Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Kein Platz für die „Heringe“
Thema Specials Meine Stadtteile Süd Kein Platz für die „Heringe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 20.11.2009
Erzieherin Marina Tcherniakhovskaia möchte mit ihren Schützlingen in den Räumen an der Bismarckstraße bleiben. Quelle: Kelm
Anzeige

Die Krabbelgruppe für anderthalb- bis dreijährige Kinder ist seit etwa 30 Jahren in dem ehemaligen PH-Gebäude an der Bismarckstraße untergebracht, gegründet wurde sie damals von Studentinnen für ihre Kinder.

Die Elterninitiative hat die knapp 130 Quadratmeter großen Räume im Laufe der Zeit liebevoll in Eigenarbeit hergerichtet. Von einem Architekten wurde eine Spielecke maßgenau angefertigt, in weiteren Räumen sind ein Badezimmer und ein Schlafraum untergebracht. „Alles vor Ort ist perfekt auf unsere Bedürfnisse abgestimmt“, sagt Nele Saad, deren Sohn zu den Bismarck-Heringen gehört. Zwei Erzieherinnen und eine Mitarbeiterin im Freiwilligen Sozialen Jahr kümmern sich um die zehn Kinder.

Noch nutzt die Universität Hannover das Gebäude an der Bismarckstraße. Nachdem jedoch die Erziehungswissenschaftler im vergangenen Jahr ausgezogen sind, möchte sie es verkaufen. Am Ende der Nutzzeit, zum Januar 2011, wird der Landesliegenschaftsfond für das Gebäude verantwortlich. „Momentan haben wir aber noch keine Verfügungsgewalt über die PH“, sagt Jürgen Tostberg, Sprecher des Finanzministeriums. Was später aus dem Gebäude werde, sei ebenfalls noch offen. „Derzeit laufen Verhandlungen, doch es gibt noch keine Ergebnisse und auch keinen Zeitplan für die Immobilie“, sagt Tostberg.

Die Elterninitiative würde den Mietvertrag für die Räume gerne verlängern. Denn die Suche nach neuen Räumen in der Südstadt gestaltet sich äußerst schwierig. „In der näheren Umgebung gibt es nichts Vergleichbares“, sagt Wüstrich. „Unsere maßgefertigte Spielkonstruktion aus Holz könnten wir zudem nicht mitnehmen.“ Auf die Nähe zum Spielplatz und zum Wald müsste zudem wohl verzichtet werden, meint sie. Und die Kinder, die jetzt in unmittelbarer Umgebung wohnen, hätten einen weiteren Weg.

„Falls sich keine Alternative findet, muss sich die Gruppe auflösen“, befürchtet Erzieherin Marina Tcherniakhovskaia. Sie arbeitet seit fast 20 Jahren bei den Bismarck-Heringen und möchte „ihre kleine Familie“ nicht missen. Deshalb hat die kleine Gruppe auch schon an den Ministerpräsidenten Christian Wulff geschrieben und um Hilfe gebeten.

„Es wäre schon ein Anfang, wenn die Krabbelgruppe die Zusage bekommt, solange in ihren Räumen bleiben zu dürfen, bis die Zukunft der PH gewiss ist“, sagt Stadtbezirksmanagerin Kirsti Hogan. Das würde auch den Eltern zunächst weiterhelfen und Sicherheit geben.

von Anja Kelm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Gewerbegebiet im Lohweg in Hannover-Anderten ist am späten Sonnabend eine Sammelstelle für Kunststoffabfälle in Brand geraten. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Sonntagvormittag an.

25.10.2009

Diese Katzenwäsche war für Kater Zoro eigentlich nicht geplant. Ein dreijähriger Junge und sein Bruder schalteten jedoch die Waschmaschine zum 90-Grad-Waschgang an ohne zu wissen, dass sich der Kater in der Maschine aufhielt. Die Mutter erzählte in einem Podcast die dramatische Geschichte zum Zuhören.

01.08.2009

Ein vierjähriger Junge ist am Freitagvormittag im Mittellandkanal ertrunken. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte er sich mit seinen Eltern entweder im Lister Bad oder in den angrenzenden Kleingärten aufgehalten.

Tobias Morchner 19.06.2009
Anzeige