Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Hannovers Stefanie Paul will Meisterin werden
Sportbuzzer Sport-Regional Hannovers Stefanie Paul will Meisterin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 10.01.2018
Hart im Nehmen: Stefanie Paul will Meisterin werden. Quelle: : Imago
Hannover

Die Radcross-Fahrerin selbst drückt es nicht ganz so drastisch aus. „Klar will ich den Titel“, sagt die 31-Jährige, „aber das wird echt schwer.“

Paul hat auch gleich drei Namen parat. Lisa Heckmann, Jessica Walsleben und besonders Elisabeth Brandau. Die ersten beiden fahren wie die Hannoveranerin für das Stevens-Racing-Team aus Hamburg – beide hat sie in dieser Saison be­reits „geknackt“, wie sie sagt. Anders ist es bei Brandau, gegen die sie noch nicht gefahren ist. Die Schön­aiche­rin hat darüber hinaus einen großen Vorteil: Sie ist Profi.

Paul dagegen macht ihren geliebten Sport „nebenbei“, auch wenn er eine Menge Zeit in Anspruch nimmt. Sie muss Full-Time-Job, Familie und Hobby unter einen Hut bekommen. „Ich bin sehr gut strukturiert und organisiert“, sagt sie, „und ich kann mich auf meine Familie verlassen. Die hilft mir, wo es nur geht.“ Ihr Mann Felix ist auch ihr Trainer – und ihr Sohn Anton, der im Sommer eingeschult worden ist, findet ebenfalls immer mehr Gefallen an dem Sport und ist auch schon einige Rennen gefahren.

Dadurch, dass sie Straße und Cross fährt, ist für Paul eigentlich immer Saison. Kürzertreten kennt sie nicht. „Ohne Sport geht es nicht“, sagt sie, „aber wenn ich das mache, will ich auch erfolgreich sein.“ Und dafür bürdet sie sich eine Menge auf. Als Musikpädagogin führt ihr Weg dreimal in der Woche in Musikschulen im Kreis Gifhorn. Montag und Freitag fallen aufgrund eines Zwölf-Stunden-Tages für Trainingseinheiten weg. Dienstags nimmt sie ihr Fahrrad in der Bahn mit – und radelt die gut 60 Kilometer von Gifhorn zurück. An den anderen Ta­gen arbeitet sie in Hannover – und hat Gelegenheit, sehr viel zu trainieren. So wie an den Wochenenden, wenn mal kein Wettkampf ist.

Paul beklagt sich aber nicht. „Ich kann es zwar nicht ewig so machen“, sagt sie, „aber es macht einfach richtig Spaß.“ Und noch mehr Spaß macht es ihr natürlich, wenn sie gewinnt. So wie beim Gesamtsieg bei der größten deutschen Querfeldeinserie, den sie Silvester perfekt gemacht hat – zum zweiten Mal in Folge übrigens. 312 Punkte hatte sie eingefahren und lag klar vor Heckmann (295) und Walsleben (287).

Gegen einen Einlauf in dieser Reihenfolge hätte Paul auch am Sonntag bei der Meisterschaft im hessischen Bensheim nichts einzuwenden. Sie ist guten Mutes und hofft auch, Profi Brandau in Schach halten zu können.

Das Wetter am Wochenende ist ihr dabei reichlich egal. Nur Minusgrade sollten es nicht sein, weil gefrorene Böden zum Teil schlimme Stürze nach sich ziehen können. Regen und Schlamm machen ihr als Crossfahrerin dagegen nichts aus. Sie müsse es sowieso nehmen, wie es kommt. „Ändern kann man es ohnehin nicht“, sagt Paul.

Der Sieg am Sonntag in Bensheim hat für sie noch einen großen Anreiz: Nur die deutsche Meisterin darf auch an der WM Anfang Fe­bruar im niederländischen Valkenburg teilnehmen. Und da will Paul unbedingt hin.

Von Jörg Grussendorf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei deutsch-belgische Duos gehören beim Bremer Sechstagerennen zu den Favoriten. Leif Lampater aus Waiblingen und Moreno De Pauw werden bei den am Donnerstag beginnenden Sixdays ebenso weit vorne erwartet wie der Berliner Theo Reinhardt und Kenny De Ketele.

10.01.2018

Christoph Körner wechselt vom Eishockey-Erstligisten Fischtown Pinguins Bremerhaven zum Zweitligisten Dresdner Eislöwen. Der 20 Jahre alte Stürmer wird im Rahmen der Förderlizenzregelung ausgeliehen.

10.01.2018

Am Ende haben die Luftpistolen-Schützen des SV Uetze wohl eine 2:3-Niederlage zu viel kassiert – zwei Mannschaftspunkte fehlten ihnen zum Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Nord.

10.01.2018