst vor den Augen der Nachwelt zerstörten Nazi-Schergen anschließend das Lager. Einzig nördlich des Friedhofes am Glockenberg ist der Bunker des Lagerkommandantens stehen geblieben. Das Mahnmal sollte eigentlich auf dem Gelände der aus der AfA entstandenen Varta platziert werden. Die Aktionäre entschieden sich allerdings dagegen.

Wohl aufgrund wirtschaftlicher Vorteile ließ man damals die tödliche Sklavenarbeit zu. Inzwischen arbeitet auf dem Varta-Gelände die Firma Johnson Controls und produziert hauptsächlich Autobatterien für den europäischen Markt.

Am Mahnmal findet jedes Jahr am 8. Mai eine Gedenkfeier statt – an dem Tag, an dem der Zweite Weltkrieg beendet wurde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nah an Garbsen, aber Hannover im Herzen

11.11.2009

Sie leben auf 401 Hektar Gesamtfläche – das entspricht einer Einwohnerdichte je Hektar von sechs Personen. Zum Vergleich: Der Hannover-Schnitt liegt bei 25, in der dicht besiedelten Oststadt sogar bei 159 Menschen pro Hektar. Die Bevölkerung Marienwerders macht verschwindende 0,5 Prozent der Einwohner Hannovers aus.

11.11.2009

Helge Michael Breig (79) ist Maler und Bildhauer. Er hat für viele niedersächsische Kirchen Bleiglasfenster und das Altarkreuz im Kloster Marienwerder entworfen. Mit seiner Frau Jutta (70), Fotokünstlerin, lebt er seit über 40 Jahren in der Siedlung Quastelholz.

11.11.2009