Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Hamilton Schnellster: Mercedes dämpft Vettels Hoffnungen
Sportbuzzer Sportmix Hamilton Schnellster: Mercedes dämpft Vettels Hoffnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 04.09.2015
Musste seinen McLaren Honda im zweiten Training vorzeitig abstellen: Jenson Button. Quelle: Daniel Dal Zennaro
Anzeige
Monza

Das Mercedes-Duo hat Sebastian Vettels Hoffnungen auf einen Triumph bei seiner Ferrari-Premiere in Monza einen herben Dämpfer versetzt.

Vor allem Lewis Hamilton distanzierte als jeweils Schnellster in beiden Trainingsdurchgängen auf dem legendären Hochgeschwindigkeitskurs den vierfachen Formel-1-Weltmeister deutlich. Aber auch der zweimalige Zweite Nico Rosberg setzte sich beim Auftakt des Großen Preises von Italien klar von Vettel ab. "Heute war ein guter Tag", bilanzierte Hamilton.

Zur Galerie
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel wurde in Monza in den ersten beiden Trainigs Dritter.

"Die sind weit voraus", konstatierte Vettel nüchtern. "Natürlich wären wir lieber näher dran. Aber wir können uns noch steigern." Der 28 Jahre alte Heppenheimer erklärte, er fühle sich soweit wohl: "Wir hatten keine Probleme und konnten unser Programm durchziehen. Wir wissen, wo die Schwachstellen liegen." Seinen ersten Start mit der Scuderia beim prestigeträchtigen Heimrennen bezeichnete er "als etwas Besonderes".

Rosberg wertete seine Resultate trotz der teaminternen Niederlagen insgesamt positiv. "Während der Qualifying-Simulation war es sehr eng zwischen Lewis und mir. Es sieht nach einem harten Duell zwischen uns aus", sagte er. Bei den Tifosi bedankte sich der am vergangenen Sonntag erstmals Vater gewordene Rosberg "für den warmherzigen Empfang und die Geschenke zur Geburt meiner Tochter".

Hamilton fuhr am Vormittag im Autodromo Nazionale die Monza in einer eigenen Liga. Der Titelverteidiger und WM-Spitzenreiter ließ in 1:24,670 Minuten sogar Rosberg um 0,463 Sekunden zurück. Vettel lag mit 1,588 Sekunden um eine halbe Ewigkeit hinter Hamilton.

Im zweiten Durchgang kam wenigstens Rosberg auf Schlagdistanz zum britischen Vorjahressieger. Nun war er auf dem 5,793 Kilometer langen Kurs im Königlichen Park bei sommerlichen Temperaturen um die 25 Grad nur noch 21 Tausendstelsekunden langsamer. Auch Vettel konnte seinen Riesenabstand deutlich reduzieren; dem dreifachen Monza-Sieger fehlten aber immer noch 0,759 Sekunden auf Hamilton.

"Beide Mercedes-Fahrer waren erwartungsgemäß schnell", sagte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene wenig überrascht. "Mercedes ist derzeit noch weit von uns weg." Der Italiener war aber mit dem eigenen Abschneiden zufrieden. Der Finne Kimi Räikkönen landete jeweils auf Rang sechs.

Nico Hülkenberg überzeugte als starker Vierter und Fünfter. Der Force-India-Pilot aus Emmerich unterstrich damit eindrucksvoll, dass er beim Europafinale am Sonntag ein klarer Kandidat für Punkte ist.

Nach den spektakulären Reifenplatzern zuletzt in Belgien bei Vettel und Rosberg gab es in Monza keine Probleme. Pirelli hatte aus Sicherheitsgründen den Raddruck erhöht und den Reifensturz verändert. Weil Ingenieure und Piloten vor möglichen Risiken durch einen zu hohen Reifendruck eindringlich warnten, korrigierte der italienische Alleinausrüster vor dem Training zweimal seine Vorgaben nach unten.

"Wir haben keinerlei Anzeichen für Blasenbildung gesehen", berichtete Pirelli-Sportchef Paul Hembery erleichtert. Red-Bull-Teamchef Christian Horner lobte den Pneu-Produzenten: "Pirelli hat gut reagiert. Ich hoffe, es gibt weiterhin keine Probleme."

Vor dem zwölften Saisonlauf führt Titelverteidiger Hamilton die WM mit 227 Punkten an. Rosberg (199) liegt als Gesamtzweiter 28 Zähler zurück. Der WM-Dritte Vettel (160) steht angesichts von 67 Punkten Rückstand auf Hamilton im Titelrennen schon stark unter Druck.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Basketball-Bundestrainer Chris Fleming hat vor der unorthodoxen Spielweise des EM-Auftaktgegners Island gewarnt. "Sie sind sehr unangenehm, weil sie gut sind", sagte der Coach nach dem Abschlusstraining einen Tag vor der ersten Partie in Berlin.

04.09.2015

Daimler-Vorstand Dieter Zetsche hat angesichts seit Jahren sinkender TV-Einschaltquoten eine bessere Vermarktung der Formel 1 gefordert. "Wir müssen die Formel 1 stärker digital und interaktiv vermarkten", sagte der Konzernchef in einem Interview des Magazins "Deutsche Unternehmerbörse", über das das "Handelsblatt" (Freitag) berichtete.

04.09.2015

Lewis Hamilton fällt wie kaum ein anderer Formel-1-Fahrer auf. Sportlich liegt der sechsfache Saisonsieger klar auf Titelkurs. Und persönlich überrascht der Mercedes-Mann in Monza mit einer neuen Haarfarbe.

04.09.2015
Anzeige