Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Freiluftbibliothek ohne Formalitäten
Thema Specials Meine Stadtteile Nord Freiluftbibliothek ohne Formalitäten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 17.07.2015
Bücherpatin Sylwia Jokiel und Bezirksbürgermeister Harry Grunneberg haben Vahrenheides ersten öffentlichen Bücherschrank eingeweiht. Quelle: Benjamin Behrens
Anzeige
Hannover

Die Nutzung ist kostenlos. Leser nehmen einfach ein Buch heraus, bringen es später zurück oder stellen selbst ein neues hinein. „Das ist das Besondere, ganz offen, ohne Formalitäten“, sagt Grunenberg. Angst vor Vandalismus an dem vom Werkstatttreff Mecklenheide gebauten Holzschrank hat er nicht.

Bücherpatin Sylwia Jokiel wird auf das Regal achtgeben und den Bestand pflegen. Sie freut sich, eine positive Veränderung im Stadtteil bewirken zu können. „Bücher sind eine Verbindung zwischen den Menschen“, sagt sie.

Die ersten Spender fangen schon an, die Regalfächer zu befüllen. Renate Bindert hat ein Kinderbuch und ein Sachbuch hineingestellt. „Demnächst will ich gucken, was dazugekommen ist“, kündigt sie an. Die 71-Jährige stöbert selbst immer im Bücherschrank an der Marktkirche, wenn sie in der Innenstadt ist.

In den Vahrenheider Schrank sind inzwischen auch russische und türkische Bücher gewandert. Vielleicht kommen noch englische und französische hinzu, denn Bücherschrank-Freundin Felicitas Deuter liest gern in den beiden Sprachen. Neben den Fremdsprachen haben es ihr auch Sach- und Unterhaltungsliteratur angetan, so kommt einiges zusammen. „Ich kann Bücher nicht wegschmeißen“, sagt sie. Also werden sie gespendet. Bisher hatte die Vahrenheiderin dafür längere Wege zu den Schränken in anderen Stadtteilen zu bewältigen. „Der hier ist schön nah“, sagt die 86-Jährige erfreut.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund um den Herrenhäuser Markt ist das wilde Parken weit verbreitet - in der benachbarten Tiefgarage herrscht dagegen oft gähnende Leere. Nur wenige Autofahrer nutzen das unterirdische Parkhaus, obwohl oben oft kein freier Platz zu finden ist.

16.07.2015

Die Hauptschüler bleiben an der Rosa-Parks-Schule länger als geplant: Das Miteinander von Erstklässlern und pubertierenden Jugendlichen läuft nicht nur reibungslos ab. Auch fehlt es an Platz für die Nachmittagsbetreuung von Grundschülern.

Susanna Bauch 19.07.2015
Nord Marienwerder - Der vergessene Obelisk

Vom Hexenturm im Hinüberschen Garten, einer künstlichen Ruine, gab es früher eine Sichtachse zu einem 15 Meter hohen Obelisken. Die CDU-Fraktion im Bezirksrat Herrenhausen-Stöcken setzt sich für ihre Erneuerung ein.

01.05.2015
Anzeige