Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Julius-Hirsch-Preis an Fanladen St. Pauli
Sportbuzzer Sport-Regional Julius-Hirsch-Preis an Fanladen St. Pauli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 10.10.2016
Der Sänger Herbert Grönemeyer (l) verleiht den Julius-Hirsch-Preis. Quelle: Peter Steffen/dpa
Anzeige
Hannover

"Drei Dinge gaben den Ausschlag: Glaubwürdigkeit, Kreativität und Nachhaltigkeit", sagte Grönemeyer in seiner Laudatio.

Der Fanladen hatte sich dafür eingesetzt, dass die Zweitligaspieler des FC St. Pauli am 12. Februar 2016 in der Partie gegen RB Leipzig Trikots mit der Aufschrift "Kein Fußball den Faschisten" tragen durften. Zwei Jahre zuvor musste die Aufschrift überklebt werden. "Man muss Haltung trainieren", lobte Grönemeyer die Aktion.

Bei der Preisvergabe landeten der Berliner Verein "Fußballfans gegen Homophobie" sowie das Willibald-Gluck-Gymnasium im bayerischen Neumarkt auf den Plätzen zwei und drei. Mit dem Preis zeichnet der DFB seit 2005 Menschen und Organisationen aus, die sich mit den Mitteln des Fußballs für Demokratie, Menschenrechte sowie den Schutz von Minderheiten einsetzen.

"Der Preis würdigt ganz besonders eindrucksvolle Aktionen", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. Der Namensgeber Julius Hirsch, ein ehemaliger jüdischer deutscher Nationalspieler, war 1943 nach Auschwitz deportiert worden.

dpa

Ohne Angst geht Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Dienstagabend zum Länderspiel von Fußball-Weltmeister Deutschland gegen Nordirland. "Ich hoffe, dass das ein Fußballfest werden wird, das die Erinnerung an das ausgefallene Länderspiel vergessen lässt", meinte er mit Blick auf das am 17. November 2015 wegen Terrorgefahr abgesagte Länderspiel Deutschland - Niederlande in Hannover.

10.10.2016

Sieben Jahre nach dem Suizid des früheren Fußball-Nationaltorhüters Robert Enke sollen Menschen mit Depressionen mit einem digitalen Angebot unterstützt werden.

11.10.2016

Die Hoffnungen von Werder Bremens verletztem Torhüter Jaroslav Drobny auf eine schnelle Rückkehr haben sich zerschlagen. Der Tscheche muss vorerst einen Gips tragen und fällt etwa fünf Wochen lang aus.

10.10.2016
Anzeige