Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix 30 000 Punkte: Dirk Nowitzki erreicht nächste Legenden-Stufe
Sportbuzzer Sportmix 30 000 Punkte: Dirk Nowitzki erreicht nächste Legenden-Stufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 08.03.2017
Dirk Nowitzki (r) bei seiner Spezialität: Dem Sprungwurf im Rückwärtsfallen. Quelle: Tony Gutierrez
Anzeige
Dallas

Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat den nächsten Meilenstein erreicht. Der Würzburger knackte beim 122:111-Erfolg der Dallas Mavericks gegen die Los Angeles Lakers als sechster Profi in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NBA die 30 000-Punktemarke.

"Es ist noch irgendwie etwas surreal. Es ist unglaublich - 30 000 Punkte sind eine Menge", erklärte der 38-Jährige nach der Partie. 13 Minuten und zwei Sekunden benötigte ein sensationell und wie zu besten Zeiten aufspielender Nowitzki, um die noch fehlenden 20 Punkte zu erzielen.

"Ich war richtig in Fahrt", kommentierte der Routinier seine Leistung. "Die Jungs haben mich sehr gut in Szene gesetzt. Als ich dann 18 Punkte hatte und gesehen habe, wie alle aufgestanden sind, wurde ich nervös und habe gleich mal einen Airball geworfen. Als es geklappt hat, war es ein großartiger Moment."

Danach rückte das Match erstmal in den Hintergrund. "Dirk, Dirk, Dirk", skandierten die Fans in der Arena, ausgestattet mit "Nowitzki 30k"-Shirts. Besitzer Mark Cuban und die Mitspieler freuten sich wie kleine Kinder, bei Mentor und Privatcoach Holger Geschwindner kullerten die Tränen und auf dem Videowürfel lief ein anderthalbminütiges Highlight-Video seiner bisherigen Karriere.

"The German Wunderkind" bedankte sich vor den Augen seiner in Dallas anwesenden Familie um Frau Jessica artig. Er war in diesen Minuten auf eine Stufe mit den größten NBA-Legenden aufgestiegen. Nach dem NBA-Titel 2011, der Ernennung zum besten Spieler der Saison 2007 jetzt der elitäre 30 000er-Club. "Es fühlt sich wahnsinnig an", schwärmte Nowitzki.

Neben dem 2,13 Meter großen 13-fachen Allstar sind auch Kareem Abdul-Jabbar, Karl Malone, Kobe Bryant, Michael Jordan und Wilt Chamberlain in diesem Club. Nowitzki ist der erste Nicht-Amerikaner und neben Karl Malone (Utah Jazz) und Kobe Bryant (LA Lakers) der dritte Spieler, die dieses Kunststück nur mit einem Team geschafft hat.

Bei Twitter zeigten die Mavs Grußbotschaften der Fußball-Weltmeister Jerome Boateng, Mats Hummels, Toni Kroos sowie von Bayern-Präsident Uli Hoeneß. "Ich bin immer großer Bewunderer ihrer Karriere gewesen", berichtete Basketball-Fan Hoeneß. Auch die NBA-Größen LeBron James, Magic Johnson und Nowitzkis langjähriger, kongenialer Partner Steve Nash gratulierten.

Die Liga huldigte in einer Mitteilung dem ersten Europäer, der die 30 000-Marke knackte. "Dirk ist ein Muster-Profi und ein grandioser Botschafter für unser Spiel. Seine Leistungen machten ihn zu einer Legende und zu einem der größten NBA-Spieler aller Zeiten", teilte Commissioner Adam Silver mit.

"Es war bislang eine unglaubliche Reise", erinnerte sich Nowitzki an seine bisherige NBA-Zeit, die am 5. Februar 1999 begann. Aber beendet ist sie noch nicht. Der frühere Nationalspieler möchte gerne in der nächsten Saison, seiner 20., weiter für die Mavericks auflaufen. Und auch in dieser Spielzeit hat er noch einiges vor.

Mit 25 Punkten war er am Dienstag Top-Scorer bei den Mavs. Durch den dritten Sieg in Serie hat Dallas den Rückstand auf die Playoff-Plätze wieder auf zwei Siege verkürzen können. "Ich hoffe, es kommen noch einige Punkte dazu", sagte Nowitzki und kündigte an, den Abend mit einem Bier ausklingen lassen zu wollen. "Ein Bud Light - das erste Bier seit langer Zeit."

dpa

Zum Auftakt des Playoff-Viertelfinals in der DEL sorgt Mannheims Nationalspieler Plachta mit vier Toren gegen Berlin für ein Highlight. Auch Köln und München siegen zum Auftakt.

08.03.2017

In den vergangenen beiden Jahren fand das Viertelfinale ohne Borussia Dortmund statt. Nun will der Revierclub die Chance nutzten, in den erlauchten Kreis der besten acht europäischen Teams zurückzukehren.

08.03.2017

Die deutsche Tennisspielerin Angelique Kerber wird nach den BNP Paribas Open wieder zur Nummer eins der Tennis-Welt, weil die derzeitige Weltranglisten-Erste Serena Williams ihre Teilnahme an diesem Turnier abgesagt hat. Kerber wieder unabhängig von ihrem Abschneiden die Nummer eins.

07.03.2017
Anzeige