Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Nowitzki und Dallas kassieren deutliche Heimpleite
Sportbuzzer Sportmix Nowitzki und Dallas kassieren deutliche Heimpleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 22.03.2017
Dirk Nowitzki war mit 16 Zählern einer der wenigen Lichtblicke bei den Mavs im Spiel gegen Golden State. Quelle: Tony Gutierrez
Anzeige
Dallas

Die Playoff-Teilnahme von Dirk Nowitzki und den Dallas Mavericks wird immer unwahrscheinlicher. Der NBA-Champion von 2011 verlor gegen die Golden State Warriors deutlich mit 87:112.

Zwölf Spiele vor Ende der regulären Saison in der Western Conference haben die Mavs weiterhin drei Siege Rückstand auf den Playoff-Platz acht.

Einzig ein guter Nowitzki mit 16 Punkten und neun Rebounds sowie Center Nerlens Noel (14) konnten gegen den Titelfavoriten mithalten. "Sie sind ein sehr gutes Team", lobte der Würzburger den Gegner. "Wenn du einen Fehler in der Defensive machst, musst du gleich dafür bezahlen. Wir haben genau diese Fehler gemacht, dazu einige Bälle verworfen und wurden bestraft. Bei einem Schritt in die falsche Richtung haben sie mit einem Dreier geantwortet."

Bis Mitte des zweiten Viertels waren die Texaner auf Augenhöhe, dann machte das Star-Ensemble aus Oakland kurzen Prozess. Angeführt von Klay Thompson (23 Punkte) und Stephen Curry (19), der auch das sechste Bruder-Duell mit Dallas-Profi Seth Curry (10) gewann, ließen sie den Gastgebern keine Chance.

Für die Mavs wird es im Playoff-Rennen nicht einfacher. Nächster Gegner sind die Los Angeles Clippers, die im Stadtderby die LA Lakers mit 133:109 dominierten. "Das war für uns eine harte Niederlage. Wir müssen jetzt zurückschlagen", forderte Dallas-Trainer Rick Carlisle.

Auch für NBA-Rookie Paul Zipser und die Chicago Bulls rückt die Playoff-Teilnahme in immer weitere Ferne. Das formschwache Team des 23-Jährigen, das nur zwei Erfolge aus den vergangenen zehn Matches schaffte, verlor bei den Toronto Raptors nach Verlängerung 120:122. Chicago rangiert als Zehnter im Osten zwei Siege hinter Playoff-Platz acht. Zipser stand in der Startformation und kam in 40 Minuten auf zwölf Punkte. Bester Werfer bei den Bulls war Jimmy Butler mit 37 Zählern.

In der hektischen Partie lieferten sich Chicagos Robin Lopez und Serge Ibaka von den Toronto Raptors Ende des dritten Viertels eine wilde Rauferei. Beide schlugen mit den Fäusten aufeinander ein. "Ich habe einfach versucht, ihn loszuwerden", sagte Lopez nach der Partie. Beiden Profis droht nun eine Sperre.

Chicago trauert außerdem um seinen ehemaligen General Manager Jerry Krause, der am Dienstag im Alter von 77 Jahren starb. Krause führte die Bulls in den 1990er Jahren, damals holte das Team um Michael Jordan insgesamt sechs Meistertitel.

dpa

Angelique Kerber hat den Basketballern der Miami Heat Glück gebracht. Vor ihrem ersten Match beim Tennis-Turnier in Floridas Metropole war die Weltranglisten-Erste zu Gast beim Ex-Meister und schlug Tennisbälle ins Publikum - im roten Heat-Trikot mit der Nummer 1.

Die Gastgeber trugen im Rennen um einen Playoff-Platz in der NBA mit dem 112:97-Erfolg über die Phoenix Suns ihren Teil zur guten Laune bei den 19 600 Fans in der AmericanAirlines Arena bei.

22.03.2017

Eine WM ohne Argentinien? Lionel Messi und Co. müssen ausgerechnet gegen Angstgegner Chile in der südamerikanischen WM-Qualifikation punkten, um nicht noch mehr an Boden zu verlieren. Das Rennen ist äußerst eng, nur ein Team kann praktisch schon für Russland planen.

22.03.2017

Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins die Teilnahme an den Playoffs in der nordamerikanischen Profiliga NHL perfekt gemacht.

Der Titelverteidiger siegte mit 3:1 (1:0, 0:0, 2:1) bei den Buffalo Sabres und kann in der Metropolitan Division mit 101 Punkten nicht mehr aus den begehrten Rängen verdrängt werden.

22.03.2017
Anzeige