Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Vonn bei 80. Weltcup-Sieg zwischen Freude und Trauer
Sportbuzzer Sportmix Vonn bei 80. Weltcup-Sieg zwischen Freude und Trauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 03.02.2018
Lindsey Vonn holte in Garmisch ihren 80. Weltcup-Sieg. Quelle: Dido Lutz
Garmisch-Partenkirchen

Zuerst jubelte Lindsey Vonn im Ziel von Garmisch-Partenkirchen über zwei Hundertstelsekunden Vorsprung, Minuten später vergrub sie ihr Gesicht entsetzt zwischen ihren Händen.

Der Sturz ihrer Teamkollegin Jacqueline Wiles nahm US-Skistar Vonn sichtbar mit. "Ich kann mich nicht richtig freuen, da Jackie schwerer verletzt ist", sagte Vonn über ihren 80. Sieg im alpinen Weltcup. Es war ihr dritter Abfahrts-Coup in Serie auf der Kandahar-Strecke, nur noch sechs Erfolge fehlen der Olympiasiegerin von 2010 zum Rekord von Schwedens Skilegende Ingemar Stenmark.

Das konnte die 33-Jährige aber nicht unbeschwert genießen. Wiles, von Vonn seit Jahren finanziell unterstützt und zuletzt in der Abfahrt von Cortina aufs Podest gefahren, verpasst mit Kreuzbandriss, Wadenbeinbruch und Bruch des Schienbeinkopfes die Olympischen Winterspiele von Pyeongchang vom 9. bis 25. Februar. Auch Vonns Konkurrentinnen um die knapp geschlagene Italienerin Sofia Goggia und Österreichs Cornelia Hütter auf Platz drei verfolgten den Sturz von Wiles voller Mitgefühl.

Viktoria Rebensburg fuhr bei ihrer ersten Abfahrt nach zwei Monaten Pause auf Platz elf. Ein Fehler im oberen Streckenteil verhinderte eine bessere Platzierung. "Ich hatte ja vorher gesagt, dass ich platzierungsmäßig keine großen Erwartungen habe. Teilweise war es gut, aber die Ski müssen mehr nach unten zeigen, damit ich mehr Tempo aufbauen kann", sagte die Riesenslalom-Olympiasiegerin aus Kreuth.

Kurz vor ihren dritten Winterspielen wollte Rebensburg nicht ausschließen, dass die zunehmend schlechtere Sicht und Olympia vor Augen "im Hinterkopf ein bisschen eine Rolle" gespielt haben könnten. "Rein von meiner Fahrt her war es sehr kontrolliert und vor allem, weil ich schon lange nicht mehr Abfahrt gefahren bin." Weltcup-Punkte sammelten auch Patrizia Dorsch (Schellenberg) auf Platz 19 und erstmals Meike Pfister (Krumbach) auf Rang 27.

Alpinchef Wolfgang Maier wollte das Abfahrtsrennen angesichts von drei Saisonsiegen Rebensburgs in deren Spezialdisziplin Riesenslalom nicht überbewerten. "Sie hat immer gesagt dass ihr absoluter Schwerpunkt auf dem Riesenslalom liegt. Da ist sie gut in Form."

Die Abfahrt fand auf verkürzter Strecke statt, da das einzige Training erst zweieinhalb Stunden vor dem Rennen möglich war. Am Sonntag (12.30 Uhr/ZDF/Eurosport) soll die klassische Abfahrt vom Originalstart aus als Generalprobe für die Winterspiele steigen. "Das hat schon eine Bedeutung, weil es ein Heimrennen ist und sie den Abfahrtswettkampf braucht. Deshalb ist es wichtig, dass sie noch mal zulegen kann", sagte Maier über Rebensburg.

dpa

Gelb verteidigt, Chancen auf den Scheck gewahrt und erstes Podest in Willingen eingesammelt: Für Richard Freitag läuft der Samstag im Upland gut. Zum Sieg fehlt umgerechnet nur ein halber Meter.

03.02.2018

Richard Freitag baut seine Führung im Gesamtweltcup aus, weil Olympia-Favorit Kamil Stoch im zweiten Durchgang nicht Normalform erreicht.

03.02.2018
Sportmix "Jackpot" wird handgreiflich - Darts-Skandal: Adrian Lewis suspendiert

Was ist nur in Adrian Lewis gefahren? Der ehemalige Darts-Weltmeister hat sich bei einem Qualifikationsturnier mächtig daneben benommen - und seinen Gegner Antonio Justicia Perales attackiert. Ein Video zeigt den Vorfall.

03.02.2018