Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Regional Annika Badenhop sorgt für Ruhe
Sportbuzzer Sportmix Regional Annika Badenhop sorgt für Ruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 25.02.2018
Wichtige Siege für den SV Frielingen: Annika Badenhop hat die Gegnerinnen und den Nachwuchs im Griff. Quelle: Foto: CHRIS
Tischtennis

Sie hat das Kind geschaukelt, die hervorragende Annika Badenhop vom SV Frielingen. Es blieb ihr keine Wahl, schließlich war es ihr eigenes. Beim überaus wichtigen 8:3-Auswärtserfolg gegen den TTC Lechstedt ließ sich Sohn Matti (1) nicht beruhigen, so sehr sich die Mitstreiterinnen auch bemühten. Sogar der faire Lechstedter Anhang scheiterte mit seinen Versuchen, den stimmgewaltigen Schlachtenbummler der Frielingerinnen milde zu stimmen. Letztlich griff die Mama ein, die ihr zweites Einzel zum Zwischenstand von 3:6 verlor – deutlich abgelenkt durch das nicht als Anfeuerung gemeinte Schreien des Sprösslings. Mit mehr Ruhe setzten sich die Gäste anschließend durch.

„Nach all dem Pech dieser Saison mussten wir mal Glück haben“, sagte Spitzenkraft Silvia Nowak. Lechstedts Nummer eins, Bettina Marx, trat erkrankt nur an den Tisch, gab ein Doppel sowie beide Einzel ab. „Davon abgesehen waren wir besser, tolle Leistung von Annika und Lorena Hainke“, fasste Nowak zusammen.

Gestern schlug der SV Frielingen zudem den TVJ Rehburg mit 8:1, erneut vertrat Badenhop die urlaubende Birgit Franzen famos. „Jetzt schauen wir ganz locker, was noch geht – ob es mehr wird als die Relegation.“

Ohne Emilia Wiche und die kurzfristig ausgefallene Seraphine Moser setzte sich der TTV 2015 Seelze nach 1:3-Start mit 8:3 beim TTV Geismar durch. Besonders die spontan eingesprungene Lucy Icking überzeugte Trainer Alexander Vogel.

Er hatte zuvor auch das Landesliga-Team der Seelzerinnen betreut, das bei der SG 05 Ronnenberg im Topspiel ein 5:8 einsteckte. „Komplett unterirdisch, alle wirkten müde“ nannte Vogel die Leistung. Tags darauf siegte der TTV bei Hannover 96 III mit 8:3. „Das Rennen um Platz zwei ist noch nicht vorbei“, betonte Vogel.

Mit einem Coup hat sich der TuS Gümmer II viel Luft verschafft im Ringen um den Klassenerhalt, beim TK Weser Nienburg gab es einen 8:6-Erfolg. „Auch wenn bei Nienburg die Nummer zwei gefehlt hat, war es trotzdem ein ganz starkes Finish des Teams“, lobte Sprecherin Iris Krystmanski.

Einen 4:6-Rückstand drehte der TuS noch. Leila Kaulmann, sie hatte unten beide Spiele verloren, gewann über Kreuz das Duell mit der Nummer zwei zur 7:6-Führung. Für den Ausgleich hatte die sehr starke Louisa Brinkmann mit einem Fünf-Satz-Sieg (11:6) über Nienburgs Spitzenspielerin Gabriele Puls gesorgt.

Der TTV Seelze III unterlag dem SV Frielingen II mit 2:8 – Ronja Gothe holte zwei Einzelpunkte für die Gastgeberinnen. Frielingens Reserve kann sich heute (20 Uhr) daheim gegen den Badenstedter SC schon fast in Sicherheit bringen.

Männer-Bezirksoberligist TuS Gümmer kassierte eine 1:9-Abfuhr beim SC Marklohe, Henrik Gebhardt gewann ein Einzel.

Der TTV 2015 Seelze III kam beim TV Stuhr nicht über ein 8:8 hinaus. Diesem Punktgewinn war sogar eine Aufholjagd vorausgegangen. Die drei Doppel verloren die Gäste im fünften Abschnitt und lagen flugs mit 0:5 im Hintertreffen. In der Südstaffel unterlag der TSV Hagenburg II ersatzgeschwächt mit 5:9 beim Polizei SV GW Hildesheim.

Von Stefan Dinse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehntes Heimspiel, zehnter Sieg – diesmal setzten sich die Drittliga-Frauen der SF Aligse gegen den Tuspo Weende mit 3:0 durch und dürfen dadurch weiter auf den Aufstieg in die 2. Liga hoffen.

25.02.2018

84:71-Heimsieg gegen die SG Braunschweig – der SC Langenhagen hat die jüngste Niederlage in Quakenbrück ausgebügelt, verkürzte den Rückstand auf die Tabellenspitze in der 2. Regionalliga West auf zwei Zähler.

25.02.2018

Der Gastgeber des Teams von Daniel Hartleib kann vor heimischem Publikum sein Meisterstück in der Oberliga machen, hat im Hinspiel allerdings den Kürzeren gezogen. Lokalrivale VfL Grasdorf will eine Klasse tiefer die Minimalchance auf die Meisterschaft wahren.

23.02.2018