Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Internationale Hilfe für Kinderheim
Thema Specials Meine Stadtteile West Internationale Hilfe für Kinderheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 10.10.2013
Von Rüdiger Meise
Helfen macht Spaß: 60 Johnson-Controls-Mitarbeiter aus Deutschland und Tschechien mit den Kindern in Limmer. Quelle: Arzu Sandal
Limmer

Mit einer großen Aktion hat der Autobatteriehersteller Johnson Controls aus Marienwerder seine Patenschaft für das Kinder- und Jugendheim Limmer fortgesetzt. Im Rahmen der Initiative „Vereint für Hannover“ arbeitet das Unternehmen bereits seit 2011 daran, in der Einrichtung nach und nach einen kindgerecht-ökologischen Garten zu gestalten. Für weitere Arbeiten und Reparaturen sind nun 28 Mitarbeiter des Johnson-Controls-Werks in Czeska Lipa (Tschechien) nach Hannover gereist. Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen des Heimes und weiteren 30 Mitarbeitern aus Hannover wurden Beete ausgemistet, ein kaputter Maschendrahtzaun geflickt und ein Carport zu einem Sichtschutz für Mülltonnen umfunktioniert.

Nicht nur die Kinder profitieren vom Engagement

„Wir freuen uns sehr über die tatkräftige Unterstützung unser Mitarbeiter aus Tschechien, die sofort begeistert waren, als sie von dem Projekt gehört haben“, erklärt Ulrike von Mickwitz, die als Leiterin IT von Johnson Controls Power Solutions EMEA von Hannover aus die gesamte Aktion koordiniert und auch selber mit angepackt hat. Nicht nur die Kinder profitieren von dem Engagement: „Bei Johnson Controls kommt es viel auf internationales Teamwork an – und so eine Aktion schweißt natürlich zusammen“, sagt von Mickwitz.

Die Patenschaft von Johnson Controls für das Kinder- und Jugendheim Limmer ist langfristig angelegt. „Wir sind hier vor zwei Jahren gestartet, um etwas zu entwickeln“, sagt von Mickwitz. Das Unternehmen setzt mit seinem Engagement innerhalb der Initiative „Vereint für Hannover“ auf nachhaltige Hilfe. Anfang 2011 haben Hannover 96 und das Niedersächsische Staatstheater die Initiative gegründet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Stadtteil wird erst durch seine schrägen Bewohner so richtig liebenswürdig. Der Heimatforscher Michael Jürging ist einem solchen beinahe vergessenen Lindener Phänomen auf der Spur – und bittet HAZ-Leser um Hilfe. Gesucht wird „FlohanHacken“.

Rüdiger Meise 10.10.2013

Viele Einwanderer profitieren von der türkisch-deutschen Erfolgsgeschichte der hannoverschen Reinigungsfirma „KAMS“. Die Firma ist bekannt für ihre soziale Einstellungspolitik, die vor allem Menschen aus Einwandererfamilien eine Chance bietet.

10.10.2013

Trotz guter Noten vom Veterinäramt wird ein Landwirt seit Jahren wegen seiner vermeintlich unzureichenden Tierhaltung angefeindet. Jetzt verlegt er seine Herde Galloway-Rinder – zum Leidwesen vieler Spaziergänger.

10.10.2013