Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Regional Wacker gewinnt packendes Derby
Sportbuzzer Sportmix Regional Wacker gewinnt packendes Derby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 26.02.2018
Wackers Nina Schmidt (links, gegen Lea-Sophie Schwinn vom MTV) wirft später das entscheidende Tor. Quelle: Fotos: CHRIS
Handball

Die Frauen von Wacker Osterwald haben gleich doppelt Grund zur Freude gehabt. Zum einen entschieden sie das mit Spannung erwartete Nachbarschaftsduell beim MTV Großenheidorn II für sich, zudem verlor der schärfste Verfolger TuS Empelde II bei der HSG Nienburg II. Mit 29:28 (15:14) setzte sich Wacker in Großenheidorn durch. Die starke Nina Schmidt sicherte den Sieg mit ihrem Treffer in der Schlusssekunde. Die Großenheidornerin Michelle Meyer hatte 15 Sekunden vor Schluss den Ausgleich für die Gastgeberinnen erzielt.

Die Gäste waren besser in die Partie gekommen, sie führten nach fünf Minuten mit 4:1. Fünf Minuten später betrug der Abstand beim 7:4 noch immer drei Tore. Für den Ausgleich des MTV sorgte Sarah Porwit zum 7:7, Lea-Sophie Schwinn schaffte sogar das 8:7. Nach der Pause lag Wacker meistens mit zwei Toren in Front. Zehn Minuten vor Schluss erzielte Pia Hanneke das 25:20 für Wacker, das war aber mitnichten die Entscheidung. Die erfahrene Nadine Geiger verwandelte eineinhalb Minuten vor Schluss einen Siebenmeter zum 27:27. Neue Hoffnung kam bei den Gastgeberinnen auf, die fast einen Punkt ergattert hätten.

MTV Großenheidorn II: Thiele, LangensteinMeyer (8/1), El-Kaakour (4), Geiger (3/2), Heinze (3), De Riese (3), N. Rindfleisch (2), Pickert (2), Schwinn (2), Porwit (1), Kracht, Langer, Bursian­ Wacker Osterwald: Haase – Schmidt (10) Telle (7), Hanneke (4), Apel (3/3), E. Armbrecht (2), Bsumek (1), Berndt (1), Künneke (1), Zivkovic, Köhnemann, Demmer, Felker, Uelschen

Einen Kantersieg hat der RSV Seelze gefeiert. Bei der HSG Schaumburg Nord II setzte sich das Team von Trainerin Silke Blinzler mit 34:18 (19:9) durch.

Nach den jüngsten Niederlagen gingen die Gäste hochmotiviert in die Begegnung. Das zahlte sich aus. Bereits nach vier Minuten zeigte die Hallenuhr ein 5:1 für den RSV an. Als die überragende Katharina Papadopoulos nach 20 Minuten auf 14:4 erhöhte, war der Sieg für die Gäste in trockenen Tüchern.

RSV Seelze: Künder, Höltkemeier – Papadopoulos (10/4), Eschemann (6), Müller (5), Weber (4), Omogada-Osagie (3), Gross (2), Rettberg (2), Wegener (1), A. Blinzler (1), Deissler

Der TSV Neustadt mischt nach dem 42:17 (20:9) bei der HSG Exten-Rinteln im Meisterschaftskampf weiterhin kräftig mit. Die Gäste erwischten einen Traumstart und führten nach sieben Minuten mit 7:1. Allein dreimal war Lisanne Schulz erfolgreich. Mitte der ersten Hälfte betrug der Abstand schon zehn Tore, zur Halbzeit war die Begegnung entschieden.

TSV Neustadt: SchmidtSchulz (14), Hanisch (9/1), Witte (6), Tiedgen (4), Fischer (2), Knoblich (2), Liß (2), Woydt (1), Imhoff (1), Reinke (1)

Nach vier Niederlagen ist Männer-Landesligist MTV Großenheidorn II in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Das Team von Trainer Ber­trand Salzwedel setzte sich beim Hannoverschen SC mit 34:31 (15:12) durch. In der ersten Hälfte schafften es die Gäste, sechs Minuten ohne Gegentor zu bleiben. In dieser Phase des Spiels zog die Salzwedel-Sieben auf 13:8 davon. Als Jan-Niklas Thisius Mitte der zweiten Hälfte sein Team 27:19 in Front warf, schien die Entscheidung gefallen zu sein.

