Navigation:
Kommunalwahl

So hat Hannover gewählt

Keine Mehrheiten im Rathaus und in der Regionsversammlung: Rot-Grün ist in Hannover abgewählt worden – dafür wurde die AfD in beiden Abgeordnetenhäusern auf Anhieb viertstärkste Kraft.

Hannover. Im Rathaus verloren die Sozialdemokraten 5,4, die Grünen 5,8 Prozent (bei 393 von 465 ausgezählten Wahlbezirken) gegenüber der Kommunalwahl 2011. Die CDU blieb konstant, die Linke und die FDP konnten sich über Zuwächse freuen. Viertstärkste Partei wurde die Alternative für Deutschland (AfD). „Ich halte das für eine Protestwahl. Das sind keine rechtsradikalen Wähler, sondern die haben ihre Ängste und Sorgen dokumentiert“, kommentierte OB Stefan Schostok (SPD) das starke Abschneiden der AfD. „Hochzufrieden“ zeigte sich CDU-Chef Dirk Toepffer über das Abschneiden seiner Partei – und bringt sich für eine große Koalition mit der SPD in Stellung. „Wenn wir nicht mitgestalten wollten, brauchten wir keine Politik zu machen“, so Toepffer. Auch die FDP will mitreden: „Es darf aber keine zusätzlichen Abgaben und Schulden geben“, stellte Parteichef Patrick Döring schon gestern Abend klar.
Auch in der Regionsversammlung könnte es eine große Koalition oder ein Ampel-Bündnis geben. Auch hier verloren SPD und Grüne jeweils über fünf Prozent (bei 1096 von 1137 ausgezählten Wahlbezirken), die Grünen blieben drittstärkste Kraft. Die AfD holte allerdings ein zweistelliges Ergebnis.
„Ich glaube, dass die Bundespolitik die Kommunalwahl überlagert hat“, analysierte Regionspräsident Hauke Jagau (SPD): „In den Kommunen hatten wir punktuelle Themen, aber keine größeren durchschlagenden Problemlagen.“ FDP-Mann Bernhard Klockow: „Es ist erschreckend, dass eine Partei ohne Personen und Inhalte ein so hohes Ergebnis einfährt.“
AfD-Parteichef Stefan Henze war erwartungsgemäß glücklich: „Wir haben den Bürger im Wahlkampf vernünftig angesprochen.“ Er kündigte an, die Oppositionsrolle dazu zu nutzen, um „die wichtigen Themen immer wieder auf die Tagesordnung“ zu setzen.

Ergebnisse für die Stadt, Ergebnisse für die Region.

Alle Ergebnisse in der Montag-Ausgabe der NP!