Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Arminia Bielefeld in Finanznot
Sportbuzzer Sportmix Arminia Bielefeld in Finanznot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 05.02.2010
Sorgen: Bielefelds Trainer Thomas Gerstner. Arminia plagen arge Finanznöte.  Quelle: dpa
Anzeige

Bielefeld. Aus Sorge um die Zukunft des Traditionsclubs legte Finanz-Geschäftsführer Heinz Anders die bedenkliche finanzielle Lage offen. Demnach summieren sich allein die offenen Rechnungen für diverse Zulieferfirmen auf rund 1,2 Millionen Euro. „Wir können nicht alle Zahlungsfristen einhalten. Ich muss denen leider sagen, dass sie ihr Geld später bekommen“, gestand Anders.

Diese Liquiditätsprobleme sind hausgemacht. Offenbar hat sich der ambitionierte Zweitligist bei der Modernisierung des Stadions und der Zusammenstellung des Kaders schwer verhoben. Vor allem die nicht eingeplanten Mehrkosten in Höhe von sechs Millionen Euro für den Umbau der Ost-Tribüne machen schwer zu schaffen. Zudem verlief die Entwicklung bei den Zuschauerzahlen und den Sponsorzuwendungen nicht wunschgemäß. „Es gab eine sehr ambitionierte Saisonplanung mit Einnahmen, die so nicht zu realisieren waren“, klagte Anders, der im vorigen Sommer die Nachfolge des langjährigen Finanz- Geschäftsführers Roland Kentsch angetreten hatte.

Nach Medieninformationen sollen nicht nur Gläubiger wiederholt vertröstet, sondern auch Gehälter für Spieler und Angestellte verspätet ausgezahlt worden sein. Was Anders jedoch bestreitet: „Es gab in einem Fall eine Verzögerung von zwei, drei Tagen. Ansonsten haben wir pünktlich bezahlt.“ Es bestünde kein Grund, die Lage zu dramatisieren. Von einem bevorstehenden Kollaps für den Traditionsclub könne deshalb nicht die Rede sein. „Die Schlagzeile von einer existenzbedrohenden Lage macht sich in den Medien sicher gut. Aber der Spielbetrieb ist nicht gefährdet“, versicherte der 40 Jahre alte Diplom-Kaufmann.

Gleichwohl besteht akuter Handlungsbedarf. Ein rigider Sparkurs soll dazu beitragen, dass sich der ohnehin bedenkliche Finanzstatus nicht noch weiter verschlechtert. „Wir werden alle Kosten überprüfen und hinterfragen, ob sie für den Spielbetrieb notwendig sind. Stellenkürzungen nicht ausgeschlossen - und zwar in allen Bereichen“, sagte Anders. Besonders schmerzlich dürften die Schnitte vor allem im Fall einer ausbleibenden Bundesliga-Rückkehr sein. Ohne die Zusatzeinnahmen aus dem Fußball-Oberhaus erscheinen Verkäufe von Leistungsträgern wie Dennis Eilhoff und Giovanni Federico unerlässlich. „Ein weiteres Jahr in der 2. Liga auf diesem Niveau ist nicht möglich. Dann muss es einen deutlichen Umbau geben.“

Der Finanz-Geschäftsführer wünscht sich, dass mit der Offenlegung der finanziellen Schieflage eine positive Reaktion der Fans und Sponsoren einhergeht: „Wir hoffen auf einen Bielefelder Pakt.“ Schon seit Monaten bemüht sich die Vereinsführung um eine stärkere Kooperation mit potenten ostwestfälischen Firmen. Erste Signale sind positiv. Unternehmer August Oetker ließ bereits erkennen, dass die heimische Wirtschaft zur Hilfe bereit sei. Voraussetzung sei aber die Neuorganisation der Vereinsführung. „Wenn die steht, wird die Wirtschaft da sein“, sagte er dem „Westfalenblatt“. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 33. America’s Cup wird als Regatta der Superlative und der juristischen Scharmützel in die Geschichtsbücher eingehen. Mit Rekordbudgets, monströsen Mehrrümpfern und den besten Seglern, aber auch gerichtlichem Tauziehen liefern sich Verteidiger und Herausforderer eine erbitterte Schlacht.

05.02.2010

Die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw sind überraschend auf die Zeit nach der Weltmeisterschaft in Südafrika vertagt worden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag nach seiner Präsidiumssitzung mit.

04.02.2010

Rubens Barrichello muss es wissen: Der Ex-Teamkollege von Michael Schumacher rät Nico Rosberg zu einem sofortigen Wechsel. Zu groß sei der Schatten des siebenmaligen Weltmeisters, wenn man mit diesem in einem Team fahre.

02.02.2010
Anzeige