„Der Hannoversche SC verfügt über eine gute Mannschaft, die natürlich nicht aufgegeben hat“, berichtete Salzwedel. Bis auf zwei Tore kamen die Gastgeber noch einmal heran. Für mehr reichte es nicht mehr – dazu waren die Seeprovinzler zu stark. „Wir haben mannschaftlich überzeugt“, meinte Salzwedel. Angetrieben von den starken Maurice Nolte und Tim Bretz, waren die Gäste geschlossen aufgetreten und zeigten auf keiner Position Schwächen.

MTV Großenheidorn II: Deseniß, N. PommerNolte (10/3), T. Bretz (8), Appel (4), Orths (2), Herbst (2), Neuenfeld  (2), D. Thiele (2), Thisius (2), Knobloch (2), Y. Thiele, Kaßbaum

Große Freude herrschte nach dem 30:23 (14:11)-Sieg der A-Jugend von GIW Meerhandball in der Verbandsliga gegen die HSG Heidmark. Kein Wunder, hatten die Gastgeber doch in der Qualifikation zur Oberliga deutlich gegen diesen Konkurrenten verloren.

„Wir haben einen Start-Ziel-Sieg erzielt“, sagte Trainer Sven Gennburg, den vor allem Mika Ritter überzeugte. Der Rückraumspieler erzielte 14 Treffer und erlaubte sich kaum Fehlwürfe. Nach einer Viertelstunde sorgte Sven Bretz mit einem Doppelpack für die 8:5-Führung. Als Paul Schuler zwölf Minuten vor Schluss zum 25:19 traf, war endgültig alles klar. „Das war eine gute Vorstellung meiner Mannschaft“, zeigte sich Gennburg zufrieden.

GIW Meerhandball: Nowak, Tute – M. Ritter (14), Schuler (7/1), S. Bretz (4), Peters (2), Zietz (1), Limprecht (1), Castro (1), Born, Huschner, Sämmer, Möller, Lobbel

Die B-Jugend von GIW hat in der Verbandsliga ihren zweiten Platz verteidigt. Das Team des Trainer-Duos Marvin Konopka und Alexander Wenzel siegte beim MTV Braunschweig mit 26:24 (13:12).

Nach 1:3-Rückstand bestimmten sie das Geschehen auf dem Parkett. „Wir haben gut verteidigt. Zusätzlich hat das Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff gut funktioniert“, zog Wenzel eine positive Bilanz. Als Außenspieler Cedric Sievert zum 19:14 traf, waren zwei weitere Punkte in trockenen Tüchern.

GIW Meerhandball: Sonnabend – F. Plähn (8/4), Källner (5), Deder (4), Matthies (3), Niesel (2), Roßner (2), Sievert (2), Emme, Steyer, Leiser Sánchez

Mit einer 26:29 (15:14)-Niederlage kehrte die C-Jugend in der Oberliga von Eintracht Hildesheim zurück. Die Gäste waren als krasser Außenseiter in das Spiel gegangen, wussten aber zu überzeugen. Nach 21 Minuten traf Jan Reinfeld zum 14:13. Mit einer Führung ging es in die Halbzeit. Nach der Pause traf nach 35 Minuten Florian Schleth zum 23:22. Die Eintracht glich die Führung aus und drehte die Partie in der Schlussphase.

GIW Meerhandball: Heckmann, Lustig – Schleth (11/2), Reinfeld (5/1), L. Plähn (3), Neuser (2), Rust (2), Schrage (2), Sokoll (1), Schmidt, Schwarz

Von Ralf Beine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SC Bison Calenberg schimpft über die Leistung des Schiedsrichters beim Aus im DRIV-Pokal gegen den RSC Darmstadt. Stein des Anstoßes ist der Platzverweis für Torjäger Milan Brandt.

26.02.2018

Mit einem Doppelschlag haben die Verbandsliga-Frauen des SV Frielingen dafür gesorgt, dass sie dem Rest der Saison beruhigt entgegensehen können. Eine Garbsenerin musste dabei im Wortsinn für Ruhe sorgen.

25.02.2018

Zehntes Heimspiel, zehnter Sieg – diesmal setzten sich die Drittliga-Frauen der SF Aligse gegen den Tuspo Weende mit 3:0 durch und dürfen dadurch weiter auf den Aufstieg in die 2. Liga hoffen.

25.02.2018