Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Das bringt der Tag bei der Ruder-WM
Sportbuzzer Sportmix Das bringt der Tag bei der Ruder-WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 15.09.2018
Am ersten Finaltag der Ruder-WM in Plowdiw sind in den olympischen Klassen deutsche Boote nur spärlich vertreten. Foto: Darko Vojinovic/AP
Plowdiw

Showdown bei der Ruder-WM. Am ersten Finaltag werden in acht der insgesamt 14 olympischen Wettkampfklassen Medaillen vergeben. Der Deutsche Ruderverband (DRV) ist heute nur zweimal vertreten.

Der Endlauf im Vierer ohne Steuermann startet um 11.46 Uhr (MESZ), der im Frauen-Doppelvierer 15 Minuten später. Die Deutschen Presse-Agentur schätzt die Chancen der beiden DRV-Teams ein.

Vierer ohne Steuermann: Platz zwei im Vorlauf, Rang drei im Halbfinale. Für die deutsche Crew um Schlagmann Felix Drahotta (Leverkusen) ist schon der Einzug in den Endlauf ein Erfolg. Ein Platz auf dem Podium käme überraschend. Gleichwohl liebäugelt Trainer Tim Schönberg mit Edelmetall. "Realistisch ist eine Medaille drin, wenn es gut läuft. Das ist jetzt unser Ziel. So werden wir ins Rennen gehen."

Frauen-Doppelvierer: Noch vor WM-Beginn galt das Team um Schlagfrau Frieda Hämmerling (Kiel) als Topfavorit. Doch im Halbfinale am Donnerstag reichte es nur zu Rang zwei hinter Polen. Zudem waren auch die Chinesinnen im zweiten Rennen schneller. Dennoch ist die Zuversicht ungetrübt. "Der Titel ist nach wir vor unser Ziel. Der Wille und der Plan sind da", sagte Crewmitglied Carlotta Nwajide.

dpa

Die 25. Saison der Deutschen Eishockey Liga hat so begonnen wie die vergangene Spielzeit aufhörte: Mit einem Sieg des EHC Red Bull München gegen die Eisbären Berlin.

14.09.2018

Der Brite Simon Yates hat womöglich den vorentscheidenden Schritt zu seinem ersten Gesamtsieg bei der Spanien-Rundfahrt gemacht.

Der 26-Jährige fuhr bei seinem zweiten Platz am Freitag auf dem 19. Teilstück 1:07 Minuten auf seinen ärgsten Rivalen Alejandro Valverde heraus und liegt nun bei noch zwei ausstehenden Etappen 1:38 Minuten vor dem spanischen Altmeister.

14.09.2018

Sein Wechsel aus dem Wasser auf das Wasser hat sich gelohnt. Im Rekordtempo hat sich der einstige Schwimmer Oliver Zeidler in die Einer-Weltelite gerudert. Der Ingolstädter ist nicht die einzige deutsche Medaillenhoffnung bei den WM-Endläufen am Wochenende.

14.09.2018