Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportlerwahl Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf
Sportbuzzer Sportlerwahl Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 02.01.2018
JUBELKREIS: Die Recken feiern den jüngsten Heimsieg gegen Lemgo. Quelle: Petrow
Hannover

Was sind für Sie die Hauptgründe für die bisher so starke Hinrunde?

Wir haben in der Vorbereitung viel gearbeitet. Jeder Spieler macht seinen Job in der Abwehr, unsere Torhüter machen gute Spiele, und auch unser Angriff ist gut drauf. Das ist harte Arbeit.

Wie haben Sie die so katastrophale vergangene Rückrunde aufgearbeitet?

Wir haben viel gesprochen und die Probleme gelöst. Wir haben viele falsche Entscheidungen getroffen zu der Zeit. Nun haben wir einen neuen Trainer, eine komplett neue Abwehr, spielen geduldiger und mit mehr Klarheit im Angriff. Wir spielen wieder wie eine Mannschaft! Das haben wir in der letzten Rückrunde nicht geschafft.

Wie arbeitet der neue Coach Carlos Ortega?

Er ist sehr professionell. Wir machen viel Videovorbereitung vor jedem Spiel, so dass wir fast alles über jeden Gegner wissen. Die Mannschaft hat viel Respekt vor ihm und auch vor unserem Co-Trainer Iker Romero.

Wann schrauben Sie das Saisonziel nach oben – oder steckt die Horror-Rückrunde noch zu sehr in den Köpfen?

Wir haben die Horrorserie nicht mehr im Kopf. Wir sind weiter, die beiden Saisons kann man nicht vergleichen. Jetzt läuft es sehr gut. Wir gucken nur nach vorne, wollen jedes Spiel gewinnen, und im Moment haben wir natürlich sehr viel Selbstvertrauen.

Einige sprechen und träumen schon von der Meisterschaft. Wer sorgt im Team dafür, dass die Truppe trotzdem auf dem Boden bleibt?

Das machen wir alle. Wir sind uns der Situation bewusst und reden eigentlich gar nicht von der Meisterschaft. Wir genießen den aktuellen Moment, aber müssen auch immer noch die Fehler von Spiel zu Spiel minimieren.

Gab es ein Spiel, das Sie als Höhepunkt im Jahr 2017 ansehen würden?

Für mich waren das beide Spiele gegen Kiel – wo wir zweimal gewonnen haben. Aber besonders das Pokalspiel. Jetzt die Chance zu haben, mit einem weiteren Sieg ins Final Four einzuziehen, ist für mich schon besonders.

Wie sehen Ihre persönlichen Ziele aus?

Ich will alle Titel gewinnen! Auch die Meisterschaft. Bei Europa- und Weltmeisterschaft sind wir mit Dänemark „nur“ Zweiter geworden (lacht). Aber auch das Final Four in diesem Jahr ist ein Ziel. Ich habe noch Hunger.

Haben Sie lieber in der Swiss-Life-Hall gespielt – oder in der neuen, viel größeren Heimspielstätte, der Tui-Arena?

Beide sind sehr schön, aber die Tui-Arena ist mein klarer Favorit. Für mich eine der besten Hallen Deutschlands. Es ist noch geiler, wenn viele Zuschauer in der Halle sind. Das macht Druck auf den Gegner und ist super für uns.

Wer sind die Spaßvögel in der Mannschaft?

Ilija Brozovic macht immer viel Spaß. Er will immer Basketball spielen, ist ein Super-Typ. In der Kabine haben wir auch immer viel Spaß, dennoch spüre ich, dass wir sehr professionell sind und richtig hart arbeiten.

Wie oft unternehmen Sie eigentlich was mit dem 96-Dänen Uffe Bech und Ex-96er Leon Andreasen?

Wir machen viel zusammen. Als ich im Februar 2016 hierherkam, haben wir uns durch Morten Olsen sofort kennengelernt. Je­den Montag gehen wir zusammen ins Astor, gehen auch sonst zusammen in die Stadt. Wir sind schon die dänische Allianz.

Von Timo Gilgen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2017 schaffte Bibiana Steinhaus (38) als erste Schiedsrichterin überhaupt den Sprung in die erste Bundesliga der Männer. Die gebürtige Bad Lauterbergerin wohnt seit Jahren in Hannover – Pflichtspiele von 96 darf die Polizistin daher nicht pfeifen. Ihren ersten Einsatz in der Bundesliga hatte sie am dritten Spieltag bei der Partie Hertha BSC gegen Werder Bremen (1:1). Bis Ende der Hinrunde folgten drei weitere Einsätze in der ersten Liga. Besonderes Aufsehen erregte ihr Einsatz beim Pokalspiel zwischen Chemnitz und Bayern München, bei dem ihr der Bayern-Star Franck Ribéry frech die Schuhe zubinden wollte – Steinhaus löste die Szene souverän auf und machte auch sonst keine Fehler. 2017 wurde sie zum dritten Mal in ihrer Karriere zur besten Schiedsrichterin der Welt gewählt. Privat ist Steinhaus mit dem englischen Schiedsrichter Howard Webb zusammen. Und sie ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an die Schiedsrichterin.

28.12.2017
Sportlerwahl NP-Sportlerwahl 2017 - Fußballer Waldemar Anton

Waldemar Anton (21) wurde 1996 im usbekischen Almalyk geboren. Über den Mühlenberger SV kam er 2008 zu Hannover 96. Sein Vertrag läuft noch bis 2021. Anton gilt als das größte Talent bei 96. Sein erstes Bundesligaspiel für den Club machte er unter dem damaligen Trainer Thomas Schaaf am 27. Februar 2016 in Stuttgart, sein erster Treffer gelang ihm am 15. April 2016 beim 2:0 gegen Gladbach. Antons größter Erfolg mit Hannover ist der direkte Wiederaufstieg im Sommer 2017 nach dem Bundesliga-Abstieg 2016. Dazu ist er U-21-Nationalspieler und kam bisher auf drei Einsätze. Mit dem U-21-Team wurde er im Sommer 2017 Europameister in Polen, blieb allerdings ohne einen Einsatz. Anton gilt als vielseitig einsetzbar, er kann im defensiven Mittelfeld oder als Innenverteidiger spielen. Seine persönliche Zukunft sieht er eher im Mittelfeld. In der Hinrunde fehlte Anton nur in einer Partie und spielte sonst immer 90 Minuten durch. Und er ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an den Fußballer.

28.12.2017
Sportlerwahl NP-Sportlerwahl 2017 - Kanutin Sabrina Hering

Es war ein sehr emotionales Jahr für Hannovers Star-Kanutin Sabrina Hering (25): Im Januar die Auszeichnung zur NP-Sportlerin des Jahres 2016 dank ihrer Silbermedaille bei Olympia in Rio. Im Frühjahr dann: pfeiffersches Drüsenfieber. Doch Hering erholte sich von der Krankheit und gab ihr Comeback kurz vor der WM. Wieder holte sie im Vierer Silber. Im Einer fuhr sie auf einen starken vierten Platz. Im September heiratete sie in ihrer Heimat Hemmingen ihren Dauerfreund Paul Pradler (32), der ihr noch in Rio auf dem Bootssteg – als Wettschuld – einen Antrag gemacht hatte. Seitdem führt die Kanutin den Doppelnamen Hering-Pradler. Und sie ist erneut nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an die Kanutin.

28.12.2017