Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional WM in Russland für Gomez wohl letztes Turnier
Sportbuzzer Sport-Regional WM in Russland für Gomez wohl letztes Turnier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 15.03.2017
WM in Russland für Gomez wohl letztes Turnier. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

"Ich glaube nicht, dass es viele Stürmer gibt, die mit 35, 36 noch so explosiv sind, wie Miro Klose es war." Gomez wird 2018 während der Weltmeisterschaft 33 Jahre alt.

Mit dem VfL Wolfsburg geht es für den Angreifer in den kommenden Wochen aber erst einmal um den Klassenverbleib in der Bundesliga. Unter dem neuen Trainer Andries Jonker hat Gomez zuletzt zweimal getroffen und ist gerade wegen des Niederländers fest davon überzeugt, den Abstieg zu verhindern. "Wir Spieler vertrauen zu einhundert Prozent dem, was der Trainer von uns will", sagte Gomez, der schon bei Bayern München für kurze Zeit erfolgreich unter Jonker gespielt hat.

Gelingt der Kampf gegen den Abstieg, steht einem weiteren Engagement von Gomez bei den Niedersachsen nichts im Weg. "Jetzt mit dem Trainer und dem Weg, den wir eingeschlagen haben, kann ich mir es mehr als vorstellen", sagte der Angreifer, der beim VfL einen Vertrag bis 2019 besitzt.

dpa

Werder Bremens Aufsichtsratschef Marco Bode lehnt eine Abhängigkeit von einem Großsponsor wie beim kommenden Gegner RB Leipzig für den eigenen Club ab. "Jeder geht seinen eigenen Weg, wir gehen unseren und der heißt, wir wollen auch in Zukunft selbst bestimmen", sagte Bode der "Kreiszeitung Syke" (Mittwochausgabe).

15.03.2017

Präsident Martin Kind hat bei Hannover 96 Klarheit in der Trainerfrage gefordert. "Wir brauchen baldmöglichst eine klare Entscheidung. Wir sollten diese Diskussion beenden", sagte Kind der "Bild"-Zeitung (Mittwochausgabe).

15.03.2017

Andreas Toba hat auf seinem Weg zum Comeback einen weiteren Rückschlag erlitten. "Das Knie ist wieder dick geworden, ich habe Schmerzen gehabt", berichtete der Olympia-Turner am Dienstagabend in Hannover nach einer MRT-Untersuchung. "Morgen früh weiß ich mehr", sagte Toba.

14.03.2017
Anzeige