Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix RB Leipzig lehnt wohl auch 65-Millionen-Angebot für Keita ab
Sportbuzzer Sportmix RB Leipzig lehnt wohl auch 65-Millionen-Angebot für Keita ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 14.07.2017
Der Leipziger Leistungsträger Naby Keita wird vom FC Liverpool umworben. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Leipzig

Demnach will FC-Coach Jürgen Klopp den 22 Jahre alten Spielgestalter unbedingt an die Anfield Road holen.

Im Winter soll Liverpool auch schon Interesse an Keitas Mittelfeldpartner Emil Forsberg gehabt haben. Damals soll es allerdings kein Angebot gegeben haben.

Die Leipziger wollen keinen ihrer Leistungsträger ziehen lassen, die großen Anteil am zweiten Tabellenplatz in der vergangenen Saison hatten und damit an der erstmaligen Teilnahme an der Champions League in der kommenden Saison. "Da gibt es auch keine Schmerzgrenzen", hatte Sportdirektor Ralf Rangnick jüngst zu Wechselspekulation und Angeboten gesagt. Und diese würden auch nicht im dreistelligen Millionenbereich liegen. Zudem gebe es derzeit keine Ausstiegsklauseln, hatte Rangnick betont.

Laut "Bild" soll Keitas Kontrakt eine Ausstiegsklausel enthalten. Demnach könnte er im nächsten Jahr den Verein bei einem Angebot von 55 Millionen Euro verlassen. Sein Vertrag läuft noch bis ins Jahr 2020.

Keita, der am Donnerstag nach seinem Extra-Urlaub ins Mannschaftstraining einstieg, war im Sommer 2016 vor der Debütsaison der Leipziger vom FC Red Bull Salzburg zum Aufsteiger gewechselt. Rangnick hatte den Nationalspieler Guineas 2014 vom FC Istres aus der zweiten französischen Liga nach Salzburg geholt, damals war Rangnick noch Sportdirektor in Leipzig und Salzburg.

In der österreichischen Liga wurde Keita in der Saison 2015/2016 zum besten Spieler gewählt. Auch in Leipzig spielte er eine überragende Saison: Er erzielte acht Tore und leistete zu sieben Treffern die Vorarbeit.

dpa

Eines hat Lewis Hamilton WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel auf jeden Fall voraus: Er hat mit dem Großen Preis von Großbritannien ein persönliches Heimrennen.

14.07.2017

Am zweiten und letzten Tag in den Pyrenäen werden die Radprofis bei der Tour nur gut drei Stunden im Sattel sitzen. Trotzdem warten drei Berge der ersten Kategorie. Die Sprinter müssen aufpassen, die Franzosen werden sich am Nationalfeiertag ins Zeug legen.

14.07.2017

Am Tag nach den Damen-Halbfinals ermitteln auch die Herren in Wimbledon ihre Endspiel-Teilnehmer. Von den großen vier Namen ist nur noch Roger Federer übrig. Der geht als Favorit in das Duell mit Tomas Berdych. Einen Überraschungs-Finalisten wird es in jedem Fall geben.

14.07.2017
Anzeige