Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
NP-Serie Flüchtlinge Auf der Flucht der Liebe wegen
Thema Specials NP-Serie Flüchtlinge Auf der Flucht der Liebe wegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 03.10.2015
Quelle: Ismail
Anzeige
Hannover

Die Liebe, das war ihr Freund, ein 21-jähriger Fußballfan, der im Zuge seiner sportlichen Leidenschaft bereits Ärger mit Volkspolizei und Stasi hatte – und der ohnehin unzufrieden war im Arbeiter- und Bauernstaat. Es gab die Demos in Leipzig, die Bürger riefen „Wir sind das Volk“. Heike Richter und ihr Freund auch. Abzuhauen war durchaus schon eine Option für das Paar. Irgendwann. „Wir hatten den Plan zu heiraten, die Hochzeitsreise nach Ungarn zu machen und von dort aus in den Westen zu fahren. Doch weil er schon auffällig war, gab es kein Visum für Ungarn“, berichtet Heike Richter.

Ja, und dann kam der Liebste eben von der Arbeit und sagte: „Ich pack jetzt meine Sachen und setz mich in den Zug nach Prag. Du kommst mit oder eben nicht.“

Sie kam mit. Hopp oder topp, wie man heute sagt. Eine Tasche gepackt, gefüllt nur mit Klamotten und Pässen, keine Ahnung, ob man jemals wieder heimkehrt nach Leipzig, keine freudige Verabschiedung in der Kneipe ihrer Eltern, „nur die Mutter meines Freundes wusste Bescheid. Und die weinte bitterlich“. Was die verliebte Heike zunächst auch nicht ahnte: dass die Turteltauben auf der Flucht nicht allein sein würden: „Das war ein Gedränge und Geschiebe auf dem Bahnhof. Der Zug war dermaßen voll, dass wir die ganzen fünf Stunden nach Prag stehen mussten. Alle wollten über Prag in den Westen.“

Was zwei Wochen später sogar legal sein würde – was die Flüchtlinge zu diesem Zeitpunkt aber nicht ahnten: „Wir hatten ja Angst, dass wir vor der Grenze aus dem Zug geholt werden.“ Doch nichts geschah – und in Prag stiegen die Leipziger einfach in den nächsten Zug Richtung München: „Da hatten wir wenigstens Sitzplätze.“ Und sie konnten sich nach dem Grenzübertritt endlich umarmen. Befreit – im doppelten Sinne.

Heike Richter und ihr Freund wussten nicht, was sie erwarten würde – und waren glücklich und erstaunt über das, was dann kam: Hilfe, ein herzliches Willkommen, Wärme: „Auf dem Bahnhof in Hof standen Leute mit Getränken und Suppe. Für die Weiterfahrt bekamen wir Pakete zugesteckt.“ Im Erstaufnahmelager in Bayreuth erhielten sie ein Zimmer, 25 Mark – und einen Konsumschock: „Wir sind in den örtlichen Supermarkt gegangen und standen mit offenen Mündern vor den vollen Regalen – und waren unfähig, etwas zu kaufen.“

Ja, und dann mussten natürlich die Eltern informiert werden – die noch nichts von dem Trip in den Westen wussten. „Mein Vater schwieg zuerst am Telefon“, erzählt Heike Richter, „und schließlich sagte er: Mädchen, das habt ihr richtig gemacht.“ Willkommenskultur nicht nur in Bayern, sondern anschließend auch in Hannover. Westdeutsche Bekannte ihrer Eltern in Hannover hatten ein Herz für die Flüchtlinge – und ein Zimmer in ihrer Herrenhäuser Wohnung für das Pärchen: „Wir haben das mit der Tochter geteilt, aber das war total in Ordnung.“ Überwältigend sei der Empfang gewesen, und auch die anschließende Hilfsbereitschaft der Leute. Heike Richter konnte ihre Ausbildung als Köchin in einem Hotelbetrieb beenden, ihr Freund – und späterer erster Mann – fand ebenfalls einen Job in einer Firma, in der er bis heute tätig ist.

26 Jahre später lebt Heike Richter mit ihrem zweiten Mann und Rhodesian Ridgeback Milow in Döhren. Ihr Sohn ist jetzt so alt wie sein Vater, als er aus der DDR flüchtete. „Wenn man es mit den heutigen Flüchtlingen vergleicht“, sagt Heike Richter, „hatten wir ja wirklich nichts auszustehen“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige