Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Schrecksekunde im Training: Zverev "bereit" für Wimbledon
Sportbuzzer Sportmix Schrecksekunde im Training: Zverev "bereit" für Wimbledon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 03.07.2017
Alexander Zverev gab nach seinem Sturz im Training schnell Entwarnung. Quelle: Peter Klaunzer
Anzeige
London

Nach seinem Sturz auf den Rasen gab Alexander Zverev schnell Entwarnung. Beim Training mit Kei Nishikori spielte der große deutsche Wimbledon-Hoffnungsträger gerade den letzten Ball, als er aufs Knie fiel und sich "ein bisschen weh" tat, wie er später dem TV-Sender Sky verriet.

Doch schon kurz nach der Übungseinheit im Aorangi Park auf der weitläufigen Anlage im Südwesten Londons stellte der vielversprechendste deutsche Tennisprofi seit der Ära Becker/Stich klar: "Das ist nichts Schlimmes. Für Dienstag werde ich auch schon wieder bereit sein."

Auf die Nachfrage, ob man sich wirklich keine Sorgen machen müsse, antwortete Zverev: "Nein, ich werde definitiv spielen." Es mag ein wenig unfair sein gegenüber den anderen acht deutschen Männern im Hauptfeld des dritten Grand-Slam-Turniers der Saison, aber Wohl und Wehe des deutschen Herren-Tennis hängen wieder einmal von dem 20 Jahre alten Schlaks aus Hamburg ab. Schafft es Zverev endlich bei einer der vier wichtigsten Veranstaltungen in die zweite Woche?

Zwar steht Zverev mittlerweile auf Platz zwölf der Weltrangliste und ist in Wimbledon an Nummer zehn gesetzt. Er triumphierte zuletzt in Rom als jüngster Gewinner eines Masters-Turniers seit Novak Djokovic 2007 und als erst vierter deutscher Masters-Sieger nach Michael Stich, Boris Becker und Tommy Haas. Er erreichte beim Rasenturnier in Halle/Westfalen das Endspiel, das er gegen Roger Federer verlor.

Doch bei einem Grand Slam kam Alexander Zverev noch nie über die dritte Runde hinaus. Bei den French Open war zuletzt sogar nach dem Auftaktmatch gegen den Spanier Fernando Verdasco Schluss.

In den Masterplan des 1,98 Meter großen Athleten würde eine Achtelfinal-Premiere gerade in Wimbledon daher nur allzu perfekt passen. Zverev, seine Familie und Manager Patricio Apey verfolgen eine absolut stringente bis zuweilen egoistische Karriere-Idee.

Dass Alexander Zverev trotz einer angeblichen Zusage Ende des Monats auf einen Start beim Hamburger Rothenbaumturnier verzichtet und stattdessen in den USA auf Hartplatz spielt, mag Turnierdirektor Michael Stich verärgern, ist aber aus Spielersicht nachvollziehbar.

Als Ziel für dieses Jahr hat er forsch die ATP-Tour-Finals der besten acht Profis der Saison im November in London ausgegeben. Da könnten einige Ranking-Punkte aus Wimbledon helfen - und auch die nicht gerade furchteinflößende Auslosung. Zum Auftakt am Dienstag trifft Zverev auf den Russen Jewgeni Donskoi. Potenzieller Drittrunden-Gegner wäre der Amerikaner Jack Sock, in der Runde der besten 16 könnte Vorjahresfinalist Milos Raonic aus Kanada warten.

Doch erst einmal muss das Knie halten und die erste Runde überstanden werden. Am Tag nach dem Missgeschick jedenfalls schlenderte Zverev schon wieder bestens gelaunt über die Anlage des All England Lawn Tennis and Croquet Clubs, ließ sich für Selfies fotografieren - und bog dann plötzlich nach links ab. In Richtung Center Court.

dpa

Nach seinem Etappensieg ist Marcel Kittel dank der Zeitgutschriften auf den dritten Gesamtrang der 104. Tour de France vorgerückt.

Der Topsprinter liegt nur noch sechs Sekunden hinter dem Führenden Geraint Thomas (Großbritannien) und könnte bei einem weiteren Erfolg auf der dritten Etappe das Gelbe Trikot übernehmen.

03.07.2017

Sebastian Vettel erkannte in seinem Ausraster von Aserbaidschan keine Verfehlung. Der Automobil-Weltverband nimmt den Rammstoß des Ferrari-Piloten gegen Lewis Hamilton aber unter die Lupe. Kurz vor dem Österreich-Rennen könnte Vettel sogar eine Sperre drohen.

03.07.2017

Der Bundestrainer ist "megastolz" auf seine Confed-Cup-Gewinner. Das 1:0 gegen Chile bewertet Joachim Löw als ein magisches Spiel. Der deutsche Fußball habe Alternativen für die WM geschaffen. Die Titel in diesem Turniersommer seien für 2018 aber keine Erfolgsgarantie.

03.07.2017
Anzeige