Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Machtkampf beim DFB
Sportbuzzer Sportmix Machtkampf beim DFB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 05.02.2010
UNEINS (von links): Oliver Bierhoff, Theo Zwanziger, Joachim Löw. Quelle: dpa
Anzeige

WARSCHAU. Der Präsident genoss den „Enkel-Tag“, der Bundestrainer fühlte sich am Nerv getroffen. „Von unserer Seite wurde ein verhandelbarer Vorschlag vorgelegt, uns dagegen wurde ein nicht- verhandelbares Angebot zugestellt, über das ich innerhalb von 48 Stunden entscheiden sollte“, erklärte der Bundestrainer einen Tag nach den gescheiterten Vertragsverhandlungen mit dem DFB auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. Die sportliche Leitung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft habe sich in den vergangenen Wochen „ganz bewusst“ nicht konkret zur Vertragssituation geäußert, betonte Löw. „Umso verwunderter sind wir über die plötzlich in der Öffentlichkeit diskutierten angeblichen Vertragsdetails. Dadurch sind viele Unwahrheiten in Umlauf gekommen.“  

 

Zwar werden sich DFB-Boss Theo Zwanziger und Löw am Wochenende in Warschau wieder in gemeinsamer Sache - am Sonntag wird in der polnischen Hauptstadt die Qualifikation zur WM 2012 ausgelost - treffen. Nach den großen Diskrepanzen rund um das Nationalteam scheint eine schnelle Annäherung allerdings fast ausgeschlossen. Zu den verbreiteten Unwahrheiten würde auch die veröffentlichte Meinung von DFB-Chef Zwanziger zählen, der im Dezember des Vorjahres schon von einer Einigung berichtet hatte. „Einen Handschlag-Vertrag hat es zum Beispiel nicht gegeben“, stellte Löw unmissverständlich fest.

   

„Aktuell ist sicher die Atmosphäre ein Stück belastet“, räumte selbst DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach am Freitag ein und forderte alle Beteiligten zu Professionalität und Loyalität auf: „Es sind alle aufgerufen, mit der Situation jetzt souverän umzugehen.“ Die DFB-Spitze weiß natürlich um die Gefahr, die aus dem gestörten Vertrauensverhältnis zwischen Trainer- und Funktionärs-Lager in Richtung WM in Südafrika erwachsen könnte.

Der Poker um die neuen Verträge für den 50 Jahre alten Chefcoach, dessen Assistenten Hansi Flick und Andreas Köpke sowie Teammanager Oliver Bierhoff hat eine Menge verbrannte Erde hinterlassen. Als Gewinner darf sich niemand sehen - im Gegenteil. Die gescheiterten internen Verhandlungen offenbaren ein gestörtes Innenleben. Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) fühlte sich von Verhandlungsführer Bierhoff überrumpelt. Die sportliche Leitung ist vier Monate vor dem ersten WM-Spiel beschädigt worden, auch weil Verhandlungs-Inhalte in die Öffentlichkeit gelangten. Und Löw muss das ohnehin äußerst schwierige Unternehmen „Titelgewinn 2010“ in Südafrika ohne Garantie auf Weiterbeschäftigung angehen.

„Wir werden das für uns jetzt in der Arbeit ausblenden“, versprach Bierhoff dennoch. „Unsere ganze Konzentration gilt seit sechs Jahren dem Erfolg der Nationalmannschaft - auch im Sinne der Entwicklung und Reputation des deutschen Fußballs. Dabei stehen Teamwork, Loyalität und Respekt an erster Stelle für mich“, sagte der Bundestrainer und versicherte ebenfalls: „In diesem Sinne werden wir uns in den nächsten Wochen intensiv auf die WM in Südafrika vorbereiten.“     Schon in Warschau, wo 51 Länder in neun Gruppen für die Qualifikation zur EM 2012 gelost werden, steht das professionelle Nebeneinander erstmals auf dem Prüfstand. Der kompromisslose DFB-Chef Zwanziger, der sich am Freitag einen freien Tag mit seinen Enkeln gönnte, reist wie Löw, Bierhoff und Niersbach an diesem Samstag in die polnische Hauptstadt. Dass die Differenzen dort ohne Wirkungen bleiben, ist kaum anzunehmen. „Aber wir sind total überzeugt, dass Richtung WM alles professionell und loyal abläuft. Dazu kenne ich die handelnden Personen zu gut. Ich schätze sie fachlich und menschlich sehr“, bemerkte Niersbach, der noch immer bedauert, „dass wir nicht zu klaren Verhältnissen vor der WM gekommen sind.“

Niersbach verteidigte nochmals die harte DFB-Linie: „Entscheidend war aus meiner Sicht, dass wir von einer unkomplizierten Verlängerung schon gut ausformulierter Verträge ausgegangen sind, stattdessen aber Entwürfe mit bisher nicht gekannten Elementen vorgelegt wurden.“ Die sportliche Führung dagegen fühlte sich von einem kurzfristigen Gegenangebot zu sehr unter Druck gesetzt.     So kommt es jetzt am Sonntag im altehrwürdigen Kulturpalast in Warschau zu der pikanten Situation, dass sich Löw und Bierhoff nach der Auslosung (12.00 Uhr) zu EM-Qualifikationsgegnern äußern sollen, die sie selbst von September an gar nicht mehr als Verantwortliche erleben könnten. Doch auch hier setzt Niersbach auf Normalität: „Wir werden dann unsere Gruppen-Gegner schnell nach Frankfurt einladen. Das läuft natürlich alles mit dem Manager und dem Bundestrainer. Niemand käme auf die Idee zu sagen, sie haben für diese Zeit dann gar keinen Vertrag mehr. Ganz klar: Auch die Planung über die WM 2010 hinaus bleibt ihr Job.“  dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hohe Kosten, ausstehende Rechnungen, rigides Sparprogramm - bei Arminia Bielefeld läuten die Alarmglocken. Neun Monate nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga beklagen die Ostwestfalen immense Geldprobleme. Ein Loch von 2,5 Millionen Euro im operativen Geschäft der laufenden Zweitliga-Saison veranlasste die Geschäftsführung zur Flucht nach vorn.

05.02.2010

Der 33. America’s Cup wird als Regatta der Superlative und der juristischen Scharmützel in die Geschichtsbücher eingehen. Mit Rekordbudgets, monströsen Mehrrümpfern und den besten Seglern, aber auch gerichtlichem Tauziehen liefern sich Verteidiger und Herausforderer eine erbitterte Schlacht.

05.02.2010

Die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw sind überraschend auf die Zeit nach der Weltmeisterschaft in Südafrika vertagt worden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag nach seiner Präsidiumssitzung mit.

04.02.2010
Anzeige