Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Draxler bereut Schalker PR-Aktion zur Verlängerung 2013
Sportbuzzer Sport-Regional Draxler bereut Schalker PR-Aktion zur Verlängerung 2013
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 10.09.2015
Julian Draxler ist nach Wolfsburg gewechselt. Quelle: Peter Steffen/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Aber rückblickend sehe ich das anders. Es hat letztlich eine Erwartungshaltung geschürt, der ich am Ende nicht mehr gerecht werden konnte", sagte der Neuzugang des VfL Wolfsburg den "Wolfsburger Nachrichten" (Donnerstag).

Der 21 Jahre alte Weltmeister hatte 2013 trotz einiger Angebote von Top-Clubs bei Schalke verlängert. Der Bundesligist hatte danach Lkw-Anhänger mit Draxlers Konterfei und der Aufschrift: "Julian Draxler: Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018" durchs Ruhrgebiet fahren lassen. Nach zwei enttäuschenden Jahren mit zum Teil schweren Verletzungen war Draxler vor knapp zwei Wochen für rund 35 Millionen Euro nach Wolfsburg gewechselt.

Draxler beklagte in diversen Interviews auch die ständige Unruhe auf Schalke. Der neue Schalker Coach André Breitenreiter war bereits Draxlers sechster Trainer dort in fünf Jahren. "Das war auch ein Grund dafür, dass ich mir sicher war: Ich muss jetzt mal für mich den nächsten Schritt machen", sagte der Mittelfeldspieler etwa der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung". Ähnlich äußerte er sich auch im "Kicker" und der "Bild"-Zeitung.

Draxler soll am Samstag beim FC Ingolstadt sein Debüt für den Vizemeister und Pokalsieger geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Julian Draxler spürt nach seinem Wechsel vom FC Schalke 04 zum VfL Wolfsburg den verschärften Kampf um einen Stammplatz bei seinem neuen Arbeitgeber. "Auf Schalke hatte ich zwar auch keine Narrenfreiheit.

09.09.2015

Der Fußball-Regionalligaclub VfB Oldenburg hat sich als zweite Mannschaft für das Halbfinale im Niedersachsen-Pokal qualifiziert. Die Oldenburger setzten sich am Mittwochabend mit 2:1 (1:0) bei Lupo Martini Wolfsburg durch.

09.09.2015

Der Einstand von Adnan Januzaj hätte kaum besser verlaufen können. Der offensive Mittelfeldspieler, der für die laufende Saison von Manchester United nach Dortmund verliehen wurde, stellte im siegreichen 2:1-Test bei Fußball-Zweitligist FC St.

09.09.2015
Anzeige