Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Klares Eberl-Bekenntnis zu Gladbach-Trainer Schubert
Sportbuzzer Sportmix Klares Eberl-Bekenntnis zu Gladbach-Trainer Schubert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 09.05.2016
André Schubert bleibt Trainer bei Borussia Mönchengladbach. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat Cheftrainer André Schubert eine Jobgarantie für die kommende Saison gegeben.

"Wer unsere Arbeit in den letzten Jahren verfolgt hat, der weiß, dass André Schubert in der nächsten Saison unser Trainer ist", wurde Eberl in einem Interview auf der Internetseite des Clubs zitiert. Zuletzt hatte es vermehrt Spekulationen um eine Ablösung von Schubert durch Augsburgs Trainer Markus Weinzierl gegeben.

"Ich denke, dass wir hier in den letzten Jahren sehr erfolgreich gearbeitet haben und in dieser Zeit immer geradlinig waren. Das sollte jeder wissen, der uns begleitet", sagte Eberl. Bereits auf der Mitgliederversammlung des Clubs vor drei Wochen habe er sich "eindeutig geäußert". Daher habe er nicht die Notwendigkeit gesehen, sich ständig zu wiederholen. "Ich muss nicht einen Satz nachplappern, den irgendjemand unbedingt hören will."

Er frage sich, was der Grund für die immer wiederkehrenden Fragen nach Schuberts Zukunft seien. Zwar verstehe Eberl, dass Journalisten ihren Job machen müssten, "aber ich verstehe nicht, woher die Zweifel an meiner Glaubwürdigkeit kommen". Er sei von den Fragen genervt, fügte Eberl an. "Ständig werden neue Gerüchte gestreut, zu denen ich mich äußern soll, das macht irgendwann keinen Spaß mehr."

Schubert hatte die Borussia nach dem fünften Spieltag und dem Rücktritt von Lucien Favre übernommen. Seinerzeit stand der Club vom Niederrhein auf dem letzten Tabellenplatz und hatte keinen Punkt. Vor dem letzten Saisonspiel bei Darmstadt 98 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) haben die "Fohlen" Platz vier und damit die Champions-League-Playoffs so gut wie sicher. Gladbach liegt drei Punkte vor der Konkurrenz und verfügt zudem über das deutlich bessere Torverhältnis.

"Man kann dieses Resultat meiner Meinung nach nicht hoch genug schätzen", sagte Eberl. "Es ist weit mehr als das, was wir vor dieser Saison erwartet und erhofft haben. Und da wussten wir noch nicht, dass wir mit fünf Niederlagen in die Saison starten und einen neuen Trainer benötigen würden."

Dass über den Coach öffentlich diskutiert wird, versteht auch Kapitän Granit Xhaka nicht. "Wenn ein Trainer mit seiner Mannschaft am Saisonende auf dem vierten Platz steht, ob man da den Trainer wechselt, weiß ich nicht", sagte der Schweizer. Schubert habe einen "sehr großen Anteil" am Erfolg der Mannschaft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Michel Platini ist mit seinem Einspruch vor dem Sportgerichtshof CAS gescheitert. Als UEFA-Präsident tritt er zurück, als FIFA-Chef kann er 2019 nicht kandidieren. Die Funktionärs-Karriere des früheren Weltklasse-Fußballers nimmt ein unrühmliches Ende.

09.05.2016

Der Aufstieg in die Bundesliga ist nur ein weiterer Schritt in eine ambitionierte Zukunft von RB Leipzig. Sechs Neuzugänge sollen den Kader verstärken - und alle sollen ins Jugendkonzept passen. Mit dem Abstieg wollen die Sachsen nichts zu tun haben.

09.05.2016

Gegen die Slowakei steht das deutsche Eishockey-Team vor dem nächsten Schlüsselspiel. Die Anspannung steigt. Bundestrainer Marco Sturm reagiert auf die ernüchternden Ergebnisse.

09.05.2016
Anzeige