Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Kohlschreiber verliert gegen Weltranglisten-Ersten Murray
Sportbuzzer Sportmix Kohlschreiber verliert gegen Weltranglisten-Ersten Murray
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 02.03.2017
Stark gespielt und doch verloren: Philipp Kohlschreiber in Dubai. Quelle: Kamran Jebreili
Anzeige
Dubai

Dabei war für den Weltranglisten-29. der zweite Sieg im sechsten Duell gegen den zweimaligen Wimbledon-Sieger ganz nah. Denn der stark aufspielende Kohlschreiber war im Tiebreak des zweiten Satzes ganz dicht vor dem Halbfinal-Einzug, doch Murray kämpfte sich immer wieder zurück ins Match.

So spannend war es auf dem Center Court im Dubaier Tennis-Stadion, dass die beiden Profis im Tiebreak einmal sogar vergaßen, die Seiten zu wechseln. Kohlschreiber zeigte starke Schläge - so gut hat der 33-Jährige schon lange nicht Tennis gespielt. Doch Murray, der Olympiasieger von Rio, wollte sich einfach nicht geschlagen geben. Der Schotte rettete sich im Tiebreak immer wieder. Im dritten Durchgang schaffte der Favorit dann das Break zum 3:1 - Kohlschreibers Widerstand war gebrochen. Murray nahm seinem Gegenspieler wenig später erneut den Aufschlag zum 5:1 ab. Der Brite verwandelte nach 2:54 Stunden seinen ersten Matchball.

Murray trifft im Halbfinale des mit 2,4 Millionen Dollar dotierten Turniers am Persischen Golf nun auf Federer-Bezwinger Jewgeni Donskoi aus Russland oder Lucas Pouile aus Frankreich. Das zweite Vorschlussrundenspiel bestreiten Fernando Verdasco aus Spanien und der Niederländer Robin Haase.

dpa

Bei der WM-Königin von Hochfilzen läuft es wie von selbst. Anderthalb Wochen nach ihrer historischen WM gewinnt Laura Dahlmeier bei der Biathlon-Generalprobe in Südkorea den Sprint. Und ist auf dem Weg zum Sieg im Gesamtweltcup.

02.03.2017

Kevin Großkreutz, die Schlägerei und der VfB Stuttgart: Wäre ein Rauswurf überhaupt rechtlich ok? Jurist Paul Lambertz hat es dem Sportbuzzer erklärt.

02.03.2017

Der 25. Spieltag hatte es in Spanien in sich: Viele Tore, ein Patzer von Toni Kroos & Co sowie eine Wachablösung an der Tabellenspitze. Aber eine Ankündigung dominierte dann doch mit weitem Abstand die Schlagzeilen - und stimmte auch Pep Guardiola traurig.

02.03.2017
Anzeige