Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportlerwahl Tischtennis-Damen des TTK Großburgwedel
Sportbuzzer Sportlerwahl Tischtennis-Damen des TTK Großburgwedel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 20.12.2017
BITTE LÄCHELN: Die Damen des TTK Großburgwedel posieren für ein Selfie. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Was war Ihr sportlicher Höhepunkt 2017?

Natürlich der Aufstieg. Es war ja bis zum Schluss offen. Als wir es dann geschafft haben, war das schon cool.

Welches Ziel haben Sie für die laufende Saison?

Eigentlich wollen wir nur in der Liga bleiben. Bis jetzt läuft es ja ganz gut. Aber wir wollen jetzt nicht irgendwie aufsteigen. Wir sind von der Spielstärke in der zweiten Liga ganz gut aufgehoben, denke ich.

Welche Rolle spielt Polina Trifonova für Ihr Team?

Wir brauchen einfach jemanden, der sicher punktet. Zwar verliert sie auch manchmal, aber gerade im Doppel ist es recht sicher, dass wir gewinnen mit ihr. Bei uns anderen kann es mal gut laufen, aber auch mal in die Hose gehen.

Warum ist Tischtennis für Sie die beste Sportart überhaupt?

Es ist ziemlich abwechslungsreich. Es gibt so viele verschiedene Spielsysteme, und man muss im Kopf immer voll da sein. Wenn man mal nicht wach ist, hat man schon fast verloren. Und Tischtennis kann auch für die Zuschauer ziemlich spektakulär sein.

Wie wichtig ist eigentlich der Teamfaktor im Tischtennis?

Schon sehr. Man spielt ja für die Mannschaft und nicht nur für sich. Wenn ich alles gewinne, muss das nichts heißen. Da hilft es einem sehr, wenn die anderen bei den Spielen zugucken und anfeuern.

Unternehmen Sie auch außerhalb des Sports viel zusammen als Team?

Bei uns ist das etwas schwierig, weil wir fast alle woanders wohnen. Trotzdem waren wir auch schon mal nach einem Punktspiel feiern – also wir machen schon was zusammen.

Wird in Ihrem Team eigentlich deutsch gesprochen?

Ja, untereinander sprechen wir eigentlich nur auf Deutsch.

Gibt es in Ihrer Mannschaft eine Rollenverteilung?

Klar, also wir sind schon alle ziemlich verschieden. Ich würde sagen, dass Dijana, Suzanne und ich allgemein ein bisschen entspannter sind. Polina ist eher die Ernstere, aber das geht eigentlich.

Welche Rolle spielt Ihr Trainer?

Michael Junker betreut mich ja nur, wenn wir Punktspiele haben. Sonst trainieren wir im Kader quasi für uns selbst. Einen richtigen Trainer habe ich momentan eigentlich nicht. Meiner Meinung nach werden wir Mädchen hier in Hannover nach der Jugend ziemlich fallen gelassen.

Wie sehen denn Ihre persönlichen Ziele aus?

Ich würde schon sehr gerne mal erste Bundesliga spielen. Aktuell überlege ich auch, ob ich zur Polizeisportfördergruppe gehe. Sonst gu­cke ich mal, was so geht. An sich habe ich gar kein konkretes Ziel. Ich will einfach alles rausholen, was geht.

Von Timo Gilgen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Svenja Schaeper (22) erlebt 2017 das wohl erfolgreichste Jahr ihrer jungen Karriere. Mit der deutschen Nationalmannschaft gewinnt die gebürtige Hannoveranerin die Goldmedaille bei den World Games in Breslau sowie bei der Europameisterschaft in Saint Omer. In der Bundesliga wird sie Torschützenkönigin. Als zusätzliche Belohnung für ersteren Erfolg überreicht ihr Bundespräsident Steinmeier im Oktober sogar das silberne Lorbeerblatt. Mit ihrem Verein, der KG List, erreicht sie bei den Deutschen Meisterschaften das Halbfinale. Privat zieht es Schaeper 2017 nach Osnabrück. Ihr Bauingenieursstudium in Hannover beendet sie, um seit Oktober Sport und Mathe auf Grundschullehramt zu studieren. Und sie ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an die Kanupolo-Spielerin

19.12.2017
Sportlerwahl NP-Sportlerwahl 2017 - Läufer Haftom Weldaj

Haftom Weldaj (27) ist seit seiner Ankunft in Deutschland Anfang 2015 zum läuferischen Aushängeschild der Region Hannover geworden. Obwohl er vergleichsweise wenig trainiert, gewinnt er so gut wie jeden Lauf. Allein im Jahr 2017 landete er bei 20 von 25 Läufen ganz vorne. Jüngst lief er beim Halbmarathon am Gardasee seine neue persönliche Bestzeit: 1:07:02 Stunden. Den Bremer Halbmarathon gewann er sogar. Über die 5000 Meter ist er aktueller norddeutscher Meister, er lief die Strecke in 14:59,93 Minuten. Sein Mentor Friedrich Weber ist für ihn wie ein Vater. Er organisiert für Weldaj die Läufe, half ihm bei Job- und Wohnungssuche und fördert ihn stark. Und Haftom Weldaj ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an den Läufer.

18.12.2017

Anna-Lena Grönefeld ist nicht nur die derzeit beste deutsche Doppelspielerin im internationalen Ranking, sondern seit drei Jahren auch eine wichtige Stütze des Damen-Bundesligateams vom DTV Hannover. Nur in der höchsten deutschen Spielklasse ist die 32-Jährige auch noch im Einzel aktiv, international konzentriert sie sich seit dem Jahr 2011 auf die Doppel- und Mixedkonkurrenzen. Und das mit Er­folg: Die gebürtige Nordhornerin, die ihren Lebensmittelpunkt seit vier Jahren in Hannover hat, siegte 2009 in Wimbledon und 2014 bei den French Open in Paris im Mixed. In diesem Jahr erreichte sie an der Seite der Tschechin Kveta Peschke erstmals das Masters der besten acht Doppel des Jahres. Und sie ist nominiert für die Wahl zur NP-Sportlerin des Jahres – zehn Fragen an Anna-Lena Grönefeld.

14.12.2017
Anzeige