Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Hannover 96 will Befreiungsschlag gegen Dortmund
Sportbuzzer Sport-Regional Hannover 96 will Befreiungsschlag gegen Dortmund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 10.09.2015
Anzeige
Hannover

"Ein Zähler ist zu wenig", erklärte 96-Trainer Michael Frontzeck am Donnerstag. "Wir gehen derzeit durch eine harte Schule und es wäre vermessen zu sagen, dass wir Dortmund weghauen. Nichtsdestotrotz wollen wir einen Kampf anbieten und etwas mitnehmen. Auch wenn es nicht einfach wird."

Personell kann der frühere Nationalspieler wieder auf den Japaner Hiroshi Kiyotake zurückgreifen. Der Offensivspieler könnte nach seinem Mittelfußbruch sein Saisondebüt feiern. "Es war zuletzt positiv", sagte Frontzeck. Offen ist dagegen der Einsatz von Mittelfeldspieler Manuel Schmiedebach (Knieprellung). "Er ist fraglich und wird rund um die Uhr behandelt", meinte Frontzeck.

Begeistert zeigte sich der 96-Coach vom kommenden Gegner, der mit drei Siegen die Bundesliga anführt. "Der BVB ist fantastisch in die Saison gestartet. Offensiv haben sie wieder zur alten Qualität gefunden und sind derzeit eines der herausragenden Teams", sagte Frontzeck.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Werder Bremens Sportdirektor Rouven Schröder hat das lange öffentliche Dementi vor der Verpflichtung von Claudio Pizarro mit einer Notlüge erklärt. Der Fußball-Bundesligist bestritt bis kurz vor dem Transfer ein Interesse am Angreifer, holte den ehemaligen Stürmer des FC Bayern München dann allerdings doch zum dritten Mal an die Weser.

10.09.2015

Fußball-Nationalspieler Julian Draxler bereut im Nachhinein die PR-Aktion des FC Schalke 04 zu seiner dortigen Vertragsverlängerung vor zwei Jahren bis 2018. "Da fand ich es schön, dass sich Schalke so um mich bemüht.

10.09.2015

Julian Draxler spürt nach seinem Wechsel vom FC Schalke 04 zum VfL Wolfsburg den verschärften Kampf um einen Stammplatz bei seinem neuen Arbeitgeber. "Auf Schalke hatte ich zwar auch keine Narrenfreiheit.

09.09.2015
Anzeige