Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportlerwahl Fußballer von Hannover 96
Sportbuzzer Sportlerwahl Fußballer von Hannover 96
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 03.01.2018
Jubel: Martin Harnik freut sich über sein Tor gegen Hamburg. Quelle: Maike Lobback
Hannover

Zwei 96-Kapitäne sitzen vor mir. Wer von Ihnen hat denn eigentlich den Hut auf?

Edgar Prib: Das spielt doch keine Rolle, wer hier den Hut aufhat. Jeder trägt hier Verantwortung. Wir leben nicht mehr in Zeiten, in denen Oliver Kahn noch Mitspieler angeschrien hat, weil sie nicht gespurt haben. In unserer Mannschaft haben viele den Hut auf.

Philipp Tschauner: Schade, dass Eddy auf dem Platz nicht dabei ist, extrem schade. Er ist eine Persönlichkeit auf und neben dem Platz. Jetzt trage ich halt in den Spielen die Binde. Es ist bei uns nicht so, dass einer die Richtung vorgibt und alle marschieren hinterher. Ich glaube, einer Mannschaft tut es gut, wenn man Verantwortung auch teilt.

Sie haben als Torwart vor dem Aufstiegsspiel in Sandhausen eine mittlerweile veröffentlichte Kabinenansprache gehalten: „Heißes Herz und kühler Kopf“. Wie kam das live rüber, Herr Prib?

Prib: Tschauni macht überragende Ansprachen. Ich habe innerlich ge­brannt in dem Moment, auch wenn ich gar nicht gespielt hatte, sondern verletzt war.

Tschauner: Das Spiel hat die Emotionen einfach schon in sich getragen. Ich bereite mich natürlich auf so etwas vor und versuche, der Mannschaft ein gutes Gefühl zu geben. Wir haben das eingeführt, als André Breitenreiter kam. Wir haben zusammengesessen und uns überlegt, wie wir das vor einem Spiel handhaben wollen? Großer Kreis auf dem Platz, kleiner Kreis? Wir haben uns dann entschieden, das in der Kabine zu machen. Das ziehen wir bis heute so durch.

Mit welchen Songs machen Sie sich in der Kabine heiß?

Tschauner: Baka (Marvin Bakalorz) ist unser Mannschafts-DJ. Kurz vor dem Anpfiff mache ich meistens die Musik rein. Etwas, mit dem die Spannung hochgeht. Die Musik soll die Emotionen der Jungs noch mal kitzeln.

Wie fahren Sie nach dem Spiel die Spannung wieder runter?

Tschauner: Das ist bei mir ganz einfach. Ich mache zu Hause die Türe auf – und die Familie ist da. Wichtig ist, dass jeder persönlich schauen muss, wie er wieder runterkommt.

Prib: Das Auslaufen einen Tag nach dem Spiel ist für mich der Punkt, an dem ich sage: Jetzt reicht’s, ab jetzt denke ich über das nächste Spiel nach.

Nennen Sie drei Punkte, die den Teamgeist bei 96 gut erklären?

Tschauner: Der Zusammenhalt.

Prib: Spaß am Spiel.

Tschauner: Jeder weiß, dass uns keiner hilft außer wir uns selbst.

Was waren die Höhepunkte 2017?

Prib: Derbysieg, Aufstieg.

Tschauner: In der Reihenfolge. Die Emotionen vom Derbysieg wurden nur noch von der Aufstiegsfeier getoppt.

Welche Rückschläge gab es?

Tschauner: Die Niederlage in Karlsruhe (0:2), die war sehr hart.

Prib: Genau, danach hat’s auch or­dentlich gekracht.

Tschauner: Das war für uns der Mo­ment, da haben wir gesagt: Jetzt gibt es keine Ausreden mehr, wenn wir unser Ziel erreichen wollen. Wir wussten, dass wir uns nicht mehr viel erlauben durften.

Für den Fall, dass Hannover 96 zur Mannschaft des Jahres gewählt wird: Was würden Sie Hannover sagen wollen?

Tschauner: Ich glaube, wir haben Hannover durch den Aufstieg ein gutes Gefühl gegeben. Wir haben einigen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Allein in die Gesichter der Menschen zu sehen – dafür spreche ich unsere Dankbarkeit aus an die Leute, die uns unterstützt haben. Wir wollen Danke sagen für die Unterstützung in der Aufstiegssaison. Das kann man sogar unabhängig von der Wahl so sagen.

