Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix "Schwimm-Mami" Steffen: Olympia 2016 im "Hinterkopf"
Sportbuzzer Sportmix "Schwimm-Mami" Steffen: Olympia 2016 im "Hinterkopf"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 25.04.2013
Britta Steffen liebäugelt mit den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Quelle: Hannibal
Anzeige
Berlin

e. Nach der Absage ihres Freundes Paul Biedermann kann sich Steffen am Wochenende bei ihren DM-Starts in Berlin ganz auf sich konzentrieren. "Diese deutsche Meisterschaft ist wesentlich entspannter und einfacher für mich, weil ich wirklich nur auf mich achten muss", erklärte sie.

Trotz weicherer WM-Norm nimmt die Kurzbahn-Weltmeisterin die nationalen Titelkämpfe ernst. "Selbst wenn Du den Stoff kannst, den Du gelernt hast, kann Dir in einer Prüfungssituation immer irgendetwas passieren." Für die WM Anfang August in Barcelona will sie "auf jeden Fall ins Finale kommen. Aufgrund der zugenommenen Dichte ist dann ein tolles Ergebnis möglich, vielleicht besteht sogar die Möglichkeit, nach einer Medaille zu greifen. Das wäre riesig."

Als Schwimm-"Omi" sieht sie sich nicht: "Vielleicht wäre Schwimm-Mami treffender." Sie genieße weiterhin Respekt. "So lange ich im Training und Wettkampf immer noch konkurrenzfähig bin, sehe ich viel Erfahrung nicht als hinderlich an."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dressurreiterin Kristina Sprehe aus Dinklage muss auf ihren Start beim Weltcup-Finale in Göteborg verzichten. Ihr Pferd Desperados hat sich am Donnerstag wenige Stunden vor dem Start verletzt.

25.04.2013

Die Los Angeles Lakers haben auch das zweite Spiel der ersten Playoff-Runde in der NBA verloren. Die Lakers müssen in der K.o.-Phase der nordamerikanischen Basketball-Profiliga auf den verletzten Superstar Kobe Bryant verzichten müssen.

25.04.2013

Mit einer One-Man-Show hat Robert Lewandowski für Borussia Dortmund das Tor zum deutschen Traumfinale im Wembleystadion weit aufgestoßen. Durch vier Treffer seines polnischen Torgaranten gewann der entthronte Meister den zweiten deutsch-spanischen Gipfel in der Champions League gegen Real Madrid mit 4:1 (1:1) und schuf sich eine fast perfekte Ausgangslage für das Halbfinal-Rückspiel am kommenden Dienstag.

25.04.2013
Anzeige