Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Hecht beendet NHL-Karriere und geht nach Mannheim
Sportbuzzer Sportmix Hecht beendet NHL-Karriere und geht nach Mannheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 27.04.2013
Jochen Hecht beendete seine NHL-Karriere. Quelle: Cj Gunther
Anzeige

Mit seinem 892. Spiel in der nordamerikanischen Profiliga - den zweitmeisten eines deutschen Eishockeyspielers - beendete der 35-Jährige beim Saisonausklang der Buffalo Sabres das Kapitel NHL. In der kommenden Saison kehrt Hecht in seine Heimat zu den Adler Mannheim zurück. Das teilten die Kurpfälzer am Samstag mit.

"In den letzten Wochen habe ich mit meiner Familie entschieden, dass wir zurück nach Deutschland gehen und dort ein neues Leben beginnen werden", sagte Hecht der Nachrichtenagentur AP, nachdem er zum letzten Mal in der NHL auf dem Eis gestanden hatte. Mit dem 2:1 gegen die New York Islanders war für Buffalo die reguläre Saison beendet, die Playoffs hatten die Sabres verpasst.

In der NHL hatte er sich über viele Jahre hinweg einen Namen gemacht. Mit seinen 892 Spielen, in denen er 200 Tore erzielte und 295 Vorlagen gab, wird er aus deutscher Sicht nur von Marco Sturm übertroffen. Sturm brachte es auf 1006 Spiele in der bedeutendsten Eishockey-Liga der Welt, ehe er Anfang des Jahres zu Vizemeister Kölner Haie in die DEL wechselte.

In der DEL lässt nun auch Hecht seine Karriere ausklingen. Und zwar da, wo alles begann. Bereits 1994 hatte er im Alter von 17 Jahren sein Debüt bei den Mannheimern gegeben, ein Jahr später wurde er bereits von den St. Louis Blues gedraftet. Die nächsten drei Spielzeiten blieb er jedoch in Mannheim und wurde mit den Adlern zweimal Meister.

Den Sprung nach Übersee vollzog er erst 1998, wobei er zunächst in der AHL bei den Worecaster Ice Cats zum Einsatz kam, im Verlaufe der Saison aber seine ersten Spiele für St. Louis bestritt. Nach einem Intermezzo bei den Edmonton Oilers (2001/02) wechselte er 2002 nach Buffalo. Dort war er zuletzt auch Teamkollege der beiden Deutschen Christian Ehrhoff und Alexander Sulzer. Ein Titel war ihm aber nicht vergönnt. In seiner letzten NHL-Saison, die aufgrund des Spielerstreiks nur verkürzt über die Bühne ging, kam er auf 47 Spiele (5 Tore/9 Vorlagen).

Der Kontakt nach Mannheim riss aber nie ab. Hecht hatte bereits während des Lockouts im Dezember 2012 für die Adler gespielt. Bereits damals war ein Anschlussvertrag für die Saison 2013/14 fixiert worden. Dieser sollte bei einem NHL-Ausstieg von Hecht greifen, was nun der Fall ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Angelique Kerbers Trainer Torben Beltz wird es langsam eng. Als der Tennis-Coach mit Deutschlands Nummer eins Anfang der Woche über das Stuttgarter Frühlingsfest schlenderte, ließ er sich zu einer riskanten Wette hinreißen.

26.04.2013

Laura Vargas-Koch hat den deutschen Judokas bei der EM in Budapest die erste Medaille erkämpft. Die Berlinerin bot am Freitag in ihrer Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm einen starken Wettkampf und sicherte sich am Ende im kleinen Finale gegen die Kroatin Barbara Matic Bronze.

26.04.2013

Es menschelte bei den beiden Alpha-Frauen des deutschen Schwimmsports. Ein halbes Jahr nach einem öffentlich geführten Schlagabtausch demonstrierten Britta Steffen und Christa Thiel, Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes, herzliches Einvernehmen.

26.04.2013
Anzeige