Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Draxler bereut Schalker PR-Aktion
Sportbuzzer Sportmix Draxler bereut Schalker PR-Aktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 10.09.2015
Julian Draxler bereut seine PR-Aktion 2013 beim FC Schalke 04. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Wolfsburg

lich eine Erwartungshaltung geschürt, der ich am Ende nicht mehr gerecht werden konnte", sagte der Neuzugang des VfL Wolfsburg den "Wolfsburger Nachrichten".

Der 21 Jahre alte Weltmeister hatte 2013 trotz einiger Angebote von Top-Clubs bei Schalke verlängert. Der Bundesligist hatte danach Lkw-Anhänger mit Draxlers Konterfei und der Aufschrift: "Julian Draxler: Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018" durchs Ruhrgebiet fahren lassen. Nach zwei enttäuschenden Jahren mit zum Teil schweren Verletzungen war Draxler vor knapp zwei Wochen für rund 35 Millionen Euro nach Wolfsburg gewechselt.

Draxler beklagte in diversen Interviews auch die ständige Unruhe auf Schalke. Der neue Schalker Coach André Breitenreiter war bereits Draxlers sechster Trainer dort in fünf Jahren. "Das war auch ein Grund dafür, dass ich mir sicher war: Ich muss jetzt mal für mich den nächsten Schritt machen", sagte der Mittelfeldspieler etwa der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung". Ähnlich äußerte er sich auch im "Kicker" und der "Bild"-Zeitung.

Draxler soll am Samstag beim FC Ingolstadt sein Debüt für den Vizemeister und Pokalsieger geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trainer Bernd Schuster hat das Interesse des griechischen Fußballverbands bestätigt. Der 55 Jahre alte Augsburger wird als einer der Kandidaten für den Posten als Nationalcoach der Hellenen gehandelt.

10.09.2015

"Win or go home": Nur bei einem Sieg gegen Spanien schaffen Dirk Nowitzki & Co. den Sprung ins EM-Achtelfinale. Die Bilanz gegen die Iberer ist nicht sonderlich ermutigend. Doch in Berlin präsentieren sich die langjährigen Dominatoren nicht in Topform.

10.09.2015

Zweite Stilart, zweite Medaille für die deutschen Ringer bei der Weltmeisterschaft in Las Vegas. Aline Focken konnte ihren Sensationscoup aus dem Vorjahr zwar nicht wiederholen, doch WM-Bronze und das Olympia-Ticket machen sie trotzdem glücklich.

10.09.2015
Anzeige