Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Kind: Ismaik darf bei uns nach Herzenslust jubeln
Sportbuzzer Sport-Regional Kind: Ismaik darf bei uns nach Herzenslust jubeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 09.03.2017
Hannovers Präsident Martin Kind. Quelle: Peter Steffen/Archiv
Anzeige
München

"Ich kann Hasan Ismaik, alle seine Mitarbeiter und die Vorstandschaft nur herzliche einladen, am Samstag unsere Gäste zu sein. Und wenn für die Münchner ein Tor fallen sollte, dann dürfen natürlich alle nach Herzenslust jubeln", sagte Kind in einem Interview des "Münchner Merkurs" (Donnerstag). Am Samstag ist 1860 in Hannover zu Hast.

Laut Pauli-Sportchef Andreas Rettig waren Vertreter seines Clubs beim 2:1 am Samstag in München nach ihrem Jubel auf der Ehrentribüne erst zur Mäßigung aufgefordert worden und später dazu, ihre Plätze zu verlassen und sich umzusetzen. Die Münchner sahen das anders.

Die restriktive Medienpolitik der Münchner zu bewerten, sei nicht seine Aufgabe, sagte Kind. "Aber grundsätzlich habe ich dazu eine klare Meinung. Bundesliga-Fußball ist ein öffentliches Produkt. Die Presse hat für den Bundesliga-Fußball eine extrem hohe Bedeutung. Im positiven Sinne - manchmal auch im kritischen Bereich. Das macht ja die Pressefreiheit aus. Deswegen kann ich nur empfehlen, die Spielregeln zu akzeptieren", sagte Kind.

Wie 1860-Mehrheitsgesellschafter Ismaik ist der Unternehmer Kind entschiedener Gegner der 50+1-Regel im deutschen Fußball. "Grundsätzlich muss ich zu Ismaik sagen: Ich bewundere den Mann, dass er die mutige Entscheidung getroffen hat, sich als 1860-Investor zu engagieren. Obwohl er in manchen Dingen - das spekuliere ich jetzt mal - wenig Kenntnis von der deutschen Rechtslage hatte", sagte Kind.

dpa

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss am Samstag (15.30 Uhr) bei RB Leipzig erneut auf Stammkeeper und Kapitän Diego Benaglio verzichten. Der Torhüter fällt nach wie vor mit Hüftproblemen aus und ist daher noch einmal zu einer genaueren Untersuchung zu Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfarth nach München gefahren.

09.03.2017

Hannovers Sportchef Horst Heldt hat vor dem Zweitliga-Duell gegen TSV 1860 München am Samstag (13.00 Uhr) die Entwicklung bei seinem Ex-Club kritisiert. "1860 ist ein Kultverein, der perspektivisch in die 1. Liga gehört.

09.03.2017

Trainer Daniel Stendel vom Fußball-Zweitligisten Hannover 96 bleibt trotz der öffentlichen Kritik an seiner Arbeit ruhig. "Ob man mir das glaubt oder nicht: Ich will jede Woche gewinnen. Das war allerdings nie anders.

09.03.2017
Anzeige