Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Luis Enrique will als Trainer aufhören
Sportbuzzer Sportmix Luis Enrique will als Trainer aufhören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 02.03.2017
Luis Enrique hört als Trainer des FC Barcelona auf. Quelle: Manu Fernandez
Anzeige
Barcelona

Riesenüberraschung beim FC Barcelona: Luis Enrique will nach der laufenden Fußball-Saison als Trainer des spanischen Meisters aufhören.

Das teilte der Club des deutschen Nationaltorwarts Marc-André ter Stegen auf Twitter mit - nur wenige Minuten nach dem überragenden 6:1 (3:1) in der Primera División gegen Sporting Gijón. 

Die Nachrichtenagentur "Europa Press" zitierte den 46-Jährigen mit den Worten: "Ich würde mich gerne etwas ausruhen. Aber ich möchte dem Club für die Chance danken, die er mir damals gegeben hat." Enrique sprach von "drei unvergesslichen Jahren", die er mit Barça erlebt habe. Nun brauche er eine Pause. Mittelfeldstar Ivan Rakitic erklärte, der Coach habe zunächst der Mannschaft seine Entscheidung mitgeteilt.

Club-Präsident Josep Maria Bartomeu schrieb auf Twitter: "Wir akzeptieren Luis' Entscheidung. Er war ein großartiger Trainer." Die Spieler seien motiviert, Enriques Zeit bei Barcelona mit einer weiteren Meisterschaft zu krönen. Derzeit gibt es an der Spitze von La Liga ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Katalanen und Rekordmeister Real Madrid.

Enrique hatte das Team seit 2014 trainiert und die Blaugrana gleich in seiner ersten Saison zum Gewinn des Triples geführt, also den Titeln in der spanischen Primera División, der Champions League und dem spanischen Pokal. Im vergangenen Jahr holte Barcelona erneut die Meisterschaft und den Pokal. In dieser Champions-League-Saison steht Barcelona nach einem 0:4 gegen Paris St. Germain im Hinspiel vor dem Aus.

Enrique war früher selbst Profi-Fußballer und als Barça-Kapitän zwischen 1996 und 2004 zur Club-Legende geworden. Bevor er dort Coach wurde, hatte er ab 2013 den Erstligisten Celta Vigo trainiert.

dpa

Ein Halbfinal-Teilnehmer im DFB-Pokal steht noch aus. Das abgesagte Viertelfinale zwischen Lotte und Dortmund soll am 14. März nachgeholt werden. Der Sieger bekommt es mit den Bayern zu tun.

01.03.2017

Ein Torfestival wie beim 5:1 gegen den FC Arsenal oder beim 8:0 gegen den Hamburger SV wurde es zwar nicht - aber der FC Bayern ließ auch im DFB-Pokal seinem Gegner keine Chance. Für einen Schalker Spieler mit Münchner Vergangenheit endete der Abend besonders bitter.

01.03.2017

Der HSV hat das Debakel von München vergessen gemacht, doch für das Weiterkommen im Pokal hat es nicht gereicht. Borussia Mönchengladbach traf zweimal vom Elfmeterpunkt - anders als im Ligaspiel gegen die Hamburger.

01.03.2017
Anzeige