Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportlerwahl Basketballerin Stefanie Grigoleit
Sportbuzzer Sportlerwahl Basketballerin Stefanie Grigoleit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 22.12.2017
Im Anflug: TKH-Basketballerin Stefanie Grigoleit entwickelte sich in Hannover zur Nationalspielerin. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Was war Ihr Highlight 2017?

Dass ich für die Nationalmannschaft nominiert wurde, war ein Highlight, und für den TKH war das Spiel gegen Keltern ziemlich nice, weil wir da einfach super als Team zusammengespielt haben.

Was ist das für ein Gefühl, für Deutschland zu spielen?

Es macht auf jeden Fall Spaß. Es ist ziemlich cool, die Hymne vor dem Spiel zu hören, der Trainer und die Leute sind nett. Das ist einfach ein cooles Gefühl.

Welche Ziele haben Sie für 2018?

Mit der Nationalmannschaft, dass wir es mal schaffen, uns für die EM zu qualifizieren. Ich persönlich will gar nicht mehr so lange spielen, vielleicht noch zwei bis drei Jahre. Als Ab­schluss will ich aber unbedingt noch mal irgendwo im Ausland spielen – wann genau das ist, weiß ich aber noch nicht.

Was haben Sie gelernt, und was wollen Sie nach Ihrer Basketballkarriere machen?

Ich habe mal Industriekauffrau gelernt. Außerdem ha­be ich die B-Lizenz als Trainerin. Nach der Karriere würde ich gerne zur Bundeswehr gehen – da will ich mich jetzt schon mal erkundigen, welche Möglichkeiten es da gibt.

Sie trainieren aktuell eine Jugendmannschaft.

Ja, ich trainiere die U 16. Das mache ich schon, seitdem ich hier angefangen habe, also rund drei Jahre. Vorher auch noch die U 14, aber durch die Nationalmannschaft ist nicht mehr genügend Zeit dafür da.

Was machen Sie, wenn Sie gerade nicht Basketball spielen?

Ich habe zwei Hunde, einen Australian Shepherd und einen Huskey. Wenn ich zu Hause in Herrenhausen bin, dann nehme ich die und gehe draußen mit ih­nen spazieren.

Wie sind Sie zum Basketball gekommen?

Früher habe ich viele Sportarten gemacht, war immer relativ sportlich. Irgendwann hat mich meine beste Freundin zum Basketball gezogen, und eigentlich wollte ich gar nicht weitermachen. Aber dann wurde ich bei „Ju­gend trainiert für Olympia“ entdeckt, bin nach Halle ins Internat gezogen, und da ist mir dann erst be­wusst geworden, dass Basketball einfach alles für mich ist.

Wie beurteilen Sie die Situation des Frauen-Basketballs in Deutschland?

Es gibt zwei, drei Vereine, wo ich sagen würde, wenn man da hingeht, kann man davon leben. Aber beim Rest muss man noch ne­benbei was machen.

Schauen Sie als Frau auch viel Männerbasketball, NBA zum Beispiel?

Ich selbst bin überhaupt nicht der Typ, der gerne Basketball guckt. Wenn ich muss, dann mache ich es, aber ich würde jetzt niemals ein NBA-Spiel gu­cken.

Gibt es andere Sportarten, für die Sie sich begeistern können?

Ich gucke gerne Olympische Spiele, aber einen richtigen Sport, den ich gerne schaue, gibt es eigentlich nicht – da bin ich ein bisschen komisch.

Von Timo Gilgen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Sportlerwahl NP-Sportlerwahl 2017 - Judoka Pauline Starke

Pauline Starke (20) startet in der Gewichtsklasse bis 57 Kilo. Seit ihrem fünften Lebensjahr betreibt sie die Sportart. Ihren bislang größten Erfolg feierte sie 2016 mit dem Gewinn des Junioren-Europameistertitels. Sie ist Teil der Sportfördergruppe der Bundeswehr, wo sie aktuell die Grundausbildung absolviert. Vor kurzem begann sie auch ein Biologie-Studium an der Leibniz-Universität. 2018 startet Starke offiziell bei den Frauen. Trotz Respekts vor dem Umstieg in die neue Klasse hat die 20-Jährige sich eine Olympia-Teilnahme 2020 zum Ziel gesetzt. Und sie ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an die Judo-Kämpferin

21.12.2017

Die Damen des TTK Großburgwedel spielen seit dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Vor der Saison wurde mit Polina Trifonova eine neue Nummer eins verpflichtet. Und die gebürtige Bulgarin hat großen Anteil daran, dass der TTK gut in die Saison gestartet ist. Zur Mannschaft gehören außerdem Dijana Holoková, Amélie Rocheteau, Aida Rahmo, Suzanne Dieker und Kadrina Junker. Betreut wird das Team von Michael Junker. Der sagte bereits vor der Saison: „Das Leistungsniveau ist verdammt ausgeglichen, eine schwache Mannschaft habe ich nicht entdeckt. Deshalb sehe ich die halbe Liga in Ab­stiegsnöten. Auch wir können uns davon nicht ganz freisprechen.“ Aktuell liegt der TTK jedoch im Mittelfeld. Und die Mannschaft ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an Spielerin Amélie Rocheteau.

20.12.2017

Svenja Schaeper (22) erlebt 2017 das wohl erfolgreichste Jahr ihrer jungen Karriere. Mit der deutschen Nationalmannschaft gewinnt die gebürtige Hannoveranerin die Goldmedaille bei den World Games in Breslau sowie bei der Europameisterschaft in Saint Omer. In der Bundesliga wird sie Torschützenkönigin. Als zusätzliche Belohnung für ersteren Erfolg überreicht ihr Bundespräsident Steinmeier im Oktober sogar das silberne Lorbeerblatt. Mit ihrem Verein, der KG List, erreicht sie bei den Deutschen Meisterschaften das Halbfinale. Privat zieht es Schaeper 2017 nach Osnabrück. Ihr Bauingenieursstudium in Hannover beendet sie, um seit Oktober Sport und Mathe auf Grundschullehramt zu studieren. Und sie ist nominiert für die NP-Sportlerwahl 2017 – zehn Fragen an die Kanupolo-Spielerin

19.12.2017
Anzeige