Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Obama in Hannover Niedersachsen entschuldigt sich bei NRW-Polizisten
Thema Specials Obama in Hannover Niedersachsen entschuldigt sich bei NRW-Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 25.04.2016
Hannover

Blut auf Matratzen, Kot und Urin auf dem Boden, Erbrochenes an den Wänden: Das Land Niedersachsen hat sich bei nordrhein-westfälischen Polizisten für die angebotene Unterkunft während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama entschuldigt.

Für die Unannehmlichkeiten möchte er sich auch im Namen von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) entschuldigen, teilte der niedersächsische Landespolizeidirektor Knut Lindenau mit.

Es sei eine große Herausforderung gewesen, während der weltgrößten Industriemesse auch noch 4000 Polizisten unterzubringen. Der Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont und das Deutsche Rote Kreuz räumten ein, dass 20 von etwa 400 Zimmern der betroffenen Kaserne Verunreinigungen aufgewiesen hätten. Ein Polizeiarzt aus NRW habe aber keine Hygienemängel festgestellt.

"Das war wirklich unzumutbar", hatte einer der Beamten am Sonntag gesagt. Einige Polizisten hatten in sozialen Netzwerken Fotos aus der Kaserne veröffentlicht. Für sie wurden Ausweichquartiere angemietet.

Die Polizeigewerkschaften hatten den Zustand scharf kritisiert. Die nordrhein-westfälischen Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte mitgeteilt, unmittelbar nach Bekanntwerden der "skandalösen hygienischen Situation" in Hameln habe sich Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) eingeschaltet und auf eine andere Unterbringung der Beamten bestanden. Ein Ministeriumssprecher bestätigte am Montag in Düsseldorf, dass es am Wochenende "Gespräche gegeben" habe. "Jetzt fühlen sich alle gut untergebracht."

Fäkalien in Betten: Verweigerte Polizei Unterbringung?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!