Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Regional Aus dem Wellental zum Sieg
Sportbuzzer Sportmix Regional Aus dem Wellental zum Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 05.03.2018
Der passt: Sören Giesecke (Mitte) trifft für den TSV Neustadt, Badenstedts Torwart Tim Brockmann ist chancenlos. Quelle: Fotos: Chris
Handball

Der TSV Neustadt bleibt in eigener Halle eine Macht. Gegen Außenseiter HSG Hannover-Badenstedt mühten sich die ersatzgeschwächten Gastgeber in der Regionsoberliga der Männer wie schon im Hinspiel zwar, am Ende setzten sie sich jedoch mit 33:30 (14:12) durch.

„Wir sind schwer in Tritt gekommen“, sagte Trainer Patrick Robock. Mit 0:3 lag seine Mannschaft bereits nach zwei Minuten zurück. Es dauerte bis zur 20. Minute, bevor Lukas Rudorf der Ausgleich gelang. Lars Domdey ließ gleich darauf den Führungstreffer folgen. Rudorf hatte einen guten Tag erwischt, er war mit acht Toren treffsicherster Schütze des TSV.

Nach der Pause waren die Gastgeber im Gegensatz zum Beginn der ersten Halbzeit hellwach und gingen auch mit 17:12 in Führung. Nach 54 Minuten war beim Stande von 30:24 die Begegnung entschieden. „Wir haben immer wieder kleine Wellen in unserem Spiel gehabt. In diesen Phasen fehlte Konzentration und Biss“, sagte Robock. In Gefahr geraten sei der Sieg in der zweiten Hälfte aber nicht mehr, meinte der Coach.

TSV Neustadt: Kuhse, Dopmann – Rudorf (8), Wolf (7/1), Giesecke (5), Schulz (4), Domdey (3), Rabe (3), Deutsch (1), Keiter (1), Siedow (1), Wahren.

Einen ungefährdeten Sieg haben die Männer des Garbsener SC eingefahren. Sie besiegten den HV Barsinghausen II deutlich mit 27:19 (14:7).

Die Garbsener stellten die Weichen früh auf Sieg. Innerhalb von sieben Minuten zogen sie von 2:2 auf 6:2 davon. Dieser Vorsprung sorgte für die nötige Sicherheit im Spiel der Gastgeber. „Wir haben eine ordentliche Leistung abgeliefert“, freute sich Trainer Michael Evers.

Nach der Pause erhöhten die Garbsener schnell auf 16:7. Als Eike Markowski schließlich nach 47 Minuten einen Siebenmeter sicher zum 22:10 verwandelte, war die Entscheidung in der einseitigen Partie gefallen. „Im Gefühl des sicheren Sieges sind uns noch einige Leichtsinnsfehler unterlaufen. Der Sieg war aber nie gefährdet“, sagte Evers.

Garbsener SC: Hartmann, Geisler – Cravaack (11/4), Lenger (7), Markowski (2/2), Jacobsen (2), Sagebiel (2), Rasskasov (2), Brügge (1), Wyngra.

Chancenlos war die A-Jugend von GIW Meerhandball bei ihrem Gastspiel bei der HSG Nienburg. Der Verbandsligist verlor die Begegnung mit 20:29 (7:12). Schnell gerieten die Gäste mit 0:3 ins Hintertreffen. Der Abstand vergrößerte sich noch in der ersten Hälfte. Torhüter Niklas Nowak verhinderte mit starken Paraden, dass der Rückstand auf mehr als fünf Tore anwuchs.

Nienburg hat die beste Mannschaft der Liga. Sie steht nicht zufällig ganz oben“, sagte Trainer Sven Gennburg. Um so einem Topteam gefährlich werden zu können, muss der Gegner in Bestform spielen. Die wäre notwendig gewesen, um das Spiel spannender zu gestalten. Doch das gelang dem Team von GIW Meerhandball nicht. „Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung“, sagte Gennburg.

GIW Meerhandball: Nowak, Wulf, Tute – Ritter (8/1), S. Bretz (4), Reinink (3/2), Born (3), Niesel (1), Zietz (1), Limprecht, Mölller, Schuler, Lobbel.

Die B-Jugend von GIW Meerhandball bleibt in der Erfolgsspur. Der Verbandsliga-Zweite setzte sich auch im Rückspiel gegen den MTV Groß Lafferde durch. Nach 50 Minuten war der 33:26 (14:12)-Sieg perfekt.

Optimal war die Ausgangslage für die Gastgeber nicht. Mit Cedric Sievert fiel einer der torgefährlichsten Akteure kurzfristig aus. Zudem mussten Per Matthies und Lars Langius ersetzt werden. Unterstützung bekamen die B-Jugendlichen durch Florian Schleth und Jan Reinfeld aus der C-Jugend.

Über weite Strecken der ersten Hälfte lagen die Gastgeber zurück. „Wir sind trotz des Rückstandes ruhig geblieben. Ich hatte immer ein gutes Gefühl, dass wir die Partie gewinnen werden“, sagte Trainer Alexander Wenzel. Mathis Källner traf dreimal hintereinander und hatte damit großen Anteil an der 14:10- Führung seines Teams. Danach war der Widerstand der Gäste gebrochen.

GIW Meerhandball: Sonnabend, Nowak – F. Plähn (6/1), Källner (6), Deder (5), Steyer (5), Schleth (4), Niesel (2), Emme (2), Leiser Sanchez (2/1), Roßner (1), Reinfeld

Die männliche C-Jugend von GIW hat dem verlustpunktfreien Tabellenführer VfL Horneburg das Leben schwer gemacht. Lediglich mit 26:32 (13:16) ging die Partie verloren. Die spielerisch und kämpferisch überzeugenden Gastgeber hielten bis zur 21. Minute den Gleichstand. Lars Plähn glückte beim 13:13 der letzte Ausgleich. Danach geriet seine Mannschaft mit 13:18 ins Hintertreffen. Beim 20:27 war die Niederlage dann besiegelt.

GIW Meerhandball: Heckmann, Lustig – Reinfeld (8), Schleth (6/3), Rust (5), Neuser (2), L. Plähn (2), Schwarz (2), Grenz (1), Jeschke, Schmidt, Sokoll, Schrage

Von Hartmut Butt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Athleten der TSV Burgdorf haben bei der deutschen Hallen-Meisterschaft der Senioren in Erfurt ihren Titel verteidigt – Bauernfeind im Dreisprung, Arnd im Weitsprung.

05.03.2018

Die Shooters haben sich zunächst schwergetan in der 1. Regionalliga mit den Baskets Bremen. Dank einer starken zweiten Hälfte gewannen die Neustädter aber deutlich mit 92:72.

04.03.2018

Sturzorgie beim Triathlon der WTS-Serie in Abu Dhabi: Auch unsere Top-Triathleten waren betroffen. Die Stürze kosteten sie beide eine bessere Platzierung. Für Justus Nie­schlag aus Lehrte war sogar ein Podestplatz drin, letztlich kam er auf Rang 15. Jonas Schomburg trudelte als 47. ins Ziel – nach 1:04,21 Stunden.

02.03.2018