Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Ekdal-Tor lässt HSV gegen Hertha jubeln
Sportbuzzer Sportmix Ekdal-Tor lässt HSV gegen Hertha jubeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 05.03.2017
Albin Ekdal war der Matchwinner für den HSV. Quelle: Axel Heimken
Anzeige
Hamburg

Dank des ersten Bundesliga-Tores von Albin Ekdal hat der Hamburger SV im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen großen Schritt gemacht.

Durch das 1:0 (0:0) gegen Europapokal-Aspirant Hertha BSC schlossen die zuletzt so gebeutelten Norddeutschen nach Punkten zum Nord-Rivalen VfL Wolfsburg auf, der als 15. auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz steht. Ekdal verlängerte mit seinem Treffer in der 77. Minute die Auswärts-Misere der Berliner, die seit fünf Ligaspielen nicht mehr auf fremden Plätzen punkten konnten.

"Es ist ein sehr schönes Gefühl, das erste Bundesliga-Tor zu erzielen - gerade in so einer wichtigen Phase", sagte Ekdal. Torhüter René Adler ergänzte: "Das fühlt sich gut an, dass wir uns belohnt haben, für den Aufwand, den wir betreiben. Wir haben es sehr gut gemacht. Die Hertha hatte keine richtige Torchance."

Hertha-Trainer Pal Dardai reagierte sehr enttäuscht auf die Niederlage. "Tut schon weh", sagte der Ungar und bemängelte den Ballverlust vor dem entscheidenden Treffer: "Wir haben ein Tor kassiert, das unnötig ist."

Von Nachwirkungen des 0:8-Debakels in München und dem Pokal-Aus gegen Borussia Mönchengladbach war beim HSV nichts zu sehen. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol war von Beginn an höchst engagiert und mutig bei der Sache. Gisdol signalisierte vor dem Anpfiff im TV-Sender Sky seine Bereitschaft für einen Verbleib auch im Fall des ersten Abstiegs des Bundesliga-Gründungsmitgliedes. Der Coach ersetzte den verletzten Innenverteidiger Mergim Mavraj durch Gideon Jung, Johan Djourou saß wegen eines Infektes nur auf der Bank.

Die auswärts zuletzt harmlosen Berliner forderten die HSV-Defensive im 250. Bundesligaspiel von Hertha-Kapitän Vedad Ibisevic in der ersten Halbzeit nur selten. Stattdessen war die Gäste-Abwehr vor allem in der ersten halben Stunde häufiger gefragt, auch wenn es nur zwei kritische Situationen im Hertha-Strafraum gab.

Nach einem Zweikampf zwischen Marvin Plattenhardt und Aaron Hunt entschied Schiedsrichter Felix Brych nicht auf Elfmeter (15.). Kurz darauf passte Hunt maßgerecht auf Nicolai Müller, der allein vor Hertha-Torwart Rune Jarstein am blitzartig reagieren Norweger scheiterte (19.). Insgesamt versäumten es die Hanseaten in der ersten Hälfte einmal mehr, sich für ihren Aufwand zu belohnen.

Kurz vor der Pause hatte der bereits verwarnte Niklas Stark Glück, dass er nach einem Einsteigen gegen HSV-Stürmer Bobby Wood nicht vorzeitig vom Platz musste. Trainer Pal Dardai nahm Stark kurz nach Beginn der zweiten Hälfte vorsichtshalber vom Feld.

Die Hamburger blieben auch nach Wiederbeginn die aktivere Mannschaft, ohne sich aber zunächst zwingende Möglichkeiten zu erarbeiten. Insgesamt verflachte das Niveau zusehends, auch weil von den Berlinern weiterhin offensiv trotz aller Bemühungen kaum etwas zu sehen war. HSV-Torwart René Adler war praktisch nicht gefordert, seine Kollegen konnten sich ihrerseits kaum noch einmal gegen die kompakt stehenden Berliner durchsetzen. Mit einem Schuss von Müller hatte Jarstein diesmal weniger Mühe (64.).

Die erste wirklich gute Hertha-Möglichkeit vergab bei einem Konter Jubilar Ibisevic fahrlässig durch einen ungenauen Pass (67.). Ein von Kyriakos Papadopoulos noch abgefälschter Schuss von Vladimir Darida zischte knapp am Tor vorbei - Adler hätte keine Chance gehabt (75.). Wenig später durften die 44 445 Zuschauer endlich jubeln, als Ekdal nach Zuspiel von Hunt direkt zum insgesamt gerechten Erfolg traf.

dpa

Von deutschen Dominierern und Überfliegern: Die Schneekönige und Pechvögel der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft 2017 in Lahti. Von Johannes Rydzek bis Andreas Wellinger.

05.03.2017

Bayer Leverkusen hat Roger Schmidt beurlaubt. Mehrfach schon, schien der Trainer in dieser Saison seinen Posten los zu sein. Bisher hatte er seinen Job immer gerettet. Jetzt muss er kurz vor seinem 50. Geburtstag doch gehen.

05.03.2017

Einen Tag nach der deutlichen Niederlage in Dortmund hat sich Bayer 04 Leverkusen mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Roger Schmidt getrennt.

05.03.2017
Anzeige