Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Fleming warnt vor EM-Start gegen Island: "Unangenehm"
Sportbuzzer Sportmix Fleming warnt vor EM-Start gegen Island: "Unangenehm"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 04.09.2015
Bundestrainer Chris Fleming warnt vor den Isländern. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

n. "Sie sind ganz außergewöhnlich vom Stil, wir hatten in der Vorbereitung keinen Gegner, der so gespielt hat wie Island."

Fleming beschrieb den großen Außenseiter der Vorrundengruppe B als "sehr kompakte Mannschaft" in der jeder Spieler von außen werfen und auch dribbeln könne. Es sei "ein großer Nachteil" am Samstag (15.00 Uhr) zuerst auf den vermeintlich schwächsten Kontrahenten zu treffen, "weil die ganzen Medien immer davon sprechen wie schlecht Island sein wird. Das ist ganz und gar nicht der Fall."

Der Bundestrainer bekräftigte erneut, dass Superstar Dirk Nowitzki nicht länger als 30 Minuten pro Partie auf dem Feld stehen solle. "Ich glaube, dass haben wir auch durch die komplette Vorbereitung so gehalten", sagte Fleming und verwies auf die letzten Testspiele gegen Frankreich. "Ich glaube, dass es von der Zeitverteilung gut gepasst hat."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Daimler-Vorstand Dieter Zetsche hat angesichts seit Jahren sinkender TV-Einschaltquoten eine bessere Vermarktung der Formel 1 gefordert. "Wir müssen die Formel 1 stärker digital und interaktiv vermarkten", sagte der Konzernchef in einem Interview des Magazins "Deutsche Unternehmerbörse", über das das "Handelsblatt" (Freitag) berichtete.

04.09.2015

Lewis Hamilton fällt wie kaum ein anderer Formel-1-Fahrer auf. Sportlich liegt der sechsfache Saisonsieger klar auf Titelkurs. Und persönlich überrascht der Mercedes-Mann in Monza mit einer neuen Haarfarbe.

04.09.2015

Das deutsche Tennis-Quintett bleibt den US Open erhalten. In der dritten Runde am Samstag werden die Aufgaben aber schwerer, wenn nicht gar unlösbar. Philipp Kohlschreiber hofft trotzdem unverdrossen auf seinen ersten Sieg gegen Roger Federer.

04.09.2015
Anzeige