Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Dallas und Atlanta verlieren - Nowitzki ohne Wurfglück
Sportbuzzer Sportmix Dallas und Atlanta verlieren - Nowitzki ohne Wurfglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 25.02.2017
Dirk Nowitzki (l) kam in Minneapolis nur acht Punkte. Quelle: Jim Mone
Anzeige
Minneapolis

Für die Dallas Mavericks um Basketball-Superstar Dirk Nowitzki ist die Playoff-Teilnahme in der nordamerikanischen Profiliga NBA wieder in weite Ferne gerückt.

Nach der 84:97-Niederlage gegen die Minnesota Timberwolves rutschten die Texaner in der Western Conference auf Rang 13 ab, drei Siege hinter den Denver Nuggets auf Playoff-Platz acht. Nowitzki erwischte gegen den direkten Konkurrenten keinen guten Tag. Der Würzburger erzielte lediglich acht Punkte und verwandelte nur vier von 14 Versuchen aus dem Feld. Symptomatisch für seinen Auftritt: Im vierten Viertel hätte der Routinier mit einem Dreier die Mavs erstmals in Führung bringen können, doch sein Versuch entpuppte sich als Airball.

Lediglich Seth Curry zeigte mit 31 Punkten eine ansprechende Leistung beim NBA-Champion von 2011. "Wir hätten als Team einen besseren Job machen und ihn mehr unterstützen müssen", monierte Mavs-Profi Harrison Barnes nach der dritten Pleite hintereinander. Trainer Rick Carlisle ergänzte: "Im nächsten Match müssen mehr Spieler involviert sein." Bereits in der Nacht zu Sonntag empfängt das Nowitzki-Team die New Orleans Pelicans. Dann wird der neue Center Nerlens Noel sein Debüt für Dallas geben.

Ohne den suspendierten Dennis Schröder kassierten die Atlanta Hawks eine 90:108 (49:63)-Niederlage gegen die Miami Heat. Paul Millsap zeigte mit 21 Punkten als einziger Normalform. Spielmacher Schröder wurde beim Tabellenfünften der Eastern Conference intern für das Match gesperrt, weil er einen Tag später als verabredet nach der Allstar-Game-Unterbrechung nach Atlanta zurückkehrte.

Die Chicago Bulls holten sich ohne den weiterhin am linken Knöchel verletzten Paul Zipser den dritten Sieg in Serie. Gegen die Phoenix Suns gewann der sechsfache Champion 128:121 (52:54) und steht im Osten auf Rang sieben. 

dpa

Peter Stöger kann sich vorstellen, ewig für den 1. FC Köln auf der Trainerbank zu sitzen. „Grundsätzlich sage ich: Warum nicht? Ich fühle mich sicher und gut aufgehoben. Aber die richtig großen sportlichen Krisen haben wir ehrlicherweise auch noch nicht gehabt“, sagte er im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

25.02.2017

Trotz des 23. Saisontreffers von Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl haben die Edmonton Oilers eine 1:2 (0:1, 1:0, 0:1)-Niederlage bei den Washington Capitals eingesteckt.

25.02.2017

Bei der nordischen Ski-WM in Lahti sollen die Skispringer die Medaillenjagd der deutschen Mannschaft fortsetzen. Von den Langläufern werden im Skiathlon keine Wunderdinge erwartet.

25.02.2017
Anzeige