Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Gladbach wieder im Rennen - Eberl: "Bleiben bescheiden"
Sportbuzzer Sportmix Gladbach wieder im Rennen - Eberl: "Bleiben bescheiden"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 20.10.2016
Die Mannschaft ließ sich minutenlang in der kleinen Gladbacher Fankurve feiern. Quelle: Robert Perry
Anzeige
Glasgow

Nach dem Sieg im berüchtigten Celtic Park ist Borussia Mönchengladbach auch vor dem Gang zum deutschen Meister nicht bange. "Die Bayern sind nicht unschlagbar", befand Borussias Innenverteidiger Jannik Vestergaard vor der nächsten Aufgabe in der Fußball-Bundesliga am Samstag.

Der erste Erfolg in der Champions League in der hitzigen und beeindruckenden Atmosphäre des Kult-Stadions in Glasgow hat die meisten Akteure des Bundesliganeunten euphorisiert. "Das war ein Erlebnis, dass man für immer in Erinnerung behalten wird", meinte Vestergaard.

Am Ende einer sehenswerten Partie mit einer nicht für möglich gehaltenen Leistung der personell arg dezimierten Gladbacher sangen nicht die 57 000 Fans von Celtic Glasgow, sondern die kleine Reisegruppe der 3000 Borussen-Fans. "Das war doch wirklich das Schönste", sagte Defensiv-Allrounder Tobias Strobl, der sich mit seinen Kollegen nach dem 2:0 (0:0)-Erfolg minutenlang in der kleinen Gladbacher Fankurve feiern ließ.

Dass ausgerechnet die beiden Spieler, die beim enttäuschenden 0:0 gegen den Hamburger SV am Samstag jeweils einen Elfmeter verschossen, jetzt die Torschützen waren, unterstreicht den besonderen Auftritt der Gladbacher im Celtic Park. Erst traf Kapitän Lars Stindl in der 54. Minute zum 1:0, später erhöhte André Hahn auf 2:0 (77.).

"Das sind die Geschichten, die nur der Fußball schreibt. Den beiden Jungs hat's gutgetan, dass sie die Tore gemacht haben. Aber ich reduziere es nicht gerne nur auf die Torschützen", sagte Sportdirektor Max Eberl. Hahn war die Erleichterung nach dem unglücklichen Auftritt gegen den HSV deutlich anzumerken.

"Ich bin echt froh, dass ich den Schalter umlegen konnte", sagte der Offensivspieler, der mit starker Einstellung voranging und den ersten Treffer mit großem Einsatz vorbereitete. Trainer André Schubert adelte seinen Offensivspieler, den er gerne als "Mentalitätsmonster" bezeichnet. "Einen solchen Spieler würden sie hier bei Celtic lieben".

Mit dem unerwarteten Erfolg sind die Gladbacher wieder voll im Rennen. Durch die Niederlage von Manchester City (4 Punkte) in Barcelona winkt den Borussen mit einem weiteren Sieg in knapp zwei Wochen im Rückspiel gegen Celtic Glasgow dann mit sechs Punkten sogar der zweite Platz. Der Konkurrent um diesen Rang im Abschlussranking dürfte Manchester mit Trainer Pep Guardiola sein, das zeichnet sich nach der Hälfte der Gruppenphase ab.

Der Sprung unter die letzten 16 Teams in der Champions League ist nicht ausgeschlossen. Das ist den Gladbachern zuletzt in der Saison 1977/78 gelungen. Ein Achtelfinale in einem europäischen Wettbewerb hat der fünfmalige deutsche Meister zuletzt vor 20 Jahren im Europapokal der Pokalsieger gespielt.

Davon wollte Eberl aber zunächst einmal nichts wissen. "Wir bleiben schön bescheiden. Wir haben jetzt drei Punkte geholt, die uns nicht jeder zugetraut hat", sagte Borussias Sportdirektor. "Wir können im Heimspiel gegen Celtic den dritten Platz absichern. Das ist unser großes Ziel. Wenn wir im Dezember in Barcelona ein Endspiel haben, ist das auch schön. Aber das wichtigste Spiel ist jetzt gegen Celtic", betonte Eberl.

dpa

Borussia Mönchengladbach macht einen großen Schritt zum Überwintern im Europapokal. Mit dem völlig verdienten 2:0 bei Celtic Glasgow ist sogar das Achtelfinale in der Champions League wieder drin.

19.10.2016

Nach drei sieglosen Pflichtspielen forderte Bayern-Boss Rummenigge eine Reaktion. Die zeigt der Rekordmeister mit einer offensiv starken Vorstellung beim 4:1 in der Königsklasse gegen PSV Eindhoven. Defensive Nachlässigkeiten trüben jedoch den guten Gesamteindruck.

19.10.2016

Lionel Messi hat Manchester City mit seinem Trainer Pep Guardiola die Rückkehr nach Barcelona gründlich verdorben. Der Superstar leitete mit den ersten drei Toren (17./61./69. Minute) beim 4:0 (1:0) des FC die Blamage des Spitzenreiters der Premier League ein.

19.10.2016
Anzeige