Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Rückenwind für EM-Quali: DHB-Team besiegt Slowenien
Sportbuzzer Sportmix Rückenwind für EM-Quali: DHB-Team besiegt Slowenien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 05.05.2013
Bundestrainer Martin Heuberger (M) gibt während einer Auszeit taktische Anweisungen. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Dessau-Roßlau

Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) gewann in Dessau-Roßlau mit 27:24 (14:11) gegen den WM-Vierten. Am Vortag in Magdeburg hatte Holger Glandorf beim 31:30 (17:14)-Erfolg gegen Slowenien ein gutes Comeback nach 13 Monaten Zwangspause gefeiert.

Beste deutsche Werfer im zweiten Duell waren vor 3200 Zuschauern in der ausverkauften Anhalt Arena Kevin Schmidt und Patrick Wiencek mit jeweils sechs Treffern. "Jeder Sieg gegen eine so starke Mannschaft ist gut fürs Selbstbewusstsein", sagte Bundestrainer Martin Heuberger und zog ein positives Fazit: "Ich war über weite Strecken zufrieden. Wir haben sehr viel testen können."

Auch im zweiten Vergleich mit Slowenien binnen 25 Stunden blieb er seiner Linie treu. Ganz ausgerichtet auf die entscheidenden EM-Qualifikationsspiele am 12. Juni in Podgorica gegen Montenegro und am 15. Juni in Aschaffenburg gegen Israel nutzte er die Partien für Experimente. Besonders im Fokus stand dabei die Abwehr. "Unsere Abwehr war heute wesentlich stabiler. Das war auch die Grundlage zum Sieg. Und ich glaube auch, wir hatten im Angriff über weite Strecken gute Aktionen - zumindest bis zur 45. Minute. Was dann passiert ist, nehme ich auf meine Kappe, denn ich habe viel probiert", sagte der Bundestrainer mit Blick auf die Schlussphase, als aus einem 23:16 (44.) ein 25:23 (59.) wurde.

Erneut setzte er nicht allein auf seine Stammdeckung mit Kapitän Oliver Roggisch und Spielmacher Michael Haaß. "Ich habe sehr viel probiert und in der Mitte immer wieder Umstellungen vorgenommen", erklärte Heuberger. Doch diese Versuche blieben nicht ohne Folgen. Die beweglichen und flinken Slowenen rissen immer wieder Lücken in die deutsche Deckung, der es sichtlich an Abstimmung mangelte.

In dem Duell zweier ebenbürtiger Teams konnte sich lange keines einen vorentscheidenden Vorteil verschaffen. Eine 8:6-Führung (14.) gab der Gastgeber wieder aus der Hand und geriet mit 9:10 (19.) ins Hintertreffen. Danach nutzte die DHB-Auswahl einige Konzentrationsschwächen der Slowenen, um treffsicher wie am Vortag Akzente zu setzen und sich bis zur Pause auf 14:11 abzusetzen.

Mit Rücksicht auf die sensible Phase im Club-Handball mit den bevorstehenden Entscheidungen in Meisterschaft, Champions League und Europacup wechselte Heuberger erneut munter durch. "Ich werde auch die Liga im Blick haben und keinen Spieler überlasten", hatte er angekündigt.

So bekam auch Holger Glandorf bei seinem Comeback nach 13-monatiger Zwangspause dosierte Einsatzzeiten. Dennoch konnte der Flensburger Rückraumspieler mit seiner Dynamik und Torgefahr wichtige Impulse setzen. Der Weltmeister von 2007 empfahl sich nachdrücklich für die EM-Ausscheidung, auch wenn noch nicht alles rund lief. "Ich war mit Holger zufrieden. Er hat seine Sache gut gemacht. Man darf nicht vergessen, er war jetzt über ein Jahr nicht bei der Mannschaft. So etwas braucht Zeit, bis er wieder voll integriert ist", sagte der Bundestrainer.

Dank Glandorf verschaffte sich der WM-Fünfte zu Beginn der zweiten Halbzeit mit 21:13 (41.) ein deutliches Toreplus. Danach aber leistete sich auch die deutsche Mannschaft Aussetzer. Der Vorsprung schmolz auf 23:19 (47.), so dass der Gastgeber bis zum Ende um den Sieg bangen musste.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seinen langersehnten Triumph in München genoss Tommy Haas zunächst im Liegen. Als der Altstar nach langem Warten endlich seinen ersten Turniersieg beim bayrischen Traditionsturnier perfekt gemacht hatte, ließ er sich unter dem Jubel der Fans entkräftet am Netz in den Sand fallen.

05.05.2013

Hockenheim (dpa) - Ins Schlingern kam Titelverteidiger BMW erst nach dem Doppelerfolg beim DTM-Auftakt in Hockenheim. Wie die starke Strategie war aber auch das geplant: Vor Freude über den Sieg rutschte der Brasilianer Augusto Farfus in seinem grünen Flitzer über den Asphalt und jubelte via Funk.

05.05.2013

Vor allem dank Joakim Noah haben die Chicago Bulls als letztes Team das Conference-Halbfinale in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA erreicht. Die Bulls besiegten am Samstag im entscheidenden siebten Spiel die Brooklyn Nets mit 99:93 und setzten sich in der Serie mit 4:3 Siegen durch.

05.05.2013
Anzeige