Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mitte Polizei hält am Steintor jetzt Dauerwache
Thema Specials Meine Stadtteile Mitte Polizei hält am Steintor jetzt Dauerwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 23.12.2011
Die Polizeidirektion Hannover reagiert auf den Rückzug von Rockerchef Frank Hanebuth mit einer neuen Wache auf dem Parkplatz Am Marstall. Quelle: Schaarschmidt
Steintor

Nachdem Rockerchef Frank Hanebuth sich aus dem Steintorviertel zurückgezogen hat, rechnet Polizeipräsident Axel Brockmann damit, dass „andere kriminelle Organisationen“ versuchen könnten, das Rotlicht- und Amüsierviertel unter ihre Kontrolle zu bringen. „Wir haben das im Auge und wollen Tendenzen unter allen Umständen frühzeitig erkennen“, sagte Brockmann am Freitag bei der Eröffnung der neuen „Präsenzwache Marstall“.

Der Containerbau auf dem Parkplatz an der Straße am Marstall bietet den Beamten am Steintor ab sofort ein festes Domizil. Die Polizeiinspektion Mitte wird die Wache rund um die Uhr mit mehreren Beamten besetzen. „Wir wollen mit den Räumen einen direkten Kontakt gewährleisten – sowohl zu den Geschäftsleuten als auch zu den Besuchern der Lokalitäten“, sagt der Polizeipräsident. Von der 24-Stunden-Präsenz seiner Beamten im Bereich Steintor verspricht sich Brockmann, dass die Polizei kritische Entwicklungen mitbekommt und umgehend darauf reagieren kann.

Der Polizeipräsident machte keinen Hehl daraus, dass die neue „Präsenzwache“ in direktem Zusammenhang mit dem Entschluss des hannoverschen Hells-Angels-Chefs Frank Hanebuth steht, seine Rolle als „Sicherheitskoordinator“ am Steintor aufzugeben. Im November hatte Hanebuth angekündigt, die Mitarbeiter seiner Sicherheitsfirma Bodyguard Security abziehen zu wollen. Damit reagierte Hanebuth auf den seit Monaten anhaltenden Druck, der seitens der Polizei auf ihn und seine Rocker ausgeübt worden war. Eigenen Angaben zufolge hatte er zuvor bereits seine Beteiligungen an den Musikklubs, am Havanna und an der Sansibar verkauft. Er betreibt nun nur noch zwei Bordelle am Steintor.  „Wir müssen auf diese Veränderungen reagieren“, sagt Brockmann – der Hanebuth allerdings absprach, jemals so etwas wie eine Ordnungsmacht innegehabt zu haben. „Es wurde der Eindruck erweckt, das Gewaltmonopol liege am Steintor nicht beim Staat, sondern bei Herrn Hanebuth und der Firma Bodyguard Security. Das war aber nie der Fall“, sagt der Polizeipräsident.

Im Oktober 2010 hatte der damalige Polizeipräsident Uwe Binias angekündigt, er werde nicht hinnehmen, dass Mitarbeiter der Firma Bodyguard Security sich als eine Art „Steintor-Polizei“ aufführen. Seitdem hat die Polizeidirektion die Zahl der Kontrollen in dem Bereich drastisch erhöht, nun folgt die dauerhafte Präsenz.

Am Steintor kommt es immer wieder zu Gewalt- und Aggressionsdelikten, die Beteiligten sind häufig schwer alkoholisiert. Im September feuerte ein unbekannter Täter in der Scholvinstraße mehrere Schüsse auf den ehemaligen Betreiber eines Steintor-Cafés ab; bereits Ende Januar war ein 43-jähriger Kosovare bei einem Schusswechsel ums Leben gekommen. Im Februar verging sich ein Mann in einem Sexkino an einer schlafenden Frau.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitte Hannovers Technotänzer - Kein Platz für junge Hüpfer

Jugendliche Technotänzer treffen sich regelmäßig auf Hannovers Plätzen - wenn die Stadt sie lässt. Eine Geschichte über öffentlichen Raum, Ruhe und einen Brief an den Oberbürgermeister.

Andreas Schinkel 24.10.2011

Arbeiter haben begonnen, die Rückseite des Kröpcke-Centers in der hannoverschen Innenstadt abzureißen. Mobilbagger zertrümmern in waghalsigen Höhen und auf schmalen Betonträgern balancierend die Etagen der Betonburg im Bereich Platz der Weltausstellung.

Conrad von Meding 12.07.2011

Ein etwa 20-jähriger Mann mit Strohhut hat am Montagmittag die Filiale der Sparkasse in der Bahnhofstraße überfallen. Der Täter hatte das Kreditinstitut gegen 12.15 Uhr betreten und sich an der Schlange vor den Schaltern angestellt.

Tobias Morchner 05.07.2010