Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Regional Mit den Sündern läuft es
Sportbuzzer Sportmix Regional Mit den Sündern läuft es
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 04.03.2018
Nicht zu stoppen: Der Neustädter Mubarak Salami setzt sich mit viel Einsatz und Willen unter dem Korb durch. Quelle: Fotos: Chris
Anzeige
Basketball

Die kurze Krise mit zwei Niederlagen am Stück ist bei den TSV Neustadt temps Shooters vorbei. Und das bange Warten auf das Strafmaß nach den vier Disqualifikationen in der Vorwoche in Göttingen auch. Während Jandell Hersisia mit einer längeren Sperre rechnen muss, wurden die drei anderen Sünder, die von der Bank aufgesprungen und verbotenerweise aufs Feld gestürmt waren, nur für das Spiel in Göttingen gesperrt. Gegen die Weser Baskets Bremen durften Mubarak Salami, Mayika Lungongo und Lennart Holsten wieder auflaufen und hatten großen Anteil am 92:72-Heimsieg. Mit diesem Erfolg verteidigte der Aufsteiger aus Neustadt seinen zweiten Tabellenplatz in der 1. Regionalliga.

Allerdings ließ Coach Allen Ray Smith seine Sünder lange zappeln. Das komplette erste Viertel ließ der Coach das Trio auf der Bank schmoren. Den guten 18:9-Start, aber auch die schwache Phase bis zum 24:25 nach dem ersten Viertel hatten andere Spieler zu verantworten. Erst als in der 13. Minuten der Rückstand auf 26:30 angewachsen war, kam Salami das erste Mal aufs Feld. Wenige Sekunden später trug er sich mit einem verwandelten Freiwurf zum ersten Mal in die Scorerliste ein.

Langsam arbeiteten sich die Shooters heran. Auf Tuchfühlung kamen sie aber erst 85 Sekunden vor der Pausensirene, als Rishi Kakad den Korb zum 43:43-Ausgleich erzielte. Zwei weitere Körbe zum 47:43-Pausenstand ließen die Shooters folgen.

In der Halbzeit fand Coach Smith die richtigen Worte, denn die Neustädter legten direkt nach dem Wechsel einen Traumstart hin. In ihrer starken Phase zogen sie auf 54:43 davon. Auch eine Auszeit der Bremer brachte kaum Veränderung zugunsten der Gäste. Der Neustädter Vorsprung wuchs scheibchenweise an. In der letzten Minute des dritten Abschnittes sorgte Kakad mit seinen Punkten zum 72:52 erstmals für einen 20-Punkte-Vorsprung.

Im Schlussviertel wurde der Vorsprung sogar noch größer. In der 35. Minute versenkte Jakob Marvin den Ball mit einem Sprungwurf zum 88:57 im Korb – das war gleichzeitig mit 31 Punkten Vorsprung die höchste Führung im gesamten Spiel. Da konnten es sich die Shooters auch leisten, danach einen Gang zurückzuschalten. In zwei Minuten ohne eigenen Korb erlaubten sie Bremen neun Punkte in Folge.

Mubarak Salami, der nach seiner Einwechslung 27 Minuten durchgespielt hatte, wurde zum effektivsten Spieler auf dem Feld. 13 Punkte, sechs Rebounds, neun Assists und noch einmal sechs Steals waren seine beeindruckende Bilanz. Einzig bei den Dreiern überzeugte er wie auch das ganze Neustädter Team an diesem Tag nicht. Nur vier von 22 Distanzwürfen gingen in den Korb. Der klare Sieg gegen den Vorletzten geriet dennoch nicht in Gefahr.

TSV Neustadt: Jakob Ryan Marvin (23), Rishi Kakad (22), Mubarak Salami (13), Dyon Doekhi (12), Tobias Welzel (9), Mayika Lungongo (7), Lennart Holsten (4), Georgios Tyrekids (2), Sven Henning, Nikolaos Tsokos, Victor Bankole

Von Matthias Abromeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sturzorgie beim Triathlon der WTS-Serie in Abu Dhabi: Auch unsere Top-Triathleten waren betroffen. Die Stürze kosteten sie beide eine bessere Platzierung. Für Justus Nie­schlag aus Lehrte war sogar ein Podestplatz drin, letztlich kam er auf Rang 15. Jonas Schomburg trudelte als 47. ins Ziel – nach 1:04,21 Stunden.

02.03.2018

Die starke Hinrunde hat den Bundesliga-Boxern des BSK Hannover-Seelze Appetit auf mehr gemacht. Beim UBV Schwedt wollen sie erneut zuschlagen – Ziel ist der Meistertitel.

02.03.2018

Handball Hannover-Burgwedel reist ersatzgeschwächt zum punktgleichen VfL Fredenbeck, die Burgdorfer Reserve hat beim TSV Altenholz immer gut ausgesehen.

01.03.2018
Anzeige