Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportlerwahl Judoka Pauline Starke
Sportbuzzer Sportlerwahl Judoka Pauline Starke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 21.12.2017
Packt zu: Pauline Starke (in weiß) in Aktion. Quelle: privat
Hannover

Was war Ihr Highlight 2017?

Auf jeden Fall, das erste Mal im Februar bei einem Grand Prix starten zu dürfen, schon mal bei den Frauen reinschnuppern zu dürfen, und die U-21-Weltmeisterschaft vor einigen Wochen, wo ich Siebte im Einzel und Dritte im Team wurde.

Gab es auch Enttäuschungen?

Ja, von meiner Einzelleistung bei der WM war ich enttäuscht. Da war durchaus eine Medaille drin. Aber beim Judo hat man halt mal gute und schlechte Tage, und leider habe ich da einen schlechteren Tag erwischt.

Welche Ziele haben Sie für 2018?

Nächstes Jahr bin ich das erste Jahr bei den Frauen. Dann gibt es noch die U-23-EM – da möchte ich gerne starten und dann erst mal bei den Frauen reinschnuppern und gucken, wie es klappt.

Haben Sie schon ein Fernziel?

Ja, Olympia ist schon auf jeden Fall ein großer Traum. Inwiefern das realistisch ist, werde ich dann bei den Frauen sehen, wie ich mich da reinkämpfen kann.

Wie groß ist der Unterschied zwischen Junioren und Frauen?

Der ist sehr groß. Das ist sehr schwierig, und es gelingt nicht vielen, den Sprung zu schaffen. Die sind einem physisch noch recht überlegen, und die haben einfach auch viel mehr Erfahrung, das merkt man. Der ganze Kampfgeist ist schon anders.

Wann haben Sie mit dem Sport angefangen, und warum ist Judo für Sie die beste Sportart?

Ich mache Judo, seitdem ich fünf bin – weil Judo sehr vielfältig ist. Es kann jede Sekunde was passieren – das macht es spannend. Man muss Ausdauer, Kraft mitbringen, muss aber auch im Kopf stark sein. Dadurch kann auch mal ein Favorit gegen einen Außenseiter verlieren.

Wie oft trainieren Sie, und was machen Sie, wenn Sie gerade nicht trainieren?

Jeden Tag so drei bis vier Stunden außer am Wo­chenende – da hat man Wettkampf oder Trainingslager, oder auch mal frei. Ich bin in der Sportfördergruppe der Bundeswehr und absolviere dort gerade meine Grundausbildung. Die ermöglicht mir, auch noch zu studieren. Und da studiere ich an der Leibniz-Uni Biologie seit diesem Se­mester.

Wohin soll es später gehen?

Das weiß ich noch gar nicht so wirklich. An sich ist momentan der Sport an erster Stelle. Dann werde ich mal schauen, was sich da so ergibt.

Was haben Sie sonst für Hobbys?

Ich fahre gerne Ski, ich nähe gerne – das habe ich von meiner Mutter. Und sonst verbringe ich auch gerne Zeit mit meinen Judofreunden außerhalb des Sports.

Gibt es Sportlerinnen, die vom Judo leben können?

In Deutschland ist es schwer, in Frankreich ist es möglich. Das Land ist dafür sehr bekannt. In Japan wird es auch möglich sein.

Von Timo Gilgen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Damen des TTK Großburgwedel spielen seit dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Vor der Saison wurde mit Polina Trifonova eine neue Nummer eins verpflichtet. Und die gebürtige Bulgarin hat großen Anteil daran, dass der TTK gut in die Saison gestartet ist. Zur Mannschaft gehören außerdem Dijana Holoková, Amélie Rocheteau, Aida Rahmo, Suzanne Dieker und Kadrina Junker. Betreut wird das Team von Michael Junker. Der sagte bereits vor der Saison: „Das Leistungsniveau ist verdammt ausgeglichen, eine schwache Mannschaft habe ich nicht entdeckt. Deshalb sehe ich die halbe Liga in Ab­stiegsnöten. Auch wir können uns davon nicht ganz freisprechen.“ Aktuell liegt der TTK jedoch im Mittelfeld. Und die Mannschaft ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an Spielerin Amélie Rocheteau.

20.12.2017

Svenja Schaeper (22) erlebt 2017 das wohl erfolgreichste Jahr ihrer jungen Karriere. Mit der deutschen Nationalmannschaft gewinnt die gebürtige Hannoveranerin die Goldmedaille bei den World Games in Breslau sowie bei der Europameisterschaft in Saint Omer. In der Bundesliga wird sie Torschützenkönigin. Als zusätzliche Belohnung für ersteren Erfolg überreicht ihr Bundespräsident Steinmeier im Oktober sogar das silberne Lorbeerblatt. Mit ihrem Verein, der KG List, erreicht sie bei den Deutschen Meisterschaften das Halbfinale. Privat zieht es Schaeper 2017 nach Osnabrück. Ihr Bauingenieursstudium in Hannover beendet sie, um seit Oktober Sport und Mathe auf Grundschullehramt zu studieren. Und sie ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an die Kanupolo-Spielerin

19.12.2017
Sportlerwahl NP-Sportlerwahl 2017 - Läufer Haftom Weldaj

Haftom Weldaj (27) ist seit seiner Ankunft in Deutschland Anfang 2015 zum läuferischen Aushängeschild der Region Hannover geworden. Obwohl er vergleichsweise wenig trainiert, gewinnt er so gut wie jeden Lauf. Allein im Jahr 2017 landete er bei 20 von 25 Läufen ganz vorne. Jüngst lief er beim Halbmarathon am Gardasee seine neue persönliche Bestzeit: 1:07:02 Stunden. Den Bremer Halbmarathon gewann er sogar. Über die 5000 Meter ist er aktueller norddeutscher Meister, er lief die Strecke in 14:59,93 Minuten. Sein Mentor Friedrich Weber ist für ihn wie ein Vater. Er organisiert für Weldaj die Läufe, half ihm bei Job- und Wohnungssuche und fördert ihn stark. Und Haftom Weldaj ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an den Läufer.

18.12.2017