Prib: Gut formuliert.

Und der Klassenerhalt?

Tschauner: Das fällt doch erst ins nächste Jahr (lacht). Den Klassenerhalt feiern wir dann 2018.

Mit welchem Plan?

Prib: Wenn der Weg so solide und stabil weitergeht, dass wir schwer zu schlagen sind, dann schaffen wir den Klassenerhalt. Das wäre eine noch größere Leistung als der Aufstieg an sich. Dann hätte Hannover wieder allen Grund zur Freude.

Von Dirk Tietenberg und Timo Gilgen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was für ein bewegtes Jahr für Ruth Sophia Spelmeyer! Hannovers Top-Leichtathletin musste zunächst die Hallen-EM wegen einer Grippe sausen lassen. Nächster Rückschlag: die Disqualifikation bei der Staffel-WM wegen eines Meldebogen-Fehlers verschuldet von einem DLV-Mann. Es folgten Gold bei der Team-EM und Titel-Hattrick bei der Freiluft-DM. Für die WM-Staffel war das 400-Meter-Ass vom DLV gesetzt. Nicht jedoch als Einzelstarterin in London. Für die Nicht-Nominierung gab’s nur Unverständnis der Psycholgie-Studentin und ihres Umfeldes. Dann die Rolle rückwärts des Verbandes: Spelmeyer durfte doch im Einzel bei der WM starten. Dort schaffte es die gebürtige Oldenburgerin ins Halbfinale. Ihre 51,77 Sekunden reichten aber nicht fürs Finale. Mit der Staffel schaffte Sie es in den Endlauf: Platz sechs. Seit der WM fällt die 27-Jährige wegen einer Schambeinentzündung aus. Dennoch ist sie nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an die Langsprinterin.

02.01.2018

Die Recken der TSV Hannover-Burgdorf spielen im neunten Jahr in Folge in der höchsten deutschen Handballliga und sind die amtierende NP-Mannschaft des Jahres 2016. Doch nach der Sportgala im Januar 2017 ging es für die Handballer steil bergab: Auf die Super-Hinrunde mit Platz fünf folgte eine Horror-Rückrunde. Das Team von Jens Bürkle blieb in 16 Spielen in Folge ohne Sieg. Der Trainer musste deshalb im Sommer gehen, der spanische Starcoach Carlos Ortega übernahm gemeinsam mit Landsmann Iker Ro­mero als Co-Trainer. Er brachte den Recken wieder das Siegen bei – und wie. Hannovers Handballer hauen reihenweise auch die Topteams weg, Platz drei ist der Lohn zur Winterpause. Neben Stars wie Kapitän Kai Häfner und Spielmacher Morten Olsen sticht in dieser Saison bisher vor allem Casper Mortensen hervor. Der Dänen-Linksaußen ist mit 133 Treffern bester Torschütze der Liga – zehn Fragen an den Handballer.

02.01.2018

2017 schaffte Bibiana Steinhaus (38) als erste Schiedsrichterin überhaupt den Sprung in die erste Bundesliga der Männer. Die gebürtige Bad Lauterbergerin wohnt seit Jahren in Hannover – Pflichtspiele von 96 darf die Polizistin daher nicht pfeifen. Ihren ersten Einsatz in der Bundesliga hatte sie am dritten Spieltag bei der Partie Hertha BSC gegen Werder Bremen (1:1). Bis Ende der Hinrunde folgten drei weitere Einsätze in der ersten Liga. Besonderes Aufsehen erregte ihr Einsatz beim Pokalspiel zwischen Chemnitz und Bayern München, bei dem ihr der Bayern-Star Franck Ribéry frech die Schuhe zubinden wollte – Steinhaus löste die Szene souverän auf und machte auch sonst keine Fehler. 2017 wurde sie zum dritten Mal in ihrer Karriere zur besten Schiedsrichterin der Welt gewählt. Privat ist Steinhaus mit dem englischen Schiedsrichter Howard Webb zusammen. Und sie ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an die Schiedsrichterin.

28.12.